Die extreme Wasserknappheit kommt

Neueste Forschung: 4 Milliarden Menschen werden mit extremer Wasserknappheit konfrontiert

1388
0

Mindestens zwei Drittel der Weltbevölkerung — 4 Milliarden Menschen — leben mindestens 1 Monat pro Jahr unter Bedingungen akuter Wasserknappheit. Das ist das Ergebnis einer neuen Analyse, die in der Zeitschrift Science Advances veröffentlicht wurde.

Pflanzen-Discounter24.de

Diese neuen Erkenntnisse übertreffen sogar die vorherigen Schätzungen, denen zufolge 1,7 bis 3 Milliarden Menschen betroffen sind. Die Studie offenbarte, dass der weltweite Wassermangel weitaus schwerwiegendere Ausmaße annimmt als bislang angenommen.

Der Analyse zufolge berücksichtigten frühere jährliche Einschätzungen der Wasserknappheit den schwankenden Bedarf nicht, der sich in Regenzeiten und Trockenperioden ändert. Dadurch hatten die vorherigen Analysen den Schweregrad der Problematik deutlich unterschätzt.

Die neue Studie ist die erste, die weltweiten Wassermangel auf monatlicher Basis und mit einer Auflösung von 31 Meilen (ca. 50km) oder weniger untersucht. In die Analyse flossen Daten aus den Jahren 1996 bis 2005 ein. Dabei kam heraus, dass einzelne Regionen doppelt so viel Wasser verbrauchen wie ihnen zur Verfügung steht.

Zusätzlich zu dieser verunsichernden Statistik hat die neueste Forschung auch enthüllt, dass eine halbe Milliarde Menschen das ganze Jahr über mit akuter Wasserknappheit konfrontiert sind. Überraschenderweise wurden die zentralen und westlichen Bundesstaaten der USA, Australien und die Stadt London (Vereinigtes Königreich) bei den vielen westlichen Ländern genannt, die von der Krise betroffen sind. Die Menschen in Indien und China — beinahe die Hälfte der in der Studie geschätzten 4 Milliarden — sollen mit am stärksten von der Krise betroffen sein.

Karte der Wasserknappheit weltweit. Foto: Mekonnen et al

Wenig überraschend ist, dass die Forscher ihre aktuellen Erkenntnisse mit den fahrlässigen und unverantwortlichen Lebensentscheidungen unserer Spezies in Verbindung bringen. Der kontinuerliche Anstieg des Bedarfs — durch Bevölkerungswachstum, verbesserten Lebensstandard, verändertes Konsumverhalten und den steigenden Fleischkonsum — hat unsere Frischwasserressourcen deutlich dezimiert. Das Ergebnis: Die Frischwasserknappheit ist zu einer Bedrohung der nachhaltigen Entwicklung der menschlichen Gesellschaft geworden.

Das Wasser wird aufgrund der steigenden Bevölkerungszahlen und aufgrund des ansteigenden Wasserbedarfs pro Person immer knapper werden”, sagte Arjen Hoekstra, ein führender Forscher und Wasserwirtschafts-Professor an der University of Twente (Enschede, Niederlande).

Zudem ist erwähnenswert, dass der Anstieg der globalen Temperatur und längere Trockenzeiten — die allesamt durch unseren rücksichtslosen Lebensstil verursacht wurden — die Grundwasservorräte weiterhin stetig dezimieren. Dabei trocknet das Land aus und die Situation verschlimmert sich letztendlich noch weiter.

Bridge_in_Sioni_Reservoir._September_2006-768x510

Bild: Brücke im Sioni Reservoir (Georgien). Flickr, Vladimer Shioshvili

Bevor ihre jetzt aber hektisch in Panik zuhause herumrennt und all eure Wasserhähne zudreht, sei euch gesagt: Die Analyse hat hervorgehoben, dass der Wasserverbrauch im Haushalt hier nicht das Problem ist. Stattdessen haben die Forscher festgestellt, dass die Herstellung von Fleischprodukten hauptsächlich für das düstere Szenario verantwortlich ist.

Ungefähr ein Drittel des weltweiten Wasserverbrauchs ist auf die Produktion tierischer Produkte zurückzuführen. Ihr Wasser-Fußabdruck ist größer als jener von pflanzlichen Erzeugnissen mit einem ähnlichen Nährwert”, sagte Hoekstra.

“Der durchschnittliche Wasser-Fußabdruck pro Kalorie für Rindfleisch ist 20mal größer als der vonGetreide und stärkehaltigen Wurzeln”, sagte er. “Der Fleischverbrauch pro Person steigt weltweit immer noch an, also wird auch der Wasserbedarf deshalb schnell steigen.“

Im Januar wurden auf dem Weltwirtschaftsforum Wasserkrisen, Klimawandel und Massenmigration als die drei größten Risiken angeführt, die den Menschen und der Wirtschaft im nächsten Jahrzehnt schaden können. “Wenn man sich die Umweltprobleme, ist [Wasserknappheit] sicherlich das größte Problem”, sagte Hoekstra. “Ein Ort, an dem die Lage sehr, sehr akut ist, ist der Jemen.”

Berichten zufolge könnte dem Jemen in nur wenigen Jahren das Wasser ausgehen. Auch vielen anderen Ländern, so wie Pakistan, Iran, Mexiko und Saudi-Arabien, bleibt nur noch eine Gnadenfrist.

Die Studie kommt zu dem folgenden Schluss:

“Die folgenden Maßnahmen werden entscheidend dafür sein, um die Bedrohung für die Biodiversität und das menschliche Wohlergehen aufgrund der Wasserknappheit zu reduzieren: den Wasserverbrauch pro Flusseinzugsgebiet reduzieren, die Wassernutzungseffizienz steigern und die begrenzten Frischwasserresourcen besser teilen.“

Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!

Loading...

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here