Amerikanisches Start-up hat angeblich mit Geoengineering begonnen

Make Sunsets verkauft "Kühlungsgutschriften" für 10 Dollar und behauptet, dass 1 Gramm Schwefelpartikel die Auswirkungen von 1 Tonne Kohlenstoffemissionen kompensiert.

377
0

Titelbild: Einige Geo-Engineering-Vorschläge orientieren sich am Ausbruch von Vulkanen, was zu einer Abkühlung führen kann, da Asche in die Atmosphäre gepumpt wird, die die Sonnenstrahlen ablenkt (Bild: Pixabay)

Ein Startup-Unternehmen hat nach eigenen Angaben damit begonnen, Schwefelpartikel in die Erdatmosphäre freizusetzen – ein umstrittener Versuch, den Klimawandel durch Ablenkung des Sonnenlichts zu bekämpfen.

Make Sunsets, ein Unternehmen, das “Kühlungsgutschriften” für 10 Dollar pro Stück verkauft, setzt auf Solar Geoengineering, um den Planeten abzukühlen und seine Kassen zu füllen. Das Startup behauptet, es habe bereits zwei Testballons aufsteigen lassen, die jeweils mit etwa 10 Gramm Schwefelpartikeln gefüllt und für die Stratosphäre bestimmt sind, heißt es auf der Website des Unternehmens, über die MIT Technology Review zuerst berichtete.

Make Sunsets behauptet, Wetterballons voller Schwefelpartikel in die Atmosphäre entlassen zu haben. Dies ist Teil einer spalterischen, potenziell gefährlichen und unbewiesenen Strategie zur Bekämpfung des Klimawandels.

Das Konzept des solaren Geo-Engineerings ist einfach: Man fügt reflektierende Partikel in die obere Atmosphäre ein, um die Menge des aus dem Weltraum einfallenden Sonnenlichts zu verringern und so die Erde abzukühlen. Diese Idee wurde von den atmosphärischen Nebenwirkungen großer Vulkanausbrüche inspiriert, die im Laufe der Geschichte mehrfach zu drastischen, vorübergehenden Klimaveränderungen geführt haben, darunter das berüchtigte “Jahr ohne Sommer” von 1816.

Die wirksame und sichere Umsetzung dieser Idee ist jedoch weit weniger einfach. Wissenschaftler und Ingenieure untersuchen seit mehr als 50 Jahren das solare Geoengineering als potenzielles Mittel gegen den Klimawandel. Wegen der damit verbundenen Risiken, wie rasche Veränderungen der Niederschlagsmuster auf unserem Planeten, Schädigung der Ozonschicht und erhebliche geopolitische Auswirkungen, hat jedoch fast niemand echte Experimente durchgeführt.

Make Sunsets reagierte nicht auf eine E-Mail mit der Bitte um einen Kommentar zu diesem Artikel.

KURZER EXKURS: KONDENSSTREIFEN BZW. CHEMTRAILS – GIBT ES SIE NUN WIRKLICH ODER NICHT?

Kondensstreifen oder auch sog. “Chemtrails” sind ein seit Jahren heiß diskutiertes kontroverses Thema.

Schauen wir uns dazu einfach einen Auszug aus einem Artikel des deutschen Wissenschaftsmagazins QUARKS “Kondensstreifen oder Chemtrails – werden wir manipuliert?” an, der diese Frage klar beantwortet: “Vereinzelt gibt es das tatsächlich: Maßnahmen, die lokal das Wetter beeinflussen können (und sollen). So verteilen Flugzeuge Silberiodid-Rauch, um Wolken zu „impfen“ – damit beispielsweise weniger Hagel entsteht und die Ernte geschützt wird. Eine ähnliche Technik soll auch beispielsweise bei den Olympischen Spielen in China eingesetzt worden sein, damit die Wettkämpfe ohne Regen stattfinden können. Solche Maßnahmen sind aber allenfalls für kleinräumige, regionale Anwendungen geeignet. Wissenschaftlich belegt ist die Wirksamkeit dieser Methode bisher nicht.”

BETREIBT DAS STARTUP MAKE SUNSETS DENN NUN WIRKLICH GEOENGINEERING?

Seltsamerweise wird das Wort “wirklich” in Anführungszeichen gesetzt, wenn es heißt, dass sie “wirklich effektiv” sind.

