Entdecke das Geheimnis ultimativen Wohlbefindens: Die überraschende Kraft der Natur auf dein Gehirn und deine Stimmung!

    Psychologische Studien vertiefen unser Wissen darüber, wie das Eintauchen in die Natur unser geistiges Wohlbefinden verbessert und unsere kognitiven Fähigkeiten schärft.

    122
    0

    Seien wir ehrlich: Wie viele Stunden verbringen Sie täglich vor einem Bildschirm? Ein Nielsen Total Audience Report aus dem Jahr 2016 zeigt, dass der durchschnittliche Amerikaner mehr als 10 Stunden vor Bildschirmen verbringt. Da die Welt immer technologieabhängiger und urbanisierter wird, verbringen viele weniger Zeit im Freien. Dennoch gibt es immer mehr Hinweise auf die Vorteile des Eintauchens in die Natur.

    Ob es sich um einen einfachen Spaziergang in einem Stadtpark oder eine abenteuerliche Wanderung in der Wildnis handelt, die Natur bietet zahlreiche Vorteile. Dazu gehören verbesserte Konzentration, reduzierter Stress, Stimmungsaufhellung, verringertes Risiko für psychische Störungen und sogar erhöhte Empathie und Zusammenarbeit. Während die meisten Studien sich auf Grünflächen wie Parks und Wälder konzentriert haben, werden nun auch die positiven Effekte von Blauflächen, Gebieten mit Blick auf Flüsse oder Meere, erforscht. Die Natur in all ihren Formen hat potenzielle Vorteile, und Forscher vertiefen sich noch immer in ihr Verständnis. Diese Forschung leitet politische Entscheidungsträger und die breite Öffentlichkeit an, wie sie die therapeutischen Eigenschaften der Natur nutzen können.

    Lisa Nisbet, PhD, Psychologin an der Trent University in Ontario, betont: „Es gibt eine wachsende Datenbasis von verschiedenen Forschern, die darauf hinweist, dass die Natur unsere physische und mentale Gesundheit positiv beeinflusst. Ein einfacher Spaziergang in der Natur, selbst in städtischen Umgebungen, kann Ihre Stimmung heben. Die Verbindung, die Sie mit der Natur fühlen, kann das Glück steigern, selbst wenn Sie sich nicht direkt in einer natürlichen Umgebung befinden.“

    Mentale Vorteile durch die Natur

    Die Natur dient als beruhigendes Heilmittel für unsere überbeanspruchten Gedanken. Sowohl korrelative als auch experimentelle Studien zeigen, dass die Interaktion mit der Natur kognitive Funktionen verbessert. In einer Überprüfung von 2019 betonten Marc Berman, PhD, ein Psychologe der Universität von Chicago, und seine Studentin Kathryn Schertz, dass Grünflächen um Schulen die kognitive Entwicklung bei Kindern fördern. Kinder mit grünen Aussichten in der Nähe ihrer Häuser zeigen bessere Selbstkontrolle. Erwachsene in öffentlichen Wohngebieten mit viel Grün zeigten überlegene Aufmerksamkeitsfähigkeiten im Vergleich zu denen in weniger grünen Gebieten.

    Mehrere Theorien wurden vorgeschlagen, um diese Beobachtungen zu erklären. Wie von Nisbet und ihrem Team detailliert beschrieben, schlägt die Biophilie-Hypothese vor, dass unsere evolutionäre Geschichte in wilden Umgebungen in uns eine natürliche Neigung zur Natur eingebettet hat. Die Stressreduktionshypothese glaubt, dass die Natur eine physiologische Reaktion auslöst, die den Stress verringert. Eine andere Theorie, die Aufmerksamkeitswiederherstellungstheorie, besagt, dass die Natur unsere kognitiven Kapazitäten verjüngt und die Konzentration und Aufmerksamkeit verbessert.

    Die Realität könnte ein Zusammenspiel dieser Faktoren sein. Nisbet bemerkt: „Stressminderung und Aufmerksamkeitswiederherstellung sind miteinander verbunden. Angesichts der gesellschaftlichen Stressprobleme haben beide Theorien erhebliches Forschungsinteresse geweckt.“

    Studien unterstreichen die tiefgreifenden heilenden Wirkungen der Natur. Ein kurzer Blick auf das Grün kann einen müden Geist verjüngen. In einer Studie beauftragten australische Wissenschaftler Studenten mit einer monotonen, aufmerksamkeitsraubenden Aktivität. Diejenigen, die eine 40-sekündige Pause einlegten, um ein grünes, blumenreiches Dach zu betrachten, machten deutlich weniger Fehler als diejenigen, die auf ein Betondach schauten.

    Auch die Klänge der Natur haben restaurative Eigenschaften. Bermans Team entdeckte, dass Personen, die natürlichen Klängen wie dem Zirpen von Grillen oder dem Geräusch von Wellen lauschten, in anspruchsvollen kognitiven Tests besser abschnitten als diejenigen, die städtischen Geräuschen wie Verkehr oder einem belebten Café zuhörten.

    Die Verbindung zwischen Natur und Freude

    Laborversuche bieten wertvolle Einblicke, sie erfassen jedoch nur einen Bruchteil der vielfältigen Vorteile von Outdoor-Erlebnissen, glaubt Cynthia Frantz, PhD, Professorin für Psychologie und Umweltstudien am Oberlin College, Ohio. Sie betont: „Die Natur steigert nicht nur die kognitiven Fähigkeiten, sondern bietet auch emotionale und existenzielle Belohnungen, die über reine Problemlösungsfähigkeiten hinausgehen.“

    Gregory Bratman, PhD, Assistenzprofessor an der University of Washington, hob in