Yulin Hundefleisch Fest 2022: China grillt Hunde bei lebendigem Leibe

In China essen sie Hunde. Der Filmtitel, der zum weltweiten "Slogan" für China wurde, basiert leider auf grausame Tatsachen der chinesischen Kultur.

1046
0

CHINA – Zum Hundefleischfestival in Yulin in der südchinesischen Region Guangxi strömen jedes Jahr Tausende von Menschen in die Stadt – und das, obwohl die umstrittene Veranstaltung sowohl in China als auch im Ausland auf Kritik gestoßen ist.

Das Festival, das seit mehr als zehn Jahren stattfindet, erstreckt sich über zehn Tage. Die Besucher kommen, um Köstlichkeiten wie Hundefleischeintopf und knuspriges Hundefleisch zu essen.

In den ersten Jahren der Veranstaltung, die 2009/2010 ins Leben gerufen wurde, wurden während der Kerntage schätzungsweise mehr als 10.000 Hunde geschlachtet.

Oft werden die Hunde bei lebendigem Leibe gekocht oder mit einem Flammenwerfer “vorbehandelt”, weil das Fleisch durch das im Körper freigelassene Adrenalin angeblich leckerer schmecken soll.

Die Veranstaltung beginnt am 21. Juni – am Tag der Sommersonnenwende. Bilder vom Hundefleischfestival in Yulin aus den letzten zehn Jahren zeigen die beengten Verhältnisse, in denen die Tiere gehalten werden, und wie sie schließlich auf den Märkten zum Verkauf gelangen.

Ein Hund, der vor dem Yulin Dog Eating Festival auf einem freien Markt zur Schlachtung vorbereitet wird. Aufgrund des Drucks von Aktivisten ist die Zahl der während des Festivals getöteten Hunde in den letzten Jahren deutlich zurückgegangen.

Nach Angaben von Humane Society International (HSI) ist es fast unmöglich, genau zu sagen, wie viele Hunde jedes Jahr getötet werden, da keine offiziellen Zahlen verfügbar sind. Man geht jedoch davon aus, dass die Zahl in die Tausende geht.

Welpen werden in einem Käfig auf einem Hundefleischmarkt in Yulin in der südchinesischen Region Guangxi am gesehen.
STR/AFP VIA GETTY IMAGES

Der Druck von Aktivisten und der Öffentlichkeit in China und im Ausland hat jedoch dazu beigetragen, die Größe der Veranstaltung und die Zahl der getöteten Hunde zu verringern. Die COVID-Beschränkungen haben in den letzten Jahren auch dazu beigetragen, die Zahl der Teilnehmer zu verringern.

HSI schätzt, dass die Zahl der getöteten Hunde nach Berichten von Aktivisten vor Ort in die Tausende geht. Die meisten Hunde auf dem Festival wurden ihren Besitzern gestohlen oder als Streuner von der Straße gerissen.

Aktivisten versuchen, Hunde zu retten, die vor dem Yulin Dog Meat Festival auf einem freien Markt in Käfigen gehalten werden.
JIE ZHAO/CORBIS VIA GETTY IMAGES

“Es gibt in China eine sehr lautstarke Opposition gegen den Handel mit Hundefleisch, und das schließt auch die Vorgänge in Yulin ein”, erklärte Peter Li, China-Experte von Humane Society International, gegenüber Newsweek. “Die meisten Menschen wollen nichts mit der Grausamkeit zu tun haben, und es gibt eine neue, junge, wohlhabende Generation von Chinesen, die sich sehr um ihre Haustiere sorgt und über die Hundediebe entsetzt ist.”

Hunde in Käfigen, die auf dem Yulin Dog Meat Festival am 19. Juni 2014 geschlachtet werden sollen.
JIE ZHAO/CORBIS VIA GETTY IMAGES

“Im Laufe der Jahre gab es viele Appelle an die Behörden, ein Verbot einzuführen, und dies wird sicherlich durch die Unterstützung aus dem Westen unterstützt und gefördert”, sagte Li.