Das Startup behauptet, ein Gramm seiner Wolken könne die Erwärmung ausgleichen, die eine Tonne Kohlendioxidemissionen in einem Jahr verursachen.

Außerdem heißt es, dass sich die Wolken nach drei Jahren als Kompost wieder auf der Erde absetzen. Make Sunsets behauptet, dass jede Wolke im Wert von 1 Milliarde Dollar die Welt um etwa 0,1°F abkühlen könnte.

Auf der Website wird nicht angegeben, welche Chemikalien zur Erzeugung reflektierender Wolken verwendet werden. Einem Artikel der MIT Technology Review zufolge verwendet Make Sunsets jedoch Schwefel und ähnliche Partikel.

Die Publikation zitierte auch potenzielle Investoren und Kunden, die angeblich sagten, dass die Vorschläge des Start-ups nicht Teil einer ernsthaften wissenschaftlichen Anstrengung oder eines glaubwürdigen Unternehmens seien.

Vielmehr sah es eher nach einer Aufmerksamkeitsaktion aus, die eine Kontroverse auslösen sollte. Das MIT sprach mit Luke Iseman, dem Mitbegründer und CEO, der bestätigte, dass Make Sunsets ein Akt des Geoengineering-Aktivismus ist.

Iseman hofft, dass das Schüren von Kontroversen die Wissenschaft dazu zwingen könnte, die wachsende Bedrohung durch den Klimawandel zu lösen.

“Meiner Meinung nach ist es moralisch falsch, wenn wir das nicht tun”, sagt er. Wichtig sei jedoch, so Iseman, “dass wir dies so schnell und sicher wie möglich tun”.

Was sind die Probleme mit Make Sunsets?

Viele Wissenschaftler haben sich gegen das jüngste Projekt von Luke Iseman ausgesprochen. Shuchi Talati, Stipendiat an der American University, sagte beispielsweise, dass es die Geoengineering-Forschung einschränken oder verhindern könnte.

Laut MIT Technology Review verhält sich Make Sunsets wie ein “schurkischer” Akteur. Make Sunsets hat keine besonderen Kenntnisse über die Atmosphärenforschung oder seine möglichen Auswirkungen auf die Atmosphäre.

Die Freisetzung seiner reflektierenden Wolken in die Atmosphäre könnte unbeabsichtigte Folgen haben. Der öffentliche Aufschrei könnte den Gesetzgeber dazu zwingen, die Forschung an einer solchen Methode zu verbieten.

Außerdem hält Talati es für heuchlerisch, wenn das Startup behauptet, humanitäre Ziele zu verfolgen. Schließlich führt Make Sunsets Projekte durch, ohne sich mit den Betroffenen sinnvoll abzustimmen.

Sie sagt: “Sie verletzen die Rechte der Gemeinschaften, ihre eigene Zukunft zu bestimmen.”

Geoengineering wird mit ziemlicher Sicherheit Teil zukünftiger Klimabemühungen sein, ob nun alle Experten mitmachen oder nicht. Die Regierung Biden hat Anfang des Jahres offiziell Forschungsgelder für Solar-Geoengineering bewilligt. Und da sich die Folgen des ungebremsten Klimawandels beschleunigen, ist die Idee aus dem Reich der Spekulationen und Science-Fiction in die Mainstream-Diskussion übergegangen. Um jedoch zu verhindern, dass das solare Geoengineering zu einer weiteren vom Menschen verursachten Klimakatastrophe wird, muss diese Strategie noch viel intensiver (und sorgfältiger) erforscht werden.

Die Lösung für den Klimawandel liegt mit ziemlicher Sicherheit nicht darin, dass ein einzelner Außenseiter die Zusammensetzung der Stratosphäre der Erde “stört”. Aber das hat Make Sunsets nicht davon abgehalten, Berichten zufolge fast 750.000 Dollar an Geldern von Risikokapitalfirmen einzuwerben. Und für nur 29.250.000 Dollar mehr pro Jahr behauptet das Unternehmen, es könne die derzeitige Erwärmung vollständig ausgleichen. Eine Wette, die wir nicht empfehlen.

Quellen:

https://gizmodo.com/make-sunsets-solar-geoengineering-sulfur-climate-change-1849931460

https://www.climatechangenews.com/2019/02/26/swiss-push-talk-geoengineering-goes-sci-fi-reality/

https://www.quarks.de/umwelt/klimawandel/kondensstreifen-oder-chemtrails-werden-wir-manipuliert/

Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!