2 Milliarden gen. veränderte Moskitos zur Freisetzung in USA freigegeben – Forscher warnen vor “Insekten als biologische Waffe”

Die EPA (amerik. Umweltbundesamt) hat die Freisetzung der modifizierten Moskitos von Oxitec als Teil einer Strategie zur Eindämmung von durch Mücken übertragenen Krankheiten genehmigt.

18287
0

Die EPA (amerik. Umweltbundesamt) hat die Freisetzung der modifizierten Moskitos von Oxitec als Teil einer Strategie zur Eindämmung von durch Mücken übertragenen Krankheiten genehmigt.

Das britische Biotech-Unternehmen Oxitec gab diese Woche bekannt, dass es von der US-Umweltschutzbehörde die Genehmigung für die Freisetzung seiner gentechnisch veränderten Stechmücken in Teilen Floridas und Kaliforniens erhalten hat, nachdem im vergangenen Jahr ein Pilotprogramm abgeschlossen wurde. Der Haken: Das Projekt wird von der amerik. Agentur für fortgeschrittene Verteidigungsforschungsprojekte (DARPA) unterstützt. 

DARPA 

DARPA existiert bereits seit 1958, entwickelt dabei Hard- und Software für das US Militär. Manche ihrer Entwicklungen bleiben verborgen, andere wiederum erreichen sogar den zivilen Markt. Wenn eine Idee einen bestimmten Punkt in der Entwicklung erreicht hat, zeigt DARPA dies auch gern öffentlich. Das Internet und GPS haben wir auch DARPA zu verdanken. Aber auch die Entwicklung von Insekten als Biowaffe, Robotern und “Killerrobotern” gehört zu einem der großen Aufgabenbereich von DARPA.

Insekten als biologische Waffe

2018 berichtete das britische Verlagshaus “The Independent“: Der Plan des US-Militärs, Viren mit Hilfe von Insekten zu verbreiten, könnte eine “neue Klasse biologischer Waffen” schaffen, warnen Wissenschaftler.

Dr. Guy Reeves, Experte für gentechnisch veränderte Insekten am Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, sagte, es habe kaum eine Debatte über die Technologie gegeben und das Programm sei “selbst in Fachkreisen” weitgehend unbekannt.

Er fügte hinzu, dass es trotz der erklärten Ziele des Programms viel einfacher wäre, die Technologie als biologische Waffe einzusetzen als für die von der Darpa vorgeschlagene routinemäßige landwirtschaftliche Nutzung.

Genetisch veränderte Moskitos

Die veränderten männlichen Insekten sollen unfruchtbare Nachkommen produzieren und so im Idealfall die lokalen Populationen und die Zahl der durch Mücken übertragenen Krankheiten reduzieren.

Oxitec, das Biotechnologieunternehmen, das die Mücken entwickelt hat, erklärt, dass das Projekt darauf abzielt, die Übertragung von gefährlichen Krankheiten wie Dengue, Zika und Gelbfieber zu reduzieren.

Die von Oxitec entwickelten männlichen Mücken – mit dem Codenamen OX5034 – stammen von Aedes aegypti ab, einem berüchtigten Überträger vieler Krankheiten, darunter Zika, Dengue und Gelbfieber. Wenn sich diese Mücken mit den einheimischen Weibchen in einem Gebiet paaren, sollen sie weibliche Larven produzieren, die einfach absterben, bevor sie das Erwachsenenalter erreichen, und so die gesamte Population auslöschen. Und da nur weibliche Mücken stechen und Blut von Menschen saugen, sollen die veränderten Insekten keine Gefahr für den Menschen darstellen.

Im vergangenen Jahr startete Oxitec nach Genehmigung durch die EPA und die lokalen Behörden ein Pilotprogramm zur Freisetzung von Millionen dieser Mücken in ausgewählten Gebieten Floridas in Zusammenarbeit mit dem Florida Keys Mosquito Control District. Am Mittwoch teilte Oxitec mit, dass die EPA die Fortführung des Programms in Florida sowie die Genehmigung für ein neues Programm in Kalifornien erteilt hat. Die Entscheidung der EPA ermöglicht die Freisetzung von mehr als 2 Milliarden Moskitos in den beiden Staaten.