“Aber es ist wirklich wichtig, die enorme Energie zu erkennen, die in China für Veränderungen vorhanden ist. Es gibt Hunderte von engagierten Tierschützern, die Hunde- und Katzentransporte auf der Straße abfangen, die Polizei einschalten, um die Tiere zu beschlagnahmen, und sich nach ihrer Rettung um sie kümmern.”

Ein Hund schaut aus seinem Käfig an einem Stand während des Hundefleischfestivals in Yulin.
JOHANNES EISELE/AFP VIA GETTY IMAGES

Schätzungen zufolge werden in China jedes Jahr rund 10 Millionen Hunde und vier Millionen Katzen für ihr Fleisch getötet. Umfragen deuten jedoch darauf hin, dass Hundefleisch nur von einem kleinen Teil der chinesischen Bevölkerung verzehrt wird. Eine Umfrage aus dem Jahr 2016 ergab, dass mehr als die Hälfte der Chinesen der Meinung ist, dass der Handel mit Hundefleisch verboten werden sollte.

Verkäufer warten auf einem Markt in Yulin auf Kunden, die Hunde in Käfigen kaufen wollen.
STR/AFP VIA GETTY IMAGES

Die Tiere, die auf dem Festival geschlachtet werden, werden oft unter schlechten Bedingungen transportiert und gehalten und auf brutale Weise getötet.

“Grausamkeit und Leid gibt es in jedem Teil dieses Handels”, sagte Li. “In Yulin – oder an jedem anderen Bestimmungsort – werden die Hunde gewaltsam entladen, wobei die Käfige routinemäßig aus dem Lastwagen geschleudert und auf den Boden geschmettert werden. Körperliche Verletzungen durch den scharfen Drahtkäfig, Bisse, grobe Behandlung und zerquetschte Gliedmaßen verursachen unsägliches Leid bei den Hunden.”

Tierschützer zeigen Protestbanner vor dem Regierungsbüro in Yulin in Peking am 10. Juni 2016. Eine Gruppe chinesischer und internationaler Tierschützer überreichte eine von 11 Millionen Menschen unterzeichnete Petition, in der die Behörden aufgefordert werden, das jährliche Hundefleischfestival in Yulin zu beenden.
GREG BAKER/AFP VIA GETTY IMAGES

“Die Methode, mit der sie geschlachtet werden, ist unterschiedlich, aber in der Regel werden die Hunde vor den Augen der anderen mit einem Metallrohr zu Tode geprügelt und verbluten dann durch einen Schnitt in der Kehle oder in der Leiste”, sagte er.

Hundefleisch wird in einem Restaurant in Yulin serviert.
BECKY DAVIS/AFP VIA GETTY IMAGES

“Wenn man einen Hunde- oder Katzenschlachthof besucht, trifft man dort auf traumatisierte Hunde, die die Tötung ihrer Käfigkameraden miterlebt haben und sicher wissen, dass ihnen dasselbe passieren wird. Das ist eine sehr erschütternde Erfahrung.”

Hunde, die auf einem Markt in Yulin am 20. Juni 2014 verkauft werden.
STR/AFP VIA GETTY IMAGES
Ein Aktivist versucht, den Transport von Hunden in Käfigen vor dem Yulin Dog Meat Festival in der Stadt Yulin in der südchinesischen autonomen Region Guangxi Zhuang im Juni 2014 zu verhindern. Für das Festival werden jedes Jahr Tausende von Hunden getötet.
GETTY IMAGES
Eine Frau verkauft Hunde und Katzen an einer Straße in Yulin. In ganz China werden jedes Jahr Millionen von Hunden zur Fleischgewinnung getötet, obwohl nur ein kleiner Teil der Menschen sie isst.
GETTY IMAGES
Auch die traditionelle chinesische “Medizin” dezimiert weiterhin bedrohte Arten auf dem ganzen Planeten. Die Art und Weise, wie sie ihre Mitmenschen behandeln, ist ein einziges Horrorspektakel. Das muss aufhören. Jetzt.

Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!