China schlachtet Millionen von Eseln In Afrika

19806
0

Eselschmuggler bedienen sich grenzüberschreitender krimineller Netzwerke, um die wachsende Nachfrage nach Tierhäuten in China zu befriedigen. 

In den von Kriminalität geprägten Grenzgebieten zwischen Simbabwe und Südafrika sind Esel seit Ende 2015 bei Schmuggelgemeinschaften sehr begehrt, weil sie leise sind und schwere Güter über das unwegsame Gelände transportieren können.

Esel werden im ländlichen Afrika für schwere landwirtschaftliche Arbeiten verwendet.

In letzter Zeit sind die Lasttiere jedoch zunehmend selbst zum Ziel von Schmugglern und Händlern geworden, die sie an Schlachthöfe in Südafrika verkaufen, welche ihre Häute und ihr Fleisch dann nach China exportieren.

Edmore Mathibela leitet ein grenzüberschreitendes Schmuggel-Syndikat, das im Madimbo-Korridor auf der südafrikanischen Seite der Grenze operiert.

Tausende Esel werden täglich in Afrika abgeschlachtet … für China.

Esel ziehen ein aus Südafrika gestohlenes Luxusauto über das ausgetrocknete Ufer des Limpopo Flusses auf das Gebiet von Simbabwe. Das Fahrzeug war im August 2017 von der Polizei in der Nähe des Grenzübergangs Beitbridge beschlagnahmt worden. Foto mit freundlicher Genehmigung von SAPS

„Wenn die Bezahlung stimmt, schmuggeln wir Zigaretten, Kleiderballen, Mineralien und gestohlene Autoteile. Wir transportieren auch Lebendfracht wie etwa Menschen, die inoffiziell übet die Grenze wollen, und gestohlene Tiere, wie Rinder, Ziegen oder Esel”, sagte er.

„Die meisten Eseldiebstähle auf simbabwischer Seite werden von Einheimischen begangen, die von südafrikanischen Syndikaten in der Provinz Limpopo angeheuert werden. Wir helfen ihnen dabei, die Esel nach Südafrika zu schmuggeln. “

Laut Mathibela hat eine Kultur der Bestechung und Korruption das Grenzgebiet in einen Schmelztiegel seltsamer Zeitgenossen und grenzüberschreitender Aktivitäten verwandelt, wobei Kriminelle und Sicherheitsbeamte zusammenarbeiten, um die Kriminalität zu fördern.

Esel ziehen ein aus Südafrika gestohlenes Luxusauto über die trockene Grenze des Limpopo River nach Simbabwe. Das Fahrzeug wurde im August 2017 von der Polizei in der Nähe des Grenzübergangs Beitbridge beschlagnahmt. Foto mit freundlicher Genehmigung von SAPS

“Hier arbeiten Soldaten, Polizei, Schmuggler und Straßenräuber Hand in Hand”, erklärte er. “Einige Offiziere sind Syndikatsmitglieder, Aktionäre, Begünstigte oder Informanten und geben gegen eine Gebühr oder einen Teil der Beute aktuelle Informationen über Grenzpatrouillen.”

“Soldaten und Polizei sind in sämtlichen Verbrechersyndikaten vertreten – Diebe, Räuber und Straßenräuber, Schmuggler, Drogenhändler, Fahrzeug- und Viehdiebstahlringe. Kein Syndikat kann ohne sie existieren“, sagte er.

Die Schmuggler kombinieren Bestechung und Umgehung, um Zigaretten, Alkohol, Gold, Diamanten, Menschen, Ziegen, Rinder und Esel an den Grenzsicherheitspatrouillen vorbeizuschaffen. Autodiebstahl-Syndikate setzen gestohlene oder gemietete Esel ein, um Luxusautos aus Südafrika über den Limpopo nach Simbabwe zu ziehen.

Aktuelle Karten der Grenzgebiete sind schwer zu finden. Tshipise wurde in dieser alten Karte der südafrikanischen Verteidigungskräfte als “Tshepise” bezeichnet

In Tshipise traf unser Autor auf Stanford Mukwena, einen routinemäßigen Schmuggler, der davon lebt, dass er illegale Einwanderer nach Südafrika schleust. Mit seinen acht Eseln schmuggelt er auch Waren wie Dolche aus Mosambik und Kartons mit simbabwischen Zigaretten nach Südafrika.

