Dutzende” ausgestorbene” Tierarten in “verlorener Stadt” tief im Regenwald wiederentdeckt

Ein spezialisiertes Team von Naturschutzwissenschaftlern hat eine scheinbar versteckte Oase tief im Regenwald von Honduras gefunden, in der sich Dutzende seltener und gefährdeter Tiere tummeln.

9988
0

Wissenschaftler fanden insgesamt 198 Vogelarten, 40 kleine Säugetiere, 56 Amphibien- und Reptilienarten, 30 große Säugetiere, 94 Schmetterlingsarten und vieles mehr.

Ein spezialisiertes Team von Naturschutzwissenschaftlern hat eine scheinbar versteckte Oase tief im Regenwald von Honduras gefunden, in der sich Dutzende seltener und gefährdeter Tiere tummeln.

Die abgelegene Siedlung, die als „Verlorene Stadt des Affengottes“ oder „Weiße Stadt“ bekannt ist und sich im Regenwald von Mosquitia befindet, ist ein beeindruckendes Beispiel für die Artenvielfalt, die einst in den Tropen und Regenwäldern der Region verbreitet war. Im Regenwald leben Hunderte von Fledermaus-, Schmetterlings- und Reptilienarten, so die Berichte.

Ein paar Zurückbleibsel von der verlorenen Stadt des Affengottes

Das „ökologische SWAT-Team“ des Schnellbewertungsprogramms (RAP) von Conservation International (RAP) hatte 2017 seine dreiwöchige Expedition durchgeführt, nachdem im Regenwald, der nach wie vor eines der am wenigsten erforschten Gebiete der Region ist, antike Ruinen entdeckt worden waren. Ihr vollständiger Bericht über die Expedition und ihre schwindelerregenden Ergebnisse wurde soeben erst veröffentlicht.

Der Regenwald beherbergt viele Geheimnisse.

In dem Bericht wird detailliert beschrieben, wie das unberührte Ökosystem mit einer Reihe seltener und besonderer Arten gefüllt ist, darunter auch Arten, die bisher als ausgestorben galten.

Dazu gehören die Baumkorallenschlange, die Weißstirn-Fledermaus und ein Tigerkäfer, von denen viele geglaubt hatten, sie seien bereits ausgestorben. Es wurden zudem 22 Arten registriert, deren Vorkommen in Honduras bislang unbekannt war, darunter der vom Aussterben bedrohte Große Grüne Ara und ein lebendgebärender Fisch, den Wissenschaftler erst jetzt entdeckt haben.

In der heutigen Welt scheint das wie eine Geschichte aus den ‘Indiana Jones’-Filmen zu klingen. Aber der sensationelle archäologische Fund in dem unerforschten Dschungel war für die Entdecker, die sich dorthin wagten, genauso wirklich wie überraschend. 

Insgesamt dokumentierten die Wissenschaftler 198 Vogelarten, 94 Schmetterlingsarten, 40 kleinere Säugetiere, 56 Amphibien- und Reptilienarten sowie 30 Arten großer Säugetiere, darunter Jaguare, Ozelots und Pumas. Nagetiere und Insekten.

Trond Larsen, der Direktor von RAP, sagte, dass sein Team von dem großen Fund „geschockt“ gewesen sei. In einer Pressemitteilung stellte Larsen fest:

“Die ‘Weiße Stadt’ ist eines der wenigen Gebiete in Mittelamerika, in denen ökologische und evolutionäre Prozesse intakt geblieben sind.”

Der Naturschützer fügte hinzu, dass die Vielfalt der Tierwelt in der Region eine sehr hohe Priorität für zukünftige Naturschutzbemühungen dort darstellt. Larsen sagte:

„Einer der Hauptgründe, warum wir einen so hohen Artenreichtum und eine so große Zahl bedrohter und weit verbreiteter Arten (z. B. Pekari) festgestellt haben, ist, dass die Wälder rund um die Weiße Stadt im Gegensatz zu weiten Teilen der Region unberührt sind.

Dies macht das Gebiet zu einer hohen Schutzpriorität für die Aufrechterhaltung einer breiteren Landschaftskonnektivität, die für die langfristige Erhaltung der biologischen Vielfalt in Mittelamerika von wesentlicher Bedeutung ist.“

Die Weiße Stadt wurde lange Zeit von Forschern auf der Suche nach der Heimat einer alten Zivilisation gesucht, die in der Zeit vor Kolumbien in der Region gelebt hatte.

Trotz der Bemühungen des Präsidenten von Honduras im Jahr 2005, den offiziellen Schutz auf die „Verlorene Stadt“ auszudehnen, war das weitgehend unbebaute Gebiet Bedrohungen durch illegale wirtschaftliche Aktivitäten wie Entwaldung durch Viehzucht ausgesetzt.

Larsen sagte weiter:

„Und das sind Gebiete ohne Straßennetz, ohne Logistik oder Infrastruktur, um Leute reinzulassen oder Wachen aufzustellen. Es ist also sehr schwierig, das zu stoppen, was passiert.

In vielen Fällen wird diese illegale Aktivität durch schwunghaften Drogenhandel angetrieben, so dass sie von mächtigen Menschen mit Geld getragen wird. Das ist die Hauptbedrohung für die Integrität des Waldes in der Region.“

Ein anderes Mitglied des RAP-SWAT-Teams, John Polisar, betonte, wie wichtig es sei, einen starken Schutz zu gewährleisten, damit der Schatz seltener Kreaturen gedeihen kann:

„Wir arbeiten seit 14 Jahren vor Ort in den Eingeborenen-Gebieten von La Moskitia, und dieser Ort hat sich als einfach großartig erwiesen. Aufgrund seiner gegenwärtig intakten Wälder und Fauna ist das Gebiet von außerordentlich hohem Naturschutzwert. Es verdient energetischen und wachsamen Schutz, damit seine Schönheit und Tierwelt auch in Zukunft Bestand haben.“

Verweise:

Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!

Loading...

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here