Diese 96 Millionen schwarzen Kugeln auf der Wasseroberfläche des Reservoirs von Los Angeles sind nicht nur dazu da, Wasser zu sparen

2000
0

Sechsundneunzig Millionen. So viele schwarze Plastikkugeln sind nötig, um den Stausee von Los Angeles zu bedecken. Warum? Nun, abgesehen von dem offiziellen Hauptzweck dieser Kugeln, begann die Idee eigentlich nur damit, ein Verdunsten des Wassers im Speicher verhindern zu wollen.

In einer neuen Episode seines YouTube Kanals ‘Veritasium’ untersucht der kanadische Wissenschafts-Journalist Derek Muller die Geschichte hinter dieser ungewöhnlichen Idee.

“Es sieht absurd aus”, lacht Müller im Video. “Es ist, als wären wir in der größten Ballgrube der Welt.”

Und mit dieser Annahme liegt er völlig richtig. Sogar in der Mitte des Stausees scheint das Boot, auf dem der Moderator steht, nicht vom Wasser, sondern von diesem Meer von Kugeln getragen zu werden, die seine Oberfläche bedecken.

Darunter verstecken sich etwa 12,5 Milliarden Liter Wasser, der gleiche Speicher, aus der Mullers eigenes Trinkwasser stammt, wenn er zuhause den Wasserhahn aufdreht.

Trotz ihres eigentlichen Funktion, Wasser zu sparen, wurden diese Bälle indes nicht nur zur Reduzierung der Verdunstung dorthin gebracht. Das Problem begann tatsächlich mit Bromid, einer natürlichen Substanz, die in Salzwasser enthalten ist.

Bromid allein ist für den Menschen harmlos. Wenn jedoch ein Teil dieses salzigen Wassers in das Reservoir gelangt und mit dem restlichen Trinkwasser von Los Angeles der Einwirkung von Ozon ausgesetzt wird, kann es zur Bildung einer chemischen Verbindung namens Bromat kommen. Und Bromat ist ein Krebserreger.

Die Wasser und Energiebehörde von Los Angeles glaubte, diese Bromatwerte unter Kontrolle zu haben, doch aus irgendeinem Grunde stieg die Konzentration dieses Karzinogens weiter an, wenn das Wasser in den Stausee gelangte. Es stellte sich heraus, dass bei der Wechselwirkung von Bromid und Chlor mit dem Sonnenlicht noch mehr Bromat entsteht als bei der Wechselwirkung von Bromid mit Ozon.

Ursprünglich “Vogelkugeln” genannt, war die Lösung sowohl merkwürdig, als auch ungewöhnlich perfekt. Die schwarzen Kugeln, die in der Regel in der Nähe von Flughäfen verwendet werden, um Vögel davon abzuhalten, sich in nahe gelegenem Wasser niederzulassen, haben sich auch als äußerst wirksam erwiesen, um Sonnenlicht fernzuhalten.

“Sie haben das Problem sofort gelöst”, sagte Behördenchef Marty Adams zu Müller im Video.

Adams erklärt auch, dass ihre schwarze Farbe jede Kugel bis zu zehn Jahre lang funktionsfähig hält, ohne dass giftige Abfälle ins Wasser gelangen. Ein positiver weiterer Effekt ist, wenn diese Kugeln auf dem Reservoir platziert sind, benötigt die Wasseraufbereitungsanlage weniger Chlor gegen das Wachstum von Algen, die im Sonnenlicht ansonsten nur zu leicht gedeihen.

Und obwohl die Verdunstung nicht der ursprüngliche Grund war, warum diese Bälle verwendet wurden, halten sie das Wasser darunter tatsächlich deutlich kühler.

“Aus all diesen Gründen reduzieren Schattenkugeln die Verdunstung um 80 bis 90 Prozent”, erklärt Derek. “Das ist ziemlich wichtig in einem trockenes Klima wie in Los Angeles.”

Allein durch Einsparungen bei der Chlorung und Verdunstung, so Adams, bezahlen diese Bälle sich im Lufe ihrer Einsatzdauer mindestens zur Hälfte ihres ursprünglichen Preises (etwa ein Dollar für ein Dreier-Set) selbst.

 

Verwandte Artikel:

Mehr als 2,9 Milliarden Menschen werden in den nächsten 10 Jahren ohne Wasser sein

Regenwasser zu sammeln ist nun in vielen US-Staaten illegal, da die Regierungen Besitzansprüche auf das Wasser erheben

 

Verweise:

Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!

Loading...
Jetzt auf Ökostrom umsteigen!

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here