In Afrika entsteht ein gigantisches grünes Weltwunder

Die große grüne Mauer Afrikas: 8000 Kilometer Bäume als Damm gegen die Wüste.

35768
1

Wenn wir über die globale Erwärmung sprechen, haben wir die Gewohnheit, nur die Schäden zu berücksichtigen, die die am weitesten entwickelten Länder betreffen könnten, ohne zu berücksichtigen, dass es Regionen auf dem Planeten gibt, die sich noch stärker mit diesen Themen befassen:

In den letzten Jahren leiden afrikanische Länder unter zunehmender Wüstenbildung, die ihre Umweltressourcen zerstört. Glücklicherweise versucht ein neues Projekt, diese Länder zu retten: Sie nennen es „die große grüne Mauer“.

Die Große Grüne Mauer ist über 8000 km lang

Die Große Grüne Mauer ist eine Bewegung unter afrikanischer Führung mit dem bescheidenen Ziel, ein 8.000 km langes Naturwunder über die gesamte Breite Afrikas zu errichten.

Bereits ein Jahrzehnt später und zu rund 15% im Gange, bringt die Initiative in beispiellosem Ausmaß Leben in die degradierten Landschaften Afrikas zurück und bietet Ernährungssicherheit, Arbeitsplätze und einen Grund, für die Millionen Menschen, die auf ihrem Weg leben, zu bleiben.

Die Mauer verspricht eine überzeugende Lösung für die vielen dringenden Bedrohungen, denen nicht nur der afrikanische Kontinent, sondern die gesamte Weltgemeinschaft ausgesetzt ist – insbesondere Klimawandel, Dürre, Hunger, Konflikte und Migration.

Million Menschen arbeiten an der Errichtung des grünen Weltwunders.

Nach ihrer Fertigstellung wird die Große Grüne Mauer die größte lebende Struktur der Welt sein, dreimal so groß wie das Great Barrier Reef.

Die Große Grüne Mauer fasst Wurzeln in der afrikanischen Sahelzone am südlichen Rand der Sahara – einem der ärmsten Orte der Erde.

Mehr als irgendwo sonst auf der Erde ist die Sahelzone an vorderster Front des Klimawandels, und Millionen von Einheimischen sind bereits den verheerenden Auswirkungen ausgesetzt. Anhaltende Dürreperioden, Nahrungsmittelmangel, Konflikte um schwindende natürliche Ressourcen und Massenmigration nach Europa sind nur einige der vielen Folgen.

Gemeinden von Senegal im Westen bis Dschibuti im Osten wehren sich dagegen.

Seit der Gründung der Initiative im Jahr 2007 kehrt das Leben wieder in das Land zurück und verbessert die Ernährungssicherheit, die Arbeitsplätze und die Stabilität des Lebens der Menschen.

Das Projekt war bereits 1952 eine Idee, als Richard St. Barbe Baker, ein englischer Umweltaktivist, vorschlug, eine beträchtliche Anzahl von Bäumen in Afrika südlich der Sahara zu pflanzen, um die Wüstenbildung in Afrika einzudämmen. Die Idee wurde 2002 auf dem N’Djamena-Gipfel im Tschad anlässlich des Welttags gegen Wüstenbildung und Dürre überdacht und 2005 von der Konferenz der Staats- und Regierungschefs von Saharawi und Sahara in Ouagadougou, Burkina Faso, vorgestellt und verabschiedet.

Das Programm sieht die Entwicklung einer ausgedehnten Grünfläche (etwa 15 km breit und 8.000 km lang) durch das Pflanzen von Millionen von Akazien vor, Bäumen, die dürreresistent sind, weil ihre Wurzeln Wasser anziehen.

Die Grüne Mauer wurde von der Afrikanischen, Karibischen und Pazifischen Republik (AKP), der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) und der Europäischen Union genehmigt, unterstützt und mitfinanziert. Dies ist ein Projekt von enormer Bedeutung, nicht nur, weil es ein konkreter Kampf gegen den Klimawandel ist, sondern auch, weil es zeigt, dass die Menschheit immer noch vereint sein und für eine gemeinsame Sache kämpfen kann.

Bis 2030 will die Mauer 100 Millionen Hektar derzeit degradierten Bodens wiederherstellen, 250 Millionen Tonnen Kohlenstoff binden und 10 Millionen Arbeitsplätze in ländlichen Gebieten schaffen.

Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!

Loading...

1 COMMENT

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here