Pakistan startet kolossale Baumpflanzkampagne: Unglaubliche 10 Milliarden Bäume

2428
0

Seit Pakistan ab dem 23. März unter Quarantäne gestellt wurde, um die Ausbreitung von COVID-19 einzudämmen, haben arbeitslose Tagelöhner im Rahmen des 10 Milliarden Bäume umfassenden Tsunami-Programms des Landes neue Jobs beim Pflanzen von Setzlingen erhalten

Offiziellen Angaben zufolge werden durch den Plan mehr als 60.000 Arbeitsplätze geschaffen, da die Regierung denjenigen helfen will, die als Folge der aufgrund der COVID-19-Krise verhängten Quaränte-Maßnahmen ihren Arbeitsplatz verloren haben.

Als der Bauarbeiter Abdul Rahman durch die pakistanischen Coronavirus-Beschränkungsmaßnahmen seinen Job verlor, sahen seine Alternativen sehr schroff aus: Entweder auf der Strasse betteln oder seine Familie hungern lassen.

Pakistan bekämpft seine durch Covid-19 verstärkte Arbeitslosigkeit durch “Baumpflanz-Jobs”.

Doch die Regierung hat ihm jetzt eine bessere Möglichkeit gegeben: Gemeinsam mit Zehntausenden anderen arbeitslosen Arbeitern pflanzt er im ganzen Land Milliarden von Bäumen, um den Gefahren des Klimawandels zu begegnen.

Seit Pakistan ab dem 23. März unter Quarantäne gestellt wurde, um die Ausbreitung von COVID-19 einzudämmen, haben arbeitslose Tagelöhner im Rahmen des 10 Milliarden Bäume umfassenden Tsunami-Programms des Landes neue Jobs beim Pflanzen von Setzlingen erhalten

Solche “grünen Stimulus”-Bemühungen sind ein Beispiel dafür, wie Gelder, die darauf abzielen, Familien zu helfen und die Wirtschaft während der Bekämpfung von Pandemien am Laufen zu halten, auch anderen Nationen helfen könnten, sich auf die nächste große Bedrohung vorzubereiten: den Klimawandel.

“Aufgrund des Coronavirus sind alle Städte abgeriegelt und es gibt keine Arbeit. Die meisten von uns Tagelöhnern konnten unseren Lebensunterhalt nicht mehr verdienen”, sagte Rahman, ein Bewohner des Distrikts Rawalpindi in der Provinz Punjab, gegenüber der Thomson Reuters Foundation.

Er verdient jetzt 500 Rupien (ca. 3 US-Dollar) pro Tag, um Bäume zu pflanzen – ungefähr die Hälfte dessen, was er an einem guten Tag hätte verdienen können, aber immerhin genug, um irgendwie damit auszukommen.

“Wir alle haben jetzt die Möglichkeit, wieder Tageslöhne zu verdienen, um unsere Familien zu ernähren”, sagte er.

Das ehrgeizige fünfjährige Baumpflanzprogramm, das Premierminister Imran Khan 2018 ins Leben gerufen hat, zielt darauf ab, steigenden Temperaturen, Überschwemmungen, Dürren und anderen extremen Wetterbedingungen in dem Land entgegenzuwirken, die Wissenschaftler mit dem globalen Klimawandel in Verbindung bringen.

Pakistans Premierminister – Imran Khan – liebt anscheinend die Natur

Große Risiken

Im von der Denkfabrik Germanwatch herausgegebenen ‘Global Climate Risk Index 2020’ belegte Pakistan den fünften Platz auf der Liste der Länder, die in den letzten 20 Jahren am stärksten von der Erwärmung des Planeten betroffen waren – obwohl das südasiatische Land selbst nur einen Bruchteil der entstehenden globalen Treibhausgase beiträgt.

Als die Coronavirus-Pandemie Pakistan traf, wurde die 10-Milliarden-Bäume-Kampagne zunächst eingestellt, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, das in Pakistan mehr als 18.770 Menschen infiziert hat (Stand 2.Mai, 17:00 MEZ). Dies geht aus einer Bilanz der Johns Hopkins University hervor.
[Die aktuellen weltweiten Zahlen sind am Ende dieses Artikels in der Infografik ausgewiesen.]

Anfang dieses Monats gewährte der Premierminister jedoch eine Ausnahmeregelung, damit die Forstbehörde das Programm neu starten und laut Regierungsbeamten damit mehr als 63.600 Arbeitsplätze schaffen kann.

Eine kürzlich vom pakistanischen Institut für Entwicklungsökonomie durchgeführte Bewertung ergab, dass aufgrund der Quarantäne bis zu 19 Millionen Menschen entlassen wurden, fast 70%  von ihnen in der Provinz Punjab.

Abdul Muqeet Khan, Chefkonservator der Wälder des Distrikts Rawalpindi, erklärte gegenüber der Thomson Reuters Foundation, dass das Pflanzprojekt in vollem Gange sei.

