Der Schuhschnabel: Dieser Riesen-Vogel frisst Krokodile!

Wie um alles in der Welt kann man ihn "Schuhschnabel" nennen? "Monsterface" wäre besser. Oder "Todespelikan". Oder "Buchstäblich der furchterregendste Vogel der Welt".

12656
0

Schuhschnäbel sind große, prähistorisch anmutende Vögel, die Süßwassersümpfe in Ostafrika bevölkern und daher von vielen liebevoll als “König der Sümpfe” bezeichnet werden.

Er frisst sogar Babykrokodile

Einen Wettbewerb im Anstarren würden Sie mit ihm wahrscheinlich nicht gewinnen, aber Sie würden sich schwer tun, wegzusehen. Der Schuhschnabel ist größer als ein Briefkasten und hat eine Flügelspannweite von drei Metern. Dieser kräftige Vogel mit seinem weniger grauen Gefieder ist in den Sümpfen und Feuchtgebieten Zentral- und Ostafrikas beheimatet. Die Vögel sind von Natur aus Einzelgänger, selbst wenn sie sich mit einem anderen Vogel verpaaren, denn sie lieben ihren Freiraum und fressen an den entgegengesetzten Enden ihres Reviers.

Der Schuhschnabel frisst große Schlangen und sogar Babykrokodile.

Schuhschnäbel, die in den Sümpfen des östlichen tropischen Afrikas leben, sind auf kleinere Beute aus. Aber nur etwas kleiner. Sie fressen große Fische wie Lungenfische, Aale und Welse, aber auch verrückte Dinge wie Nilwarane, Schlangen und Babykrokodile. Japp, dieser Vogel frisst Krokodile!

Diesem prähistorischen Vogel ist es egal, wie groß oder gefährlich seine Beute ist.

Und sie jagen wie die absoluten Bosse des Sumpfes. Der Schuhschnabel steht regungslos wie eine Statue da und wartet darauf, dass ein armer Lungenfisch oder ein Babykrokodil vorbeischwimmt. Dann stürzt sich der Vogel mit seinem gewaltigen Schnabel, der weit geöffnet ist, auf seine Beute und verschlingt sie mitsamt Wasser, Schlamm, Vegetation und wahrscheinlich auch allen anderen unglücklichen Fischen, die sich um ihre eigenen Angelegenheiten kümmern. Nachdem er sich an seiner Beute festgekrallt hat, schwingt der Vogel seinen riesigen Kopf hin und her und kippt alles heraus, was er nicht fressen will. Wenn nur noch Lungenfische oder Krokodile übrig sind, köpft der Schuhschnabel sie schnell mit den scharfen Kanten seines Schnabels (denn das tut er natürlich) und schluckt sie weg.

Und wenn ein Schuhschnabel dich begrüßt, hört es sich an, als wäre gerade eine Schießerei ausgebrochen:

Klingt erschreckend? Ja, das ist es auch. Aber es ist auch unmöglich, von diesen Giganten nicht beeindruckt zu sein. Schuhschnäbel sind schon seit langem eine beliebte Tierart. Sie tauchen in den Kunstwerken der alten Ägypter auf. Die Araber nannten den Vogel Abu-Markhub, was so viel wie “Vater des Schuhs” bedeutet (man kann sich einfach nicht von dieser Schuh-Vorstellung lösen).

Gibt es noch etwas anderes Cooles an der Rechnung als die Tatsache, dass sie gigantisch ist, wie Schuhe aussieht und Krokodile enthaupten kann? Klar: Er macht fantastische Maschinengewehrgeräusche. Schuhschnäbel sind die meiste Zeit stumm, aber sie klappern mit dem Schnabel, wenn sie sich im Nest aufhalten oder andere Vögel begrüßen. Es ist laut und beängstigend und das letzte Geräusch, das viele arme Warane jemals hören.

Enten sind eine der Lieblingsspeisen des Schuhschnabelstorches.

Sie werden sagen, dass wir jetzt sicher alle Dinge erreicht haben, die am Schuhschnabel beängstigend sind. Tut mir leid, aber nein. (Warum sollte ich diese Worte überhaupt schreiben, wenn nicht, um Sie in ein falsches Gefühl der Angst vor der Fertigstellung einzulullen?) Sind Sie darauf vorbereitet? Sie scheißen auf ihre Beine. Jepp. Sie kacken auf ihre eigenen Beine, weil es sie kühl hält. Wie bei anderen Vögeln besteht die Kacke größtenteils aus Flüssigkeit, und die Wärme des warmen Blutes, das durch die Beine fließt, wird genutzt, um die flüssigen Ausscheidungen zu verdampfen, so dass kühleres Blut durch den Storch zirkuliert. Die Wissenschaft ist faszinierend, aber wenn man es genau nimmt, hat dieser ohnehin schon fies aussehende Vogel mit seinem riesigen, klappernden Todesschnabel jetzt auch noch Kotbeine.

So bestialisch und furchterregend sie auch sind, es wäre wirklich schade, wenn es eine Welt ohne Schuhschnäbel gäbe. Junge Krokodile gäbe es überall! Aale! Warane! Unsere Kinder und Enkelkinder wären überwältigt. Lungenfische, überall! Wir sollten uns bemühen, diese gefiederten Ungeheuer zu schätzen und sie ihre schlammfressenden, köpfenden Aufgaben erledigen lassen. Aber ihr solltet sie nicht zu genau ansehen. Dieser Todesblick wird dich in deinen Träumen verfolgen.

Die dunkle Seite der Schuhschnäbel Küken:

Fortpflanzung

Schuhschnäbel werden im Alter von drei bis vier Jahren geschlechtsreif, und die Brutpaare sind monogam. Allerdings sind diese Vögel von Natur aus sehr einzelgängerisch, und selbst Paare, die sich paaren, füttern an entgegengesetzten Seiten ihres Reviers. Die Brutpaare bauen ihre Nester auf dem Wasser oder auf schwimmender Vegetation und können bis zu drei Meter breit sein. Die Weibchen legen am Ende der Regenzeit durchschnittlich zwei Eier.

Als Co-Eltern kümmern sich beide Vögel um die Eier und die Jungen. Dazu gehört das Ausbrüten und Wenden der Eier sowie das Kühlen mit Wasser, das sie mit ihren großen Schnäbeln zum Nest bringen. Das Schlüpfen der Jungen dauert etwa einen Monat. Die Küken haben einen bläulich-grauen Flaum, der ihren Körper bedeckt, und einen helleren Schnabel. In der Regel überlebt nur ein einziges Küken bis zum Ausfliegen.

Naturschutz

Die International Union for the Conservation of Nature schätzt, dass es weltweit nur noch zwischen 3.300 und 5.300 erwachsene Schuhschnäbel gibt, und der Bestand geht weiter zurück.

Durch die Rodung von Weideland ist der Verlust von Lebensraum eine große Bedrohung, und manchmal trampeln Rinder auf Nestern herum. Landwirtschaftliche Brandrodungen und die Verschmutzung durch die Ölindustrie und Gerbereien beeinträchtigen ebenfalls ihre Lebensräume. In manchen Gegenden werden Schuhschnäbel als Nahrung gejagt, in anderen wiederum, weil sie als schlechtes Omen gelten.

Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!