Lewis, der Koalabär, dessen Rettung weltweite Aufmerksamkeit erweckt hatte, ist gestorben

2470
0

Der Lewis genannte Koala, der aus den schrecklichen Buschfeuern in Australien gerettet wurde, ist tot.

Der kleine Koalabär, der weltweite Aufmerksam auf sich gezogen hat, nachdem er aus Australiens schrecklicher Welle von Buschfeuern gerettet worden war, ist mittlerweile leider gestorben. Seine Verbrennungen waren zu gravierend und sollten nicht mehr besser werden.

Das Beuteltier, dem die Medien den Namen Ellenborough Lewis gegeben hatten, war letzte Woche in das Port Macquarie Koala-Hospital gebracht worden, nachdem eine Frau ihn wagemutig aus einem der mehreren Waldbrände gerettet hatte, die den Bundesstaat New South Wales umzingeln.

[übersetzt:] Ich weiß, dass auf der Welt viel passiert, doch ich bin erschüttert über die Nachricht, dass Lewis, der Koala, der aus den australischen Buschbränden gerettet wurde,traurigerweise an den Verletzungen gestorben ist, die er erlitten hatte. 

Am Dienstag traf das Koala-Hospital die herzzerreißende Entscheidung, Lewis nach einer Untersuchung seiner Wunden, die sich nicht besserten, einzuschläfern, so teilte das Hospital in einem Post auf Facebook mit.

Darin heißt es:

“Heute haben wir beschlossen, Ellenborough Lewis einzuschläfern. Wir haben ihn heute Morgen unter Vollnarkose gesetzt, um seine Verbrennungen zu untersuchen und die Verbände zu wechseln.

Wir haben kürzlich gepostet, dass ‘Verbrennungen zunächst noch schlimmer werden können, bevor sie sich bessern.” In Ellenborough Lewis ‘Fall wurden die Verbrennungen schlimmer und wären leider nicht mehr besser geworden.

Das Hauptziel unserer Einrichtung ist das Wohlergehen der Tiere. Aus diesen Gründen haben wir diese Entscheidung getroffen.”

Today we made the decision to put Ellenborough Lewis to sleep. We placed him under general anaesthesia this morning to…

Опубликовано Koala Hospital Port Macquarie Понедельник, 25 ноября 2019 г.

Am Samstag hatte das Krankenhais bereits gewarnt, dass es erwäge, das Leben von Lewis zu beenden, nachdem festgestellt wurde, dass die „Verletzungen und Schmerzen des 14-jährigen Koala nicht behandelbar und erträglich sind”.

Lewis’ Geschichte hatte sich überall in den Medien verbreitet, nachdem dramatische Aufnahmen von einer Frau entstanden waren, die in ein tobendes Buschfeuer gerannt war, um ihn zu retten. Das Video zeigt den Koala, der bereits schwere Verbrennungen und ganze Partien seines Fells vom Feuer versengt hatte, wie er in der Nähe der Feuer lief, bevor die Frau, Toni Doherty, ihn rettete, indem sie flaschenweise Wasser über ihn goss und ihn in eine Decke wickelte.

Doherty erzählte später 9 News:

“Der arme Koala, er hat geweint und geschrien, weil er verbrannt wurde. Er brannte von unten, an seinen kleinen Hinterbeinen … Ich habe noch nie zuvor einen Koala gehört. Ich wusste nicht, dass sie schreien können. Es war einfach so herzzerreißend.”

Lewis’ Tod geschieht, während einige Experten befürchten, dass zwischen mehrere hundert und gar über tausend Koalas bei den Bränden, die in den letzten zwei Monaten über New South Wales und Queensland wüteten, gestorben sind.

Allein in Port Macquarie sind schätzungsweise 350 Koalas von insgesamt ca. 600 Tieren gestorben.

Christine Adams-Hosking, Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität von Queensland in Australien, erklärte gegenüber National Geographic:

“Sie sind so hilflose kleine Wesen. Ein Vogel kann fliegen, ein Känguru kann sehr schnell hüpfen, doch Koalas sind so langsam. Sie sitzen im Grunde genommen einfach dort fest, wo sie gerade sind.”

In der vergangenen Woche hatte Deborah Tabart, Vorsitzende der Australischen Koala Stiftung, gewarnt, dass die Koalapopulation aufgrund der Schwierigkeiten sich von den Bränden zu erholen, “praktisch ausgestorben” sei.

Das Port Macquarie Koala-Hospital und andere Experten widersprachen jedoch Tabarts Einschätzung, die sie für viel zu alarmierend halten.

Der Naturschützer Chris Johnson sagte dazu:

“Die Koalas werden nicht so schnell aussterben. Die Koala-Populationen werden aufgrund zahlreicher Wechselwirkungen weiter sinken, aber wir sind nicht an dem Punkt angelangt, an dem ein einzelnes Ereignis sie vernichten könnte.”

Lewis, der Koalabär

[übersetzt:] Ellenborough Lewis, der Koala, der von einer Frau vor einem Buschfeuer in New South Wales gerettet wurde, war am 26. November 2019 wegen seiner schweren Verbrennungen in ein Koala-Hospotal gebracht worden.

Unterdessen sagte der stellvertretende klinische Direktor des Port Macquarie Koala-Hospitals, Scott Castle:

“Koalas sind nicht in ganz Australien praktisch ausgestorben. In den von Bränden betroffenen Regionen werden wir erst dann das volle Ausmaß der Veränderungen in ihrer Bevölkerungsdynamik kennen, wenn sie ordnungsgemäß erfasst wurden. Es ist deutlich zu weithergeholt, zu sagen, dass sie völlig ausgestorben seien.”

 

Verwandte Artikel: 

Es ist nicht nur der Amazonas, die ganze Welt brennt gerade

Erschreckend: Satellitenbilder zeigen weite Teile der Arktis in Flammen

Die Erde schlägt zurück – 10 Anzeichen dafür, dass sich die Natur gegen die Menschheit zu wehren beginnt

 

Verweise:

Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!

Loading...

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here