Botswanas Plan, Elefanten zu töten und das Fleisch als Tierfutter zu verkaufen, findet ministerielle Zustimmung

816
0

Botswana scheint das Abschlachten von Elefanten voranzutreiben, indem es womöglich sein Verbot der Jagd auf Wildtiere aufhebt, nachdem eine Gruppe von Ministern des Landes die Idee zuvor befürwortete, jedoch hat der Vorschlag auch heftige Kritik erregt.

Der Präsident des südafrikanischen Landes, Mokgweetsi Masisi, hatte zuvor einen Unterausschuss der Regierung mit der Überprüfung des Jagdverbots beauftragt – das 2014 von seinem Vorgänger Ian Khama eingeführt worden war.

Das Komitee hatte im Februar beschlossen, das Verbot aufzuheben, und der Minister für Kommunalverwaltung und ländliche Entwicklung, Frans Solomon van der Westhuizen, plädierte für “regelmäßige, aber begrenzte Bejagung von Elefanten”, so berichtet NPR.

Elefanten beginnen langsam ihre Stoßzähne zurückzuentwickeln, um die Wilderei zu überleben.

Elefantenfleischkonserven – auch zur Herstellung von Tierfutter – wurden von einigen empfohlen.

Konstantinos Markus, ein Parlamentsabgeordneter, der die Bemühungen um die Aufhebung des Verbots anführte, argumentiert, dass “die Ausweitung der Elefantenbevölkerung in Botswana die Gemeinden in Armut gebracht hat”.

Berichten zufolge sagte Markus, dass die Bürger in Botswana den Elefanten gegenüber feindlich gesinnt seien, vor allem im Norden des Landes, wo nach seinen Abgaben die Tiere den Maisertrag um fast drei Viertel dezimiert hätten.

Laut der letzten Großen Elefantenzählung sollen in Botswana 130.000 Elefanten leben, aber die Besorgnis über den “wachsenden Konflikt zwischen Mensch und Tier” ist gestiegen.

Die Regierung des Landes sagte auch, dass eine genaue Bestandsaufnahme der Elefanten schwierig sei, zum Teil weil Herden mitunter grenzüberschreitend in andere Länder ziehen.

Die Überlegung Botswanas, das Verbot aufzuheben, ist unter heftige Kritik geraten.

The Telegraph berichtete, dass ein Elefanten-Naturschützer, der mit der Regierung des Landes zusammenarbeitet, die geplanten Tötungen als “kurzsichtig” bezeichnete.

Ein Twitter-Nutzerin sagte, sie sei “am Boden zerstört”, als sie davon gehört habe, dass das Land die Aufhebung des Verbots erwäge.

Der Naturschützer, der ananonym bleiben wollte, sagte gegenüber der Zeitung: ‘In Botswana gibt es zu viele Elefanten, und es gibt einen gewaltigen Konflikt zwischen Elefanten und den Menschen.

„Dies ist jedoch wirtschaftlich nicht vertretbar und berücksichtigt nicht den Schaden am Ansehen des Landes. Eine bessere Nutzung des nachhaltigen Tourismus ist ein weitaus besseres Modell.“

Die Online-Kampagnengruppe Elephants DC, welche sich gegen Wilderei und Schmuggel einsetzt und 35.000 Facebook-Anhänger hat, erklärte dazu: “Botswana ist wieder einmal ohne guten Grund in die Schlagzeilen geraten.

Amerika sollte sofort helfen, zukünftige drohende Wilderei-Schlachtungen von Elefanten zu verhindern. Diese Nation ist der größte letzte Zufluchtsort für afrikanische Elefanten: Viele von ihnen sind jetzt Flüchtlinge, nachdem sie vor Konflikten anderswo in der Welt geflohen sind.”

Ein Twitter-Nutzer sagte: “ERSCHÜTTERND, zu hören, dass @OfficialMasisi erwägt, das Verbot der Elefantenjagd aufzuheben. Es wurde sogar vorgeschlagen, die geschlachteten Elefanten zu ‘Tiernahrung’ zu verarbeiten. Bitte teilen Sie Masisi mit, dass der Tourismus nach Botsuana drastisch abnehmen wird, falls dies genehmigt wird.”

Afrikanische Buschelefanten in Botswana sind in Gefahr, ihren Schutz nach dem Gesetz von 2014 verlieren

Zu der Idee, dass die afrikanische Demokratie möglicherweise tatsäschlich dazu übegeht, die Tiere zu töten, sagte ein Twitter-Nutzer: “Naturschützer auf der ganzen Welt müssen ihre Kräfte bündeln, um sicherzustellen, dass diese absurde Idee nie umgesetzt wird. Elefanten sind die majestätischsten alle Kreaturen. Tausende sind wegen ihres Elfenbeins abgeschlachtet worden, und nun kommt diese schockierende Entwicklung. Die Elefanten werden aussterben.”

Ein anderer sagte: „Leute, bitte stoppt diese Grausamkeit gegen die Elefanten … jeder mag Elefanten –  sie verbinden uns mit der Geschichte des Lebens selbst. Die britische Königin und Prinz Philip füttern sie auch gern mit Bananen. Viele Grüße.”