„Autodiebstahl-Syndikate zahlen für jeden Esel, mit dem ein gestohlenes Auto nach Simbabwe gezogen wird, bis zu 100 US-Dollar. Aus diesem Grund sind die Diebstähle auf beiden Seiten der Grenze stark angestiegen, da die Syndikate untereinander um den Diebstahl und die Verwahrung von Eseln für den potentiellen Einsatz bei Fahrzeug-Schmuggelaktionen kämpfen.”

“Esel arbeiten auch täglich auf den Schmuggelrouten, die sperrige Güter wie illegales Bier und Zigaretten durch raues Grenzgebiet transportieren, das nur aus der Luft patrouilliert werden kann”, sagte Mukwena.

Tambudzani Mohadi, Senatorin des Wahlkreises Beitbridge in Simbabwe, sagte, der Diebstahl von Eseln sei in ihrem Wahlkreis ein großes Problem, insbesondere in den Gemeinden entlang der Grenze zu Südafrika.

„Die meisten Esel werden nach Südafrika gebracht. Ich weiß nicht, was mit ihnen dort passiert, aber südafrikanischen Bauern wurde vorgeworfen, gestohlene simbabwische Esel gekauft zu haben, um Löwen damit zu füttern. Leider werden keine Maßnahmen ergriffen, um den Diebstahl von Eseln und mehrere andere grenzüberschreitende Straftaten zum Nachteil unseres Volkes zu stoppen “, sagte Mohadi.

Eselhäute werden in der Sonne in einer Ejiao-Produktionsstätte in China zum Trocknen ausgelegt. Südafrika hat eine gesetzliche jährliche Exportquote von 10.500 Eselhäuten nach Hongkong und China. 

Südafrikanische Routen

Im Oktober letzten Jahres wurden vier Männer verhaftet, nachdem 41 Esel eingepfercht in einem überladenen Lastwagen vorgefunden wurden, der entlang der N1-Autobahn in Polokwane, der Hauptstadt der südafrikanischen Provinz Limpopo, unterwegs war.

Inspektoren der Nationalen Gesellschaft zur Verhütung von Tierquälerei (NSPCA) erklärten, der Lastwagen sei zu einem Schlachthaus in Randfontein am Westrand von Gauteng unterwegs gewesen. Einige der Esel, die im Lastwagen gequetscht wurden und im Sterben waren, wurden an Ort und Stelle getötet, um ihr Leiden zu beenden.

Der Name des Schlachthofs in Randfontein wurde in dem NSPCA-Bericht über diesen Fall von Grausamkeit in Polokwane nicht mitgeteilt. Am 24. Oktober 2016 bekannten sich Sougson Manasseh, Madhihwa Mjasha, Target Murima und Amon Chirwa der Tierquälerei schuldig und wurden jeweils zu acht Monaten Gefängnis verurteilt.

Sie wurden zudem wegen illegaler Einwanderung zu jeweils zwei weiteren Monaten Gefängnis verurteilt. Obwohl ihre Nationalitäten nicht angegeben wurden, so sind Chirwa und Murima in Nord-Simbabwe jedenfalls häufig vorkommende Familiennamen.

Nach Angaben der Nationalen Staatsanwaltschaft (NPA) ist es legal, Eselfleisch und -produkte zu exportieren, sofern dies durch einem registrierten Schlachthof geschieht und der Esel vom rechtmäßigen Eigentümer gekauft wurde.

In Südafrika gibt es drei registrierte Pferde-Schlachthöfe und eine unbekannte Anzahl von nicht registrierten Busch-Metzgereien, die von der wachsenden Nachfrage nach Eselhäuten in China profitieren wollen. Diese werden stark erhitzt, um Gelatine herzustellen, den Hauptbestandteil von Ejiao, einer traditionellen chinesischen Medizin, die zur Behandlung von Beschwerden eingesetzt wird, die von Schlaflosigkeit bis hin zum Altern reichen.

Südafrika hat eine gesetzliche jährliche Exportquote von 10.500 Eselhäuten nach Hongkong und China. Nach Ermittlungen der NPA hat einer der registrierten Schlachthöfe im vergangenen Jahr 5.000 Häute mehr verkauft als die jährliche Exportquote aller drei lizenzierten Schlachthöfe zusammen.

Die Zahl wurde bekannt, nachdem die Beschlagnahme-Abteilung der NPA einen Versuch von Anatic Trading, einem Unternehmen mit Sitz in der Rollo Street, China Town in Cyrildene, Johannesburg, untersucht hatte, 2.921 Eselhäute nach China zu schmuggeln.

