Wissenschaftler erhalten grünes Licht für die Entwicklung von Mensch-/Tier-Hybriden in Japan

3066
0

Kritiker sind besorgt, dass Wissenschaftler sich als Gott aufspielen könnten.

Mensch-/Tier-“Mischwesen” sollen an der Universität von Tokio entwickelt werden, nachdem die japanische Regierung kürzlich ein Verbot der umstrittenen Stammzellenforschung aufgehoben hat.

Hiromitsu Nakauchi, Direktor des Zentrums für Stammzellbiologie und Regenerative Medizin an der Universität Tokio und Teamleiter am Stanford Nakauchi Labor, hat als erster die Genehmigung für die fragwürdigen Experimente erhalten, mit denen versucht wird, menschliche Zellen in Ratten- und Mausembryonen zu züchten und in einem Ersatztier zur Reife heranwachsen zu lassen.

Während viele der Ansicht, dass solche Studien bedeuten, Gott spielen zu wollen, entgegen Wissenschaftler, dass das Ziel bei weitem nicht unheilvoll sei. In der Theorie schafft die Entwicklung von Tieren mit Organen, die aus menschlichen Zellen aufgebaut sind, neue Organe, die dann für Transplantationen beim Menschen verwendet werden können, was die langen Wartelisten für Organspenden verkürzen würde.

Wir erwarten nicht, dass es sofort gelingt, menschliche Organe zu schaffen, aber dies ermöglicht es uns, unsere Forschung basierend auf dem Know-how, das wir bis zu diesem Zeitpunkt gesammelt haben, voranzutreiben“, sagte Nakauchi gegenüber der Zeitung Asahi Shimbun.

Wissenschaftler in Japan durften die Hybridembryonen bereits seit einiger Zeit erforschen, jedoch war es untersagt, sie länger als 14 Tage heranwachsen zu lassen. Im März änderte sich diese Politik jedoch, als das japanische Ministerium für Bildung und Wissenschaft ankündigte, dass solche Kreationen nun vollständig aufgezogen werden könnten.

 

Verweise:

Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!

Loading...

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here