Kaliforniens erste im Labor gezüchtete Stechmücken können fliegen – und sorgen für Kontroversen

“Unser Team ist sehr stolz darauf, einen weiteren Meilenstein in der Zulassung durch die EPA erreicht zu haben. Diese Ausweitung unserer Bemühungen in den USA spiegelt die starken Partnerschaften wider, die wir mit einer Vielzahl von Interessengruppen auf lokaler, bundesstaatlicher und nationaler Ebene aufgebaut haben”, sagte Grey Frandsen, CEO von Oxitec, in einer Erklärung des Unternehmens.

Die Oxitec-Methode ist das jüngste Beispiel für die so genannte sterile Insektentechnik, die bereits zur Ausrottung oder Reduzierung der Populationen anderer Schädlinge, wie z. B. der Schneckenfliegen, eingesetzt wurde. Doch das Programm ist nicht unumstritten. Einige Einwohner Floridas protestieren seit langem gegen die Freisetzung der Moskitos, während einige Gruppen behaupten, dass sie unbekannte Umwelt- oder Gesundheitsrisiken darstellen könnten. Andere haben argumentiert, dass die EPA und die lokalen Behörden nicht genug getan haben, um die vollständige Transparenz des Projekts zu gewährleisten.

Eine Veröffentlichung vom September 2019 erregte viel Aufmerksamkeit, weil sie angeblich zeigte, dass ein kleiner Prozentsatz der von Oxitecs Mücken in Brasilien gezeugten Nachkommen tatsächlich überlebt hatte und seine Gene an den Rest der Bevölkerung weitergab. Doch schon bald wurde die Arbeit von anderen Wissenschaftlern kritisiert, weil es an überzeugenden Beweisen für diese Behauptungen fehlte, und im März 2020 wurde der Arbeit eine Stellungnahme der Herausgeber der Zeitschrift beigefügt, in der viele dieser angeblichen Mängel dargelegt wurden.

In der Zwischenzeit haben die von Oxitec veröffentlichten Daten gezeigt, dass seine Programme die lokale Mückenpopulation erheblich reduzieren, und Brasilien hat den Einsatz dieser Mücken im Jahr 2020 offiziell genehmigt. Die EPA ihrerseits erklärt weiterhin, dass die Freisetzung modifizierter Stechmücken in Gemeinden keine Gefahr für Menschen, Tiere oder die Umwelt darstellt. Unverwandte Programme zur Sterilisierung von Moskitos in anderen Ländern – bei denen Bakterien, nicht Gene, eingesetzt werden, um männliche Moskitos weniger fruchtbar zu machen – haben ebenfalls Erfolge bei der Reduzierung von Moskitopopulationen und der Ausbreitung von Krankheiten wie Dengue gezeigt.

Obwohl die EPA die Programme von Oxitec genehmigt hat, benötigt das Unternehmen weitere Genehmigungen der zuständigen lokalen Behörden, was nicht unbedingt selbstverständlich ist. Obwohl die EPA beispielsweise grünes Licht für den Start eines Programms in Texas im Jahr 2021 gegeben hatte, kam es letztlich nicht zustande.

Quellen:

https://gizmodo.com/the-release-of-1-billion-killer-gmo-mosquitoes-has-begu-1846800665

https://www.oxitec.com/en/news/us-epa-approves-oxitec-mosquito-pilot-projects-in-california-and-florida

https://www.vice.com/en/article/pkbd8v/genetically-modified-oxitec-mosquitos-florida-texas

https://www.nature.com/articles/s41598-020-62398-w

https://www.independent.co.uk/news/science/us-military-plan-biological-weapons-insect-allies-virus-crop-darpa-a8568996.html

https://www.nature.com/articles/s41598-020-62398-w

https://www.oxitec.com/en/news/oxitecs-new-friendly-aedes-aegypti-mosquito-technology-receives-full-biosafety-approval-in-brazil

https://www.cdc.gov/mosquitoes/mosquito-control/community/sit/genetically-modified-mosquitoes.html

https://gizmodo.com/a-breakthrough-trial-used-bacteria-infected-mosquitoes-1847082747

https://www.reformaustin.org/environment/why-genetically-modified-mosquitoes-wont-come-to-texas-anytime-soon/

Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!