Chinesischer Fleischmarkt im Zentrum des Coronavirus-Ausbruchs verkaufte lebende Koalas, Schlangen, Ratten und Wolfswelpen

21028
0

Die Gefahr einer Ausbreitung von Chinas tödlichem Coronavirus ist sehr real, so warnen Experten.

Während China weiterhin außerordentliche Maßnahmen zur Eindämmung des tödlichen Coronavirus-Ausbruchs ergreift, werden “Frische-Märkte” – Lebensmittelmärkte im Freien, auf denen sowohl lebende als auch tote Tiere verkauft werden – von den Behörden im Hinblick auf die Virusepidemie mittlerweile als der “Nullpunkt” bezeichnet.

Der Markt, der am genauesten unter die Lupe genommen wird, scheint das Fleisch von über 100 Tierarten zu verkaufen, darunter exotische Schlangen, lebende Ratten, Wolfswelpen, lebende Pfauen, Stachelschweine und sogar Koalas, zu sehen auf Bildern, die online im Umlauf sind.

[übersetzt:] Foto von Douban von einer Liste auf dem #Wuhan Huanan Seafood Market. Ich weiß nicht, wann es aufgenommen wurde, aber sie verkaufen alle Arten von Wildtieren inkl. lebende Wolfswelpen & Zibetkatzen. Das zweite Foto, das nach der Entdeckung des Ausbruchs aufgenommen wurde, zeigt dieses Schaufenster (3. links) mit dem Wort “野 (wild)” im Namen.

🖐🏼 Übersetzung der Menüpunkte und Preise von Public Livestock Wild:

Lebender Sikahirsch 梅花鹿 6000 元

Lebender Strauß 活 活 4.000 元

Lebender Pfau 活 活 500 元

Lebende Zibetkatze 活 活 130 元

Krokodilzunge 鳄鱼 鳄鱼 45 元 / 1 斤

Kamelfleisch 骆驼 肉 25 元 / 1 斤

Bullenhoden 牛 蛋 12 元 / 1 斤

Am Mittwoch haben die staatlichen Behörden den Handel mit lebenden Tieren auf solchen “Frische-Märkten” verboten. Der beliebte Huanan Seafood Market in der Innenstadt von Wuhan, auf dem das Virus angeblich seinen Anfang genommen hat, war bereits am 1. Januar geschlossen worden.

Dr. Gao Fu, der Direktor der chinesischen Behörde, die mit der Bekämpfung und Vorbeugung von Krankheiten beauftragt ist, bestätigte, dass das Virus – das jetzt unter der Bezeichnung ‘Novel Coronavirus 2019’ (2019-nCoV) bekannt ist – wahrscheinlich von “wilden Tieren auf dem Meeresfrüchtemarkt” stammt, ohne jedoch auf Einzelheiten einzugehen. Die ersten, die an dem Virus erkrankten, waren Berichten zufolge die Mitarbeiter auf dem Wuhan-Markt.

Der riesige Freiluftmarktplatz besteht aus unzähligen Reihen von engen Gassen, die mit Ladenbesitzern, Metzgern und Verbrauchern überfüllt sind, die nach den frischesten Stücken rohen Fleisches suchen. Wie Business Insider berichtet, stehen Menschen und Tiere – sowohl lebende als auch tote – in ständigem Kontakt auf dem Markt, wodurch es für das Virus viel einfacher wird, von tierischen Wirten auf die menschliche Bevölkerung überzuspringen.

Zu den relativ verbreiteten Tieren zählen Schweine, Hasen, Hühner, Garnelen und Hunde, aber es gibt zudem eine unglaubliche Vielfalt an Fleisch von exotischen Tieren, darunter Riesensalamander, Krokodilzunge und Zibetkatzen. Der Verzehr von Zibetkatzenfleisch in China war laut AFP die Ursache für den Ausbruch des schweren akuten Atemwegs-Syndroms (SARS) im Jahr 2003. Das aus Fledermäusen stammende SARS-Virus wurde auf allen Wildtiermärkten in China gefunden.

