Alarm im Darm – Forschungsergebnisse weisen Mikroplastikbestandteile in menschlichem Stuhlgang nach

928
0

Mikroplastik wurde zum ersten Mal in menschlichem Stuhlgang nachgewiesen, was darauf hindeutet, dass es in unserer Nahrungskette weit verbreitet sein muss.

Österreichische Wissenschaftler untersuchten und testeten Stuhlproben von acht Studienteilnehmern aus verschiedenen Ländern, und alle testeten positiv auf mindestens eine Form von Mikroplastik, wobei die neun verschiedenen gefundenen Typen zwischen 50 und 500 Mikrometer [0,05 bis 0,5 Millimeter] groß waren.

Mikroplastik – winzige Kunststoffteilchen mit einer Größe von weniger als 5 Millimetern – lösen sich normalerweise von größeren Kunststoffteilen ab, welche die Ozeane verschmutzen, z. B. Flaschen und Tüten.

Experten mahnen jedoch angesichts des geringen Umfangs der Studie zur Vorsicht und wiesen darauf hin, dass nicht mit Sicherheit gesagt werden kann, dass das Mikroplastik tatsächlich aus der Ernährung der Menschen stammte.

Das Team hinter der Studie spricht sich für weitergehende Untersuchungen aus, um zu ergründen, was die Ergebnisse für die menschliche Gesundheit bedeuten könnten.

“Dies ist die erste Studie dieser Art und bestätigt, was wir schon lange vermutet haben, dass nämlich Kunststoffe letztendlich den menschlichen Darm erreichen”, sagte der leitende Forscher Dr. Philipp Schwabl, Forscher an der Medizinischen Universität Wien.

Es sind nicht nur die Ozeane: Mikroplastik-Verschmutzung ist überall um uns herum

Die acht Teilnehmer kamen aus der ganzen Welt: Finnland, Italien, Japan, Niederlande, Polen, Russland, Großbritannien und Österreich. Sie führten eine Woche lang Tagebuch über ihre Nahrungsaufnahme, bevor ihr Kot analysiert wurde.

Die Tagebücher zeigten, dass alle acht mit in Plastik verpackten Lebensmitteln in Berührung gekommen waren, während sechs Meeresfrüchte gegessen hatten. Durchschnittlich tranken die Teilnehmer, von denen keiner Vegetarier ist, 750 ml Wasser aus Plastikflaschen.

Frühere Studien haben gezeigt, dass Mikroplastik in Fischen, Bier, Wasser und im Boden sowie in der Luft vorhanden ist.

Der Stuhlgang wurde jeweils auf elf Arten von Mikroplastik hin getestet, von denen bis zu neun bei jedem der Teilnehmer festgestellt wurden. Es wurden durchschnittlich 20 Mikroplastikpartikel pro 10 Gramm Stuhl gefunden, wobei Polypropylen (PP) und Polyethylenterephthalat (PET) – Hauptbestandteile von Kunststoffflaschen und Kappen – bei allen Teilnehmern zu finden waren. Die Forschung ergab nicht, dass sich Kunststoffe ansammeln und etwa im Körper verbleiben.

“Besonders beunruhigend ist die Frage, was das für uns und insbesondere für Patienten mit Magen-Darm-Erkrankungen bedeutet”, sagte Schwabl. “Während im Tierversuch die höchsten Plastik-Konzentrationen im Darm gefunden wurden, können die kleinsten Mikroplastikpartikel in den Blutkreislauf des Lymphsystems gelangen und sogar die Leber erreichen.”

“Jetzt, da wir erste Beweise für Mikroplastik im Menschen haben, müssen wir weiter erforschen, was dies für die menschliche Gesundheit bedeutet”, fügte er hinzu.

Weitere Forschung auf diesem Gebiet ist notwendig

Die Studie war auf einer Konferenz der Organisation für Vereinigte Europäische Gastroenterologie in Wien vorgestellt worden.

Experten sagten, sie seien nicht überrascht von den Ergebnissen, die weitere Beweise für die weit verbreitete Präsenz von Mikroplastik in unserer Umwelt und die schädlichen Auswirkungen der Plastikverschmutzung in den Ozeanen der Welt liefern.

“Wir wissen, dass Mikrokunststoffe in der Umwelt, in Konsumgütern, die wir alle verwenden, und in vielen verschiedenen Tierarten, die wir direkt oder indirekt konsumieren, vorkommen, so dass es überraschender wäre, wenn sie keine Mikrokunststoffe im menschlichen Stuhl entdeckt hätten”, sagte Peter Jenkinson, Geschäftsführer der Umweltberatungsfirma CEHTRA.

Fliegende Insekten tragen laut der Studie möglicherweise Mikroplastik durch die Luft

“Es gibt keine Beweise für Mikrokunststoffen im Körper, sondern dafür, dass sie [zeitweise] im Körper waren und durch den Körper gereist sind, und als solches zeigt dies keine Anhaltspunkte für eine Akkumulation”, fügte Stephanie Wright hinzu, eine Forscherin am King’s College London.

Die Forscher hoffen, Mittel für die Durchführung umfassenderer Studien zu erhalten.

“Dies ist in erster Linie eine vorläufige Studie”, sagte Alistair Boxall, Professor für Umweltwissenschaften an der Universität von York in England. Er forderte weitergehende Arbeit, um herauszufinden, woher die aufgenommenen Mikroplastiken stammen.

“Wir haben keine genauen Beweise, woher das kommt – es könnte sein, dass die meisten dieser Materialien aus Hausstaub und der Verwendung von Kunststoffbehältern und -verpackungen oder beispielsweise Nylonfasern aus unserem Wäschetrockner stammen – und dies könnte möglicherweise stärker sein als der Weg über die Umweltbelastungsfaktoren”, sagte er.

Boxall fügte hinzu: “Um die Quellen der Exposition wirklich zu verstehen, benötigen wir viel gründlichere Studien, in denen wir die täglichen Aktivitäten der Menschen und die Stoffe, denen sie ausgesetzt sind, genau beobachten.”

Das Europäische Parlament stimmte im September 2018 dafür, ein Verbot der Verwendung von Mikroplastik in Kosmetika zu unterstützen, für das sie speziell entwickelt wurden.

Aber schätzungsweise 150 Millionen Tonnen Plastik schwimmen in den Weltmeeren, und jedes Jahr kommen weitere acht Millionen Tonnen hinzu, so das World Economic Forum [Weltwirtschaftsforum].

 

Verwandte Artikel:

Mikroplastik – Jetzt auch in Bier und Honig!

Benutzt ihr Meersalz? – Neunzig Prozent des Meersalzes enthält Mikroplastik

Milliardär gibt den größten Teil seines Vermögens, um die Meere vom Plastikmüll zu befreien

Verweise:

 

Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!

Loading...

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here