Ein Großteil der Arbeiten findet auf 6.000 Hektar Land in der Nähe der Hauptstadt Islamabad sowie auf anderen Flächen staatseigenen Waldlandes im ganzen Land statt.

In diesem Jahr beschäftigt das Programm dreimal so viele Arbeitnehmer wie im ersten Jahr, sagte Malik Amin Aslam, Berater des Premierministers für Fragen des Klimawandels.

Viele der neuen Arbeitsplätze werden in ländlichen Gebieten geschaffen, mit dem Schwerpunkt auf der Einstellung von Frauen und arbeitslosen Tagesarbeitern – hauptsächlich junge Menschen –, die aus den abgeriegelten Städten nach Hause zurückkehrten.

Die Arbeit, die mit zwischen 500 und 800 Rupien (3 bis 5 US-Dollar) pro Tag bezahlt wird, umfasst die Einrichtung von Kindergärten, das Pflanzen von Setzlingen und den Dienst als Waldschutzwächter oder Waldbrandbekämpfer, sagte er.

Allen Arbeitern wurde aufgegeben, Gesichtsmasken zu tragen und den vorgeschriebenen sogenannten “sozialen Abstand” von zwei Metern einzuhalten, so fügte er hinzu.

“Diese tragische Krise bot eine Chance, und wir haben sie ergriffen”, erläuterte Aslam gegenüber der Thomson Reuters Foundation in einem Telefoninterview.

“Die Pflege der Natur trägt nun zur wirtschaftlichen Rettung von Tausenden von Menschen bei.”

 

ver.de CHECK

Umfassende Hilfe

Laut Germanwatch meldete Pakistan zwischen 1999 und 2018 mehr als 150 extreme Wetterereignisse – von Überschwemmungen bis zu Hitzewellen – mit wirtschaftlichen Verlusten im Gesamtvolumen von etwa 3,8 Mrd. USD.

Umweltschützer haben bereits seit langem auf die Wiederaufforstung als ein Mittel zur Hilfe gedrängt. Sie weisen darauf hin, dass Wälder Überschwemmungen verhindern, Niederschläge stabilisieren, kühle Räume verschaffen, wärmespeichernde Kohlendioxidemissionen absorbieren und die biologische Vielfalt schützen.

Nach Angaben der grünen Organisation WWF ist Pakistan ein “waldarmes” Land, in dem Bäume weniger als 6 Prozent der Gesamtfläche bedecken.

Mit einer Finanzierung von 7,5 Milliarden Rupien (46 Millionen US-Dollar) soll das Projekt über 10 Milliarden Bäume den Erfolg eines früheren Milliarden-Baum-Tsunamis in der pakistanischen Provinz Khyber Pakhtunkhwa steigern, wo die Regierung seit 2014 neue Bäume anpflanzt.

Seit Beginn des 10-Milliarden-Bäume-Projekts wurden im Punjab etwa 30 Millionen einheimische Setzlinge gepflanzt – darunter Maulbeerbäume, Akazien und Moringa – sagte Shahid Rashid Awan, Projektleiter für die Provinz Punjab.

In diesem Jahr hofft das Projekt, die Marke von 50 Millionen Bäumen zu erreichen, sagte er.

Die Pflanzsaison endet normalerweise im Mai, bemerkte Awan, aber die Programmorganisatoren planen, die Initiative bis Ende Juni zu verlängern, um die Beschäftigten länger in Arbeit zu halten.

“Wir können alle arbeitslosen Arbeiter aufnehmen, die in den letzten Wochen aus den Städten geflohen und in ihre Dörfer zurückgekehrt sind. Das ist Arbeit für Nichtqualifizierte”, sagte er.

 

Mit Würde erholen

Rab Nawaz von WWF Pakistan sagte, der Schritt der Regierung sei “eine sehr gute Idee, grüne Arbeitsplätze zu schaffen und Menschen zu beschäftigen”.

Er warnte jedoch davor, dass das Pflanzen von Bäumen nur ein Instrument im Kampf gegen den Klimawandel sei, und sagte, es müsse auch investiert werden, um die Fähigkeit von Landwirten und Stadtbewohnern zu verbessern, sich an die Auswirkungen eines mittlerweile heißeren Planeten anzupassen.

“Die Regierung sollte sehr vorsichtig sein, wie sie das Geld ausgibt, und sich auf Stabilität konzentrieren”, so mahnte er.

Für Aslam ist die Initiative für grüne Arbeitsplätze eine Möglichkeit, den pakistanischen Arbeitnehmern zu helfen, sich “mit Würde und unter Vermeidung von Almosen” von der Coronavirus-Krise zu erholen.

“Dies hat uns die wertvolle Lektion gelehrt, dass sich eine Investition in die Natur nicht nur auszahlt, sondern Sie in einer gestressten wirtschaftlichen Situation sogar rettet”, betonte er.

 

 

 

Verwandte Artikel:

Pakistan hat mehr als eine MILLIARDE Bäume gepflanzt

Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!

Loading...

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here