Nachdem er mit Giftpfeilen verwundet wurde, sucht dieser verzweifelte Elefant instinktiv Hilfe bei den Menschen

7737
0

Erstaunlicherweise war dieser Leitbulle noch nie zuvor beim David Sheldrick Wildlife Trust gewesen, aber er muss wohl so ein Gefühl gehabt haben, dass die Menschen ihm und seinen Freunden helfen würden.

Pflanzen-Discounter24.de

Bereits im Jahr 2015 hatte True Activist die traurige Nachricht ausgegeben, dass der afrikanische Elefant innerhalb eines Jahrzehnts wahrscheinlich als Art ausgestorben sein wird. Aufgrund des illegalen Elfenbeinhandels wurden allein in den letzten drei Jahren über 100.000 afrikanische Elefanten getötet.

Glücklicherweise konnte drei Elefantenbullen das Leben gerettet werden, als sie, nachdem Wilderer sie mit vergifteten Pfeilen beschossen hatten, zu einem Ort aufbrachen, an den sie sich erinnern konnten, dem David Sheldrick Wildlife Trust (DSWT), eine Organisation zum Schutz des Wildtierbestandes.

Das Ereignis ist aus mehreren Gründen bemerkenswert und hatte damit begonnen, dass Wilderer die drei männlichen Elefanten angriffen.

Während der eine Elefant, der die anderen zur DSWT Schutzstation führte, noch nie dort gelebt hatte, kannte er andere Elefanten, die zuvor schon einmal da waren. Berichten zufolge hatte sich der Elefant mit zwei ehemaligen Waisenkind-Elefanten gepaart, die im Ithumba Reintegration Center des Wildlife Trust, aufgewachsen waren und mittlerweile in der Wildnis ihre eigenen freilebenden Herden führen.

Im Jahr 2011 hatte der Bulle mit ihnen Babys gezeugt, denen die Leute vom DSWT die namen Mwende und Yetu gaben. Die Mitarbeiter der Organisation sind sich sicher, dass er wusste, dass diese Menschengruppe Hilfe bedeutete und ihnen Hilfe geben würde.

Bildnachweis: David Sheldrick Wildlife Trust

In einem Update von DSWT heißt es:

“WIR SIND UNS SICHER, DASS MWENDE’S VATER WUSSTE, DASS, WENN SIE IN DEN SCHUTZ DES RESERVATS ZURÜCKKEHREN WÜRDEN, SIE DIE HILFE UND BEHANDLUNG BEKOMMEN WÜRDEN, DIE SIE BRAUCHTEN, WEIL DIES STÄNDIG MIT DEN VERLETZTEN BULLEN IM NORDEN GESCHIEHT. SIE ALLE KOMMEN NACH ITHUMBA, WENN SIE IN NOT SIND UND VERSTEHEN, DASS IHNEN DORT GEHOLFEN WERDEN KANN.”

Elefanten sind bekannt für ihr räumliches Denkvermögen und Gedächtnis. Sie sind in der Lage, detaillierte Karten im Kopf zu erstellen, die ihnen dabei helfen, in ihrem Territorium zu navigieren. Möglicherweise sind sie auch intelligent und gesellig genug, um über die Behandlung beim DSWT in irgendiener Weise miteinander zu kommunizieren.

Bildnachweis: David Sheldrick Wildlife Trust

“Jeden Tag sind wir von Kenias Wildtieren aufs Neue  beeindruckt”, schreibt DSWT.

Erstaunlicherweise landeten diese Elefanten genau am für sie richtigen Ort. Innerhalb weniger Stunden betäubte das Veterinärteam des Trust die drei Bullen und behandelte ihre Pfeilwunden, säuberte dann die vergifteten Bereiche und füllte sie mit Antibiotika und Schutzerde.

Seit der Veröffentlichung des Updates haben sie sich von ihren Operationen gut erholt und scheinen recht dankbar für die Hilfe der Menschen zu sein.

Diese inspirierende Geschichte verdient es, weite Verbreitung zu finden und mit anderen geteilt zu werden, finden Sie nicht?

Tiere sind bei weitem intelligenter und wissender, als die meisten Menschen ihnen zutrauen. Leider geht die brutale Wilderei weiter. Wenn jedoch genügend Maßnahmen ergriffen werden, um auf diese Anliegen aufmerksam zu machen und andere über die erstaunliche Vernunft und Schönheit dieser Kreaturen aufzuklären, ist für sie möglicherweise und hoffentlich immer noch eine glänzende Zukunft möglich.

Verwandter Artikel:

Elefanten beginnen ihre Stoßzähne zurückzuentwickeln, um Wilderei zu überleben

Elefanten werden enthäutet, um Schmuck-Armbänder zur „Heilung von Krankheiten“ in China herzustellen [Fotos]

Der letzte wilde, freilaufende Knysna-Elefant hat eine Botschaft für die Menschheit

Verweise:

Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!

Loading...

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here