„Unnötige Belastung bei Zuschauern“ – Werbeaufsicht verbietet pro-vegane Werbung

Ein Werbespot von Vegan Friendly UK wurde wegen "grafischer Bilder von Tieren in Not und Menschen beim Essen" verboten.

715
0

Mehr als 60 Beschwerden wurden bei der Advertising Standards Authority (ASA) eingereicht, nachdem im März Aufnahmen im Fernsehen ausgestrahlt worden waren, die den gehäuteten Kopf einer Kuh mit noch vorhandenen Augen und Zähnen zeigten.

Zwei Frauen und ein Mann waren beim Essen an einem Tisch zu sehen, daneben ein Fischkopf, der noch nach Luft schnappt, und ein lebendes Ferkel neben einem Schwein mit geschlossenen Augen.

Während die Menschen am Tisch weiter aßen, war ein Text zu lesen: Für diesen Werbespot wurde kein Tier geschädigt, verzehrt oder gekauft”, gefolgt von dem Text: “Stellen Sie die Verbindung her”.

Zunächst verbot die ASA die Ausstrahlung des Werbespots in oder neben Sendungen, die für Kinder unter 16 Jahren geeignet sind.

Vegan Friendly UK erklärte, dass die Clips keine Gewalttätigkeiten oder Schäden darstellten und dass solche Bilder regelmäßig in den Schaufenstern von Metzgereien oder Fischhändlern in einer durchschnittlichen britischen Einkaufsstraße zu sehen seien.

Laut einer Erklärung auf der Website der ASA war das Unternehmen der Ansicht, dass die Werbung kein Leid verursachte, aber wenn sie Anstoß erregt habe, sei dies zu rechtfertigen, da Milliarden von Tieren in der Fleischindustrie getötet würden.

Später entschied die Behörde, dass der Spot nicht mehr gezeigt werden dürfe, da er “wahrscheinlich sowohl bei jüngeren als auch bei erwachsenen Zuschauern Ängste auslöst”.

Ein Screenshot aus der Werbung von Vegan Friendly UK zeigt ein lebendes Ferkel neben einem Schwein mit geschlossenen Augen (Bild: PA)

Wir haben Vegan Friendly UK aufgefordert, keine Bilder zu verwenden, die sowohl bei jüngeren als auch bei erwachsenen Zuschauern Ängste auslösen könnten”, fügte die ASA hinzu.

Dies geschieht zu einem Zeitpunkt, an dem eine Werbung für Tescos “Plant Chef”-Burger wegen “irreführender” Behauptungen, die Produkte seien im Vergleich zu Fleischäquivalenten besser für die Umwelt, ebenfalls verboten wurde.

Rund 171 Beschwerden wurden an den Verband gesandt, weil behauptet wurde, dass die Käufer durch den Umstieg auf die veganen Burger “ihren Beitrag” zur Bekämpfung des Klimawandels leisten.

Der Werbespot, der im Fernsehen und im Radio lief, enthielt einen Off-Kommentar, in dem es hieß: “Wir haben den Preis für Dutzende unserer Plant Chef-Produkte gesenkt, weil ein kleiner Tausch einen Unterschied für den Planeten machen kann.

Der Werbespot zeigt auch das Gesicht einer Kuh, der Tränen aus den Augen zu kommen scheinen (Bild: PA)

Zwar seien in der Vergangenheit ähnliche Behauptungen aufgestellt worden, doch habe Tesco keine Beweise dafür vorgelegt, betonte die ASA.

Die Supermarktkette erklärte, die Behauptungen seien keine “absoluten Umweltaussagen”, da sie nicht behaupteten, dass die Produkte vollständig nachhaltig oder gut für den Planeten seien.

Wir hatten erwartet, dass wir Beweise dafür finden würden, dass dies auf der Grundlage des gesamten Lebenszyklus des Plant Chef-Burgers im Vergleich zu einem Fleisch-Burger der Fall ist”, sagte die ASA.

Wir sind jedoch davon ausgegangen, dass Tesco keine Beweise für den vollständigen Lebenszyklus eines der Produkte aus dem Plant Chef-Sortiment oder des in der Werbung gezeigten Burgers vorlegen konnte.

Wir waren daher nicht in der Lage, die Gesamtauswirkungen des Produkts auf die Umwelt während seines Lebenszyklus im Vergleich zu einem Fleisch-Burger zu bewerten.

Ein Sprecher von Tesco sagte, der Supermarkt sei “enttäuscht über das Ergebnis”.

Sie fügte hinzu: “Wir setzen uns dafür ein, dass es für die Kunden einfach und erschwinglich ist, pflanzliche Fleischalternativen in ihre Ernährung und Rezepte einzubauen.

Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!