In einem Menü, das für einen Wuhan-Marktanbieter wirbt, heißt es:

“Frisch geschlachtet, gefroren und zu Ihnen nach Hause geliefert. Wildtierhaltung für die Massen.”

ver.de CHECK

Während die chinesischen Behörden den Handel mit zahlreichen Wildtierarten – insbesondere seit dem Ausbruch von SARS – verboten haben, machen Naturschützer geltend dass die Vorschriften im Allgemeinen zu locker seien, insbesondere für Arten, die zu kommerziellen Zwecken gezüchtet werden.

Exotische Arten gelten in China und anderen asiatischen Ländern als Delikatesse, was vor allem auf den legendären und nicht nachgewiesenen medizinischen Nutzen des Verzehrs von Wildtieren zurückzuführen ist. Der Verzehr von exotischen und sogar lebenden Tieren wird auch als Symbol des sozialen Status angesehen.

Enthüllungen über den Verkauf lebender Tiere haben jedoch selbst viele Einheimische schockiert.

Ein Benutzer des chinesischen sozialen Netzwerks Weibo schrieb dazu: “Schauen Sie sich einfach die Speisekarte mit verbreiteten Wildtieren genauer an –  sie essen sogar Koalas.”

Ein anderer Benutzer antwortete unterdessen: “Es gibt nichts, was Chinesen nicht essen würden.”

In einer am Mittwoch abgegebenen Erklärung erklärte Dr. Christian Walzer, Geschäftsführer des Gesundheitsprogramms der Wildlife Conservation Society in den USA:

“Chinesische Wissenschaftler glauben, dass das Wuhan-Coronavirus von Wildtieren stammt, die illegal auf einem Markt mit lebenden Tieren verkauft wurden. Dieses Virus ist eng mit SARS verwandt, und es scheint, dass die Übertragung auf den Menschen über einen ähnlichen Übertragungsweg erfolgt. China schloss die Märkte in Wuhan, auf die dieses neue Virus zurückverfolgt wurde – ähnliche Märkte gibt es jedoch in anderen Städten Chinas und in auch anderen asiatischen Ländern.

Wenn diese Märkte bestehen bleiben und der Verzehr illegaler und unregulierter wild lebender Tiere durch den Menschen anhält, wird die Öffentlichkeit weiterhin einem erhöhten Risiko durch neu auftretende Viren ausgesetzt sein, die möglicherweise tödlicher sind und die Ursache für eine künftige Ausbreitung von Pandemien darstellen.

Schlecht regulierte Lebendtiermärkte, auf denen Wildtiere, Nutztiere und Haustiere aus allen Regionen transportiert und zum Verkauf für den menschlichen Verzehr zusammengebracht werden, bieten ideale Voraussetzungen für die Entstehung neuer Viren, welche die menschliche Gesundheit, die wirtschaftliche Stabilität und das Ökosystem Gesundheit bedrohen.”

Peking kämpft darum, das Coronavirus unter Kontrolle zu bekommen. Drei Städte wurden unter Quarantäne gestellt, nachdem das Virus bereits 17 Menschen getötet und fast 640 infiziert hat

In der Zwischenzeit warnten Experten, es sei “durchaus möglich”, dass sich das tödliche Virus auch anderswo, etwa in Australien, ausbreiten werde.

“Wir haben sehr viel Verkehr aus China und ich denke, es ist gut möglich, dass wir einige Fälle hier bekommen, doch ich bin sehr zuversichtlich, dass wir im Ernstfall gut vorbereitet”, sagte Brendan Murphy, Leiter des medizinischen Dienstes von Australien.

Vor kurzem haben die australischen Gesundheitsbehörden bestätigt, dass sich eine Person in Sydney unter Quarantäne befindet, nachdem sie sich möglicherweise mit dem tödlichen Coronavirus infiziert hat.

 

Verwandte Artikel:

Hundefleisch Fest China: Wie Hunde & Katzen zu Tode gefoltert werden, um „Fleisch schmackhafter zu machen“

China schlachtet Millionen von Eseln In Afrika

 

Verweise:

Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!

Loading...

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here