Aber ein anderer Nutzer in den Sozialen Medien ging einen anderen Weg und sagte: “Kennst Du den Kampf von jemandem in Shakawe, der sich diesen Tieren jeden zweiten Tag stellen muss? Hattest Du selbst jemals Ernten, die komplett von Elefanten vernichtet wurden? Wen vertrittst Du eigentlich?”

Die Regierung des Landes veröffentlichte eine Pressemitteilung, in der klargestellt wurde, dass bezüglich des Jagdverbotes “keine Entscheidung” getroffen worden sei.

Im vergangenen Jahr hatten sich Sir Ranulph Fiennes, Bill Oddie, Peter Egan und eine fraktionsübergreifende Gruppe von Abgeordneten gegen Vorschläge zur Aufhebung des Verbots geäußert. Sie machten geltend, die Jagd könne die Spezies zum Aussterben bringen.

Als das Verbot von 2014 verhängt wurde, hatte die Regierung gesagt, dass sie zum Handeln veranlasst wurde, nachdem Hinweise auf einen Rückgang von “mehreren Arten im Land” vorlägen.

Das Verbot erlaubt die Jagd in registrierten und privaten Wildfarmen. Einige haben argumentiert, dass die Regeln für Tiere und Menschen gleichermaßen schädlich sein könnten.

NPR berichtet, dass ein Sprecher der Naturschutzorganisation Elephants Without Borders sagte: „Einige Menschen sind besorgt, dass sich die Elefanten stärker erholt haben, als die Umwelt aushalten kann.

In den letzten 20 Jahren ist das Elefantenvorkommen in Botswana um 53% gewachsen, was zu steigender Besorgnis über die Auswirkungen der Elefanten auf die Biodiversität, die Lebensfähigkeit anderer Arten sowie die Lebensgrundlage und Sicherheit der Menschen, die im Bereich der Elefanten leben, geführt hat”.

Die Regierung von Botswana veröffentlichte eine Erklärung auf Twitter, in der sie darlegte, dass sie zu den Empfehlungen des Ausschusses keine Entscheidung getroffen habe.

Darin heißt es: “Die Regierung von Botswana möchte die Öffentlichkeit darüber informieren, dass keine Entscheidung über die Empfehlungen des Unterausschusses des Kabinettsberichts über das Jagdverbot getroffen wurde, die Seiner Exzellenz Dr. Mokgweetsi E. K. Masisi, Präsident der Republik Botswana, kürzlich vom Vorsitzenden des genannten Unterausschusses vorgelegt wurden.

Naturschützer schätzen die Elefantenbevölkerung in Botswana auf 130.000, aber der Gesetzgeber behauptet, die tatsächliche Zahl sei viel höher

„Die Mitglieder der Öffentlichkeit erinnern sich vielleicht daran, dass das Moratorium für die Jagd 2014 von der Regierung eingeführt wurde aber nicht als dauerhafte Entscheidung gedacht war. Vor diesem Hintergrund hat die Regierung im Juni 2018 beschlossen, angesichts des zunehmenden Konflikts zwischen Mensch und Tierwelt wichtige Beteiligte zum Jagdverbot zu konsultieren.

In diesem Zusammenhang wurde ein Kabinetts-Unterausschuss für das Jagdverbot eingesetzt, um einen landesweiten Konsultationsprozess durchzuführen, der die Durchführung von Sitzungen, die Konsultation von Einzelpersonen, lokalen Behörden, Forschern und anderen wichtigen Interessengruppen beinhaltete.

Die Mitglieder der Öffentlichkeit seien daran erinnert, dass Konsultation das Fundament für unsere demokratische Selbstbestimmung als Nation ist. Die langjährige Erfahrung in den Bereichen Frieden, Demokratie und gute Regierungsführung, für die Botsuana häufig hervorgehoben wird, fördern den sozialen Zusammenhalt, die Einheit in verschiedenen Gemeinschaften, die Meinungsfreiheit und die Gleichheit vor dem Gesetz.

“Daher möchte die Regierung den Bürgern versichern, dass sie diesen Grundsatz einhalten und weiterhin mit anderen wichtigen Interessengruppen in Kontakt treten wird, bevor über die Empfehlungen entschieden wird.”

Die Erklärung wurde Carter N. Morupisi, Staatssekretär des Präsidenten und Kabinettssekretär, zugeschrieben.

Botswana, das flächenmäßig ungefähr so groß wie Frankreich ist, hat eine Bevölkerung von etwa 2,3 Millionen Einwohnern und verfügt über weitläufige Wildnisgebiete, die es zu einem Magneten für ausländische Touristen machen, die Wildtiere sehen möchten.

Der internationale Tourismus könnte in diesem Jahr 160 Mio. Britische Pfund für Botswana generieren und bis 2021 auf 280 Mio. Pfund ansteigen – sicherlich mehr als die Trophäenjäger im gesamten südlichen Afrika je ausgeben werden.

Verwandte Artikel:

Elefanten werden enthäutet, um Schmuck-Armbänder zur „Heilung von Krankheiten“ in China herzustellen [Fotos]

Nachdem er mit Giftpfeilen verwundet wurde, sucht dieser verzweifelte Elefant instinktiv Hilfe bei den Menschen

Der letzte wilde, freilaufende Knysna-Elefant hat eine Botschaft für die Menschheit

 

Verweise:

Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!

Loading...
Jetzt auf Ökostrom umsteigen!

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here