Die Ermittler erlangten Rechnungsbelege, aus denen hervorgeht, dass Anatic Trading zwischen Juli und Dezember insgesamt 12.776 Häute nach Hongkong verschifft hat. Die geschmuggelten Häute wurden im Januar 2017 beschlagnahmt, wodurch die Gesamtzahl der vom Unternehmen innerhalb eines Zeitraums von sieben Monaten ausgeführten Waren auf 15.697 stieg.

im Rahmen der Untersuchung ist noch nicht geklärt, woher die Esel stammen, ob sie legal gekauft und wo sie geschlachtet wurden. Die 2.921 geschmuggelten Häute und der Container, in dem sie verschifft werden sollten, verbleibt in Verwahrung durch die Staatsanwaltschaft.

Eselhäute werden aus einem illegalen Busch-Schlachthof in Tongwe, 80 km südöstlich von Beitbridge, abtransportiert. Foto: Veterinarians for Animal Welfare In Zimbabwe [Tierärzte für den Tierschutz in Simbabwe]

Simbabwischer Handel

Dr. Keith Dutlow, Direktor des Forschungs- und Rehabilitationsfonds für Tier- und Wildtiergebiete in Simbabwe, sagt, dass Esel zu niedrigen Preisen gekauft oder aus der Region Beitbridge gestohlen und nach Südafrika geschmuggelt wurden, um Löwen zu füttern, während die Häute nach China verkauft wurden.

Diese Art von Handel könnte Simbabwes Eselpopulation von etwa 175.000 Tieren sehr schnell dezimieren, sagte Dutlow in einem Interview mit dem Simbabwe Border Guide im April 2017.

“[In Simbabwe] gibt es keine Programme zur Förderung der Eselaufzucht, aber in diesem Handel für die Produktion von Ejiao werden Esel in großer Zahl geschlachtet, und es wird wohl auch weiterhin so sein.

Die Leute lassen sich dazu verleiten, ihre Esel zu verkaufen, um ein paar Dollar zu bekommen, aber es wird niemals nachhaltig sein. Die Menschen sollten nicht so kurzsichtig sein, ihre Esel auf Kosten ihrer eigenen Existenzgrundlage zu verkaufen”, sagte er.

Gesetz zur Verhütung von Tierquälerei

Bis vor kurzem bestand eine Besonderheit Simbabwes gegenüber den Nachbarländern Südafrika, Botswana und Namibia darin, dass es die legale Schlachtung von Eseln, um den asiatischen Bedarf an Fleisch und Häuten zu decken, nicht erwogen hatte.

Tatsächlich ist Simbabwe das einzige Land im südlichen Afrika, in dem das Gesetz zur Verhütung von Tierquälerei mittlerweile eine Höchststrafe von 200 US-Dollar (gegenüber 20 US-Dollar noch  im April) für alle Kategorien von Tierquälerei vorschreibt.

Das Gesetz definiert als Grausamkeit das Schlagen, Treten, Überladen beim Transport, Foltern, Vernachlässigen, unnötiges Leiden, Vergiften, Einschüchtern, grausames Anbinden, grausames Transportieren und Tierkämpfe.

Am 1. Oktober 2017 berichtete die staatliche Wochenzeitung Sunday News, dass Battlefront Investments, ein Unternehmen mit Sitz in Bulawayo, kurz davor steht, den Bau eines 150.000 US-Dollar teuren Eselschlachthauses mit dem “neuesten Stand der Technik” abzuschließen.

Der Geschäftsführer des Unternehmens, Gareth Lumsden, sagte, der Schlachthof werde täglich 70 Esel oder bis zu 2.170 Esel pro Monat schlachten. Das Unternehmen hat bereits mit dem Kauf von Schlachteseln begonnen und plante, einen “hochrangigen” Regierungsbeamten zur Eröffnung des Schlachthofs einzuladen.

„Bevor wir angefangen haben, mussten wir natürlich verschiedene Ministerien konsultieren und bekamen den Segen verschiedener Minister. Wir haben bereits angefangen, Esel von Gokwe, Plumtree, Gwanda und Gweru zu kaufen.

„Unser Ziel ist der asiatische Markt, und ich habe sogar einige Chinesen angestellt. Wir haben uns bereits Märkte für die Produkte gesichert“, sagte Lumsden Sunday News.

Einer der Eselskadaver, die in dem illegalen simbabwischen Busch-Schlachthof eines chinesischen Paares gefunden wurden, das nur unter den Namen ‘Liu’ und ‘Chen’ bekannt ist. Foto: Veterinarians for Animal Welfare In Zimbabwe [Tierärzte für den Tierschutz in Simbabwe]

Schlachtung in Tongwe

Vor dem 2. November 2016, als zwei Chinesen und ein Simbabwer wegen illegaler Schlachtung und des Besitzes von 25 Eselhäuten verhaftet wurden, hatte Simbabwe keine Erfahrung mit legalen oder illegalen Schlachthöfen für Pferde und pferdeartige Tiere.

Das chinesische Paar Liu und Chen betrieb einen illegalen Busch-Schlachthof in Tongwe, 80 km südöstlich von Beitbridge.

Quellen in Beitbridge zufolge hatte die Polizei von dem Schlachthof erfahren hätten, als Liu sich an die Veterinärabteilung wandte, um eine Genehmigung für den Transport von 25 Eselkadavern von Tongwe zu einer Löwenfarm im Bezirk Mwenezi zu beantragen.

Liu erklärte, dass er vor Ort Esel gekauft und sie geschlachtet habe, um die Häute nach China zu exportieren. Da Simbabwer kein Eselfleisch essen, beschloss er, die Kadaver der Löwenfarm zu spenden.

„Die Tierärzte waren schockiert über die Anfrage, die sich illegal anhörte, da es im Land keine Eselschlachthöfe gibt. Zweitens hatte Simbabwe mit keinem Land, einschließlich China, eine Vereinbarung über irgendeinen Handel mit Eselprodukten“, sagte eine polizeiliche Quelle, die um Anonymität bat, da sie nicht mit den Medien sprechen dürfen.

“Die Polizei wurde gerufen, und Liu, Chen und ein Mittelsmann namens Smart Benjamin, der die Preise verhandelt hatte, wurden festgenommen.”

Ein kombiniertes Team aus Polizei und Veterinärinspektoren stürmte in Lius Busch-Shlachthof und stellte 25 Eselkadaver und 25 Häute sicher. Fünf abgemagerten und eingepferchten Eseln stand die Schlachtung bevor.

„Die Esel wurden mindestens eine Woche vor der Schlachtung eingesperrt, nur mit trockenen Blättern von Mopane-Sträuchern gefüttert und erhielten kein Wasser. Ein Enthäuter sagte dazu, der Wasserentzug helfe, die Haut zu dehydrieren und erhöhe die Gelatinekonzentration.

„Die Dehydrierung macht es den Enthäutern außerdem leichter, die Haut nach dem Schlachten vom Körper zu trennen. Die 25 Getöteten Tiere waren die ersten von Hunderten, die Liu in der Umgebung von Tongwe bestellt hatte“, sagte der Beamte.

Die Häute wurden als Beweismittel beim ersten Erscheinen der Verdächtigen vor Gericht Mitte November verwendet, aber die polizeiliche Untersuchung war unvollständig und vage im Hinblick darauf, welche Teile des Gesetzes zur Verhinderung von Tierquälerei verletzt worden sein sollen.

Die Untersuchung litt auch unter einem Mangel an Beschwerdeführern, da die lokalen Führer bezeugten, dass die Dorfbewohner bereitwillig und legal ihre Esel an Liu verkauft hätten, zu einem durchschnittlichen Preis von umgerechnet 25 Dollar (330 Rand) pro Tier

Die Ärzte von Veterinarians for Animal Welfare in Zimbabwe bezeichnen die Schlachtung der Esel als “brutal und unmenschlich”.

„Sie wurden wegen ihrer Häute geschlachtet –  eine Bestellung über 1.000  Tiere war an die örtliche Gemeinde erteilt worden  –, um diese  nach China zu exportieren. In Südafrika und Botswana hatte man über ähnliche Fälle berichtet, und es war nur eine Frage der Zeit, bis es auch in Zimbabwe geschah. Sieben andere Esel waren in einem Pfrech eingesperrt, ohne Futter oder Wasser, und dafür wurde ebenfalls Anklage erhoben“, so die Organisation.

Die Verdächtigen wurden indes aus der Haft entlassen, da die Polizei mehr Zeit zur Untersuchung benötigte. Ihre Kautionsbedingungen sahen vor, dass sie sich an ihren jeweiligen Wohnadressen aufhalten sollten.

Im April 2017 kam die Untersuchung zum Stillstand, als die Polizei feststellte, dass die Verdächtigen verschwunden waren. „Als die Polizei den Mann ausfindig gemacht hatte, der das Eselsschlachten in Tongwe geleitet hatte, in der Hoffnung, dass er Liu besser kannte, stellte sich heraus, dass dieser nach Südafrika geflohen war.”

„Als die Polizei sich zur Adresse von Liu und Chen Harare begab, mussten sie feststellen, dass es sich um ein Mandarin-Restaurant handelte, und die beiden waren dort nur als Stammkunden bekannt. An der von Benjamin angegebenen Adresse in Chitungwiza zielten die Ermittlungen ebenfalls ins Leere, weil die Anschrift nicht existiert“, so die Quelle dieser Information.

Die Untersuchung brach schließlich im Juli zusammen, als der einzige zuständige Beamte psychische Gesundheitsprobleme entwickelt hatte. Er wurde aus medizinischen Gründen entlassen.

Einige Einheimische in Tongwe sagten, sie hätten ihre Esel nicht an Liu verkauft, weil sie das ganze Jahr über auf ihre Zugkraft bei der Landwirtschaft und zum Transport angewiesen seien. 

Der “Bigman” von Tongwe

Dorfbewohner in Tongwe erinnerten sich an die “guten Tage” vor 10 Monaten, als man schnelles Geld verdienen konnte, indem man Esel an einen kräftigen chinesischen Mann verkaufte, der sich in der Gegend von Harare niedergelassen hatte.

Von Einheimischen unter der Bezeichnung “Bigman” [übersetzt etwa: “Starker Kerl”] und bei der Polizei in Simbabwe als “Liu” bekannt, war er rasch zum Eselhandelsbaron in Tongwe geworden.

„Seit Ende Oktober 2016 hatte Bigman viele alte und kranke Esel aufgekauft und erklärt, sie würden geschlachtet, um Löwen zu füttern. Seit November dann schlachtete er jedoch unabhängig von Alter und Gesundheitszustand. Es war kein Geheimnis, dass er die Häute zum Verkauf behielt.”

“Zu Preisen von 25 US-Dollar aufwärts wurden Esel quasi zum lokalen Gold, da sich die Menschen bereitwillig zu Schmugglern, Fahrern, Vermittlern und Zwischenhändlern machten”, sagte der in Tongwe lebende Kanaan Mbedzi.

Mbedzi ist einer der wenigen Einheimischen, die niemals Esel verkauft haben, weil sie während des ganzen Jahres auf deren Zugkraft bei der Landwirtschaft und ihre Dienste als Transportmittel angewiesen sind.

Ein Bewohner des Dorfes Tongwe, Kenny Modjadji (nicht sein richtiger Name), glaubt, dass die Dorfbewohner irgendwie von ihren Führern gedrängt wurden, zu verkaufen, die glaubten, Liu habe eine Genehmigung, Probeschlachtungen durchzuführen, bevor Simbabwes ersten Eselschlachthof in Tongwe eröffnet würde.

„Bigman betrieb den Schlachthof mit Billigung und Unterstützung der örtlichen politischen Führung (Zanu PF / Simbabwe Afrikanische National Union – Patriotische Front) und von Dorf-Führern. Verkaufstermine und Veranstaltungsorte wurden in Gemeindeveranstaltungen bekannt gegeben, und die örtlichen Führer ermutigten die Menschen dort zum Verkauf.

“Auf diese Weise hatte Bigman Hunderte von Eseln, die auf die Abholung aus den Dörfern zu den verschiedenen provisorischen Schlachtstellen warteten, die er in Tongwe betrieb, als sein Projekt zusammenbrach”, sagte Modjadji.

Er vermutet, dass genau wie Benjamin, der mindestens 10 US-Dollar als Provision aus dem Verkauf eines Esels verdiente, örtliche Führer von Tongwe möglicherweise für Tiere bezahlt worden sind, die in der Gegend geschlachtet wurden.

Versuche, Liu durch den Einheimischen zu finden, der sein Schlachtteam geführt hatte, blieben erfolglos, denn seit März ist er nicht mehr zu Hause.

Die chinesische Botschaft in Harare erkläte in diesem Zusammenhang, ohne spezifische persönliche Identitätsdaten und Passnummern könne “Liu” nicht eindeutig identifiziert werden, da sein Vor-, und Nachname für Millionen von Männern in China, Hongkong und Taiwan ein gängiger Name sei.

Inspektor Charity Charamba, Sprecherin der Poizei von Simbabwe, sagte dazu auf Anfrage, dass sie keine Berichte über Eselsdiebstähle und Schlachtungen aus Beitbridge in den letzten 12 Monaten erhalten hätten.

Sie verwies für Nachfragen an den PR-Beauftragten von Matabeleland South, Assistenz-Inspektor Philisani Ndebele, aber die Bemühungen, Inspektor Ndebele zu kontaktieren, blieben erfolglos.

 

Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!

Loading...

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here