Orang-Utan behandelt eigene Wunde mit einer Heilpflanze

477
0

Titelbild: Fotos zeigen, dass die Wunde des Tieres nach einem Monat verheilt war Foto: Armas; Safruddin / AP

In einer beobachteten Premiere wurde festgestellt, dass ein Orang-Utan mit pflanzlichen Mitteln eine Gesichtsverletzung behandelte.

Im Juni 2022 erlitt Rakus, ein männlicher Sumatra-Orang-Utan, eine Wunde unter dem rechten Auge, wahrscheinlich infolge einer Auseinandersetzung mit einem anderen Männchen in einem Naturschutzgebiet in Indonesien. Forscher der Station Suaq Balimbing bezeugten, wie er die Verletzung mit einer speziellen Pflanze behandelte.

Der Orang-Utan zerkleinerte die Blätter, um eine medizinische Flüssigkeit zu extrahieren, die er dann auf seine Wunde auftrug. Die betreffende Pflanze ist für ihre schmerzlindernde Wirkung sowie ihre antibakteriellen, antientzündlichen, fungiziden und antioxidativen Eigenschaften bekannt. Es wurde beobachtet, dass Rakus’ Wunde sich innerhalb einer Woche ohne Anzeichen einer Infektion zu schließen begann.

Zwar wurde in früheren Studien schon dokumentiert, dass Menschenaffen in natürlicher Umgebung nach natürlichen Heilmitteln suchen, jedoch hatten Forscher bislang kein Beispiel dafür, dass ein Tier sich auf diese spezifische Art selbst behandelt.

Isabelle Laumer, eine Biologin am Max-Planck-Institut für Tierverhalten in Konstanz, erklärte: „Das ist das erste Mal, dass wir beobachten, wie ein wildes Tier eine derart effektive Heilpflanze gezielt auf eine Verletzung anwendet.“ Dieses außergewöhnliche Verhalten wurde 2022 von Ulil Azhari, einem Mitforscher des Suaq-Projekts in Medan, Indonesien, dokumentiert.

Die Wunde war innerhalb eines Monats vollständig verheilt, obwohl ursprünglich berichtet wurde, sie hätte sich innerhalb eines Monats geschlossen. Die Korrektur wurde in einer früheren Version der Bildunterschrift vorgenommen.

Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!