Nest der Asiatischen Hornisse entdeckt – Stadt bittet alle Bürger um Hilfe

Dortmund konfrontiert mit der Ausbreitung der Asiatischen Hornisse: Erstes Nest in der Stadt entdeckt

1118
0

In Dortmund wurde nun erstmals ein Nest der Asiatischen Hornisse entdeckt, was die stetige Ausbreitung dieser Spezies in Nordrhein-Westfalen (NRW) markiert.

Seit dem ersten Nachweis im Jahr 2020 im Kreis Heinsberg mehren sich die Meldungen nahezu täglich. Experten sind der Ansicht, dass die Verbreitung dieser Insektenart mittlerweile unaufhaltsam ist, was insbesondere Imker beunruhigt, denn die Asiatische Hornisse ernährt sich auch von Bienen. Die jüngste Sichtung in Dortmund veranlasste die Stadtverwaltung dazu, die Bürger dazu aufzurufen, Vorkommen der Asiatischen Hornisse zu melden.

Bienen sind die Lieblingsspeise der asiatischen Hornissen.
Bienen sind die Lieblingsspeise der asiatischen Hornissen.

Das Phänomen der Asiatischen Hornisse breitet sich über NRW aus, und Dortmund ist nur die neueste Stadt, die von ihrer Präsenz berichtet. Im Laufe des Jahres 2023 wurden dem Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) über 200 Sichtungen gemeldet. Erst kürzlich wurde diese Hornissenart, die aufgrund ihrer dunklen Färbung auch als “schwarzer Jäger” bezeichnet wird, in Städten wie Herne und Wuppertal gesichtet, und 2024 wurden bereits Funde in Hagen, Essen und Mülheim an der Ruhr verzeichnet.

Vergleich: Asiatische Hornisse vs Heimische Hornisse

Fiona Fleßer, die an einer Taskforce zur Bekämpfung der Asiatischen Hornisse beteiligt ist, äußerte gegenüber 24RHEIN, dass die tatsächliche Verbreitung des Insekts wahrscheinlich weit größer ist, als bisher angenommen wird. Laut Fleßer wurde 2023 vermutlich nur ein Bruchteil der Nester gefunden. Die Verbreitung erstreckt sich hauptsächlich über den Westen und Südwesten Deutschlands, erreicht jedoch auch Städte wie Hamburg oder Berlin. Sie prognostiziert, dass sich die Asiatische Hornisse binnen weniger Jahre in ganz Europa etablieren wird.

Nest eines Asiatischen Hornissenschwarms – Asiatische Hornisse ist vor allem für Bienen eine Gefahr

Nachdem in Dortmund ein Nest gefunden wurde, konnte dieses erfolgreich entfernt werden. Sonja Terme, Leiterin der Unteren Naturschutzbehörde, betont die Wichtigkeit schnellen Handelns bei Nestfunden, um die schnelle Ausbreitung der Hornissen zu verhindern. Fleßer und ihre Kollegen aus der Taskforce schätzen, dass sich die Asiatische Hornisse im Jahr 2024 um weitere 60 bis 80 Kilometer verbreiten wird.

Die Stadtverwaltung appelliert an die Bevölkerung, Sichtungen von Asiatischen Hornissen oder deren Nestern unbedingt zu melden, um die Verbreitung effektiv zu kontrollieren. Die Verwaltung hat zu diesem Zweck eine spezielle E-Mail-Adresse eingerichtet: [email protected]. Bürger werden gebeten, Fotos und genaue Angaben zum Fundort und zum Zeitpunkt der Sichtung zu übermitteln. Bei Sichtungen einzelner Tiere sind auch Angaben zur Flugrichtung hilfreich, um Nester schneller lokalisieren zu können.

Fast täglich werden inzwischen Nester der Asiatischen Hornisse in Deutschland gefunden.

Es wird darauf hingewiesen, dass nur geschulte Kräfte die Nester entfernen sollten, da die Hornissen aggressiv auf Störungen reagieren können. Die Asiatische Hornisse bildet verschiedene Nester aus, wobei die Menschen meist nur mit den kleinen Anfangsnestern in Kontakt kommen, die oft in niedrigen Höhen unter Dachüberständen angelegt werden. Das voll entwickelte Nest befindet sich in der Regel in hoher Lage in Bäumen und hat eine birnenförmige Struktur mit einem seitlichen Einflugloch.

Die Asiatische Hornisse ist kleiner als die heimische Hornisse und zeichnet sich durch eine überwiegend dunkle Färbung mit gelben Flecken am Hinterleib aus, im Gegensatz zur schwarz-gelben Musterung der heimischen Hornisse. Die Beine sind ebenfalls dunkel gefärbt, was sie von der rostrot gefärbten heimischen Hornisse unterscheidet. Die Stadt Dortmund macht auch darauf aufmerksam, dass die Asiatische Hornisse nicht mit der Asiatischen Riesenhornisse zu verwechseln ist, die bisher noch nicht in Europa aufgetreten ist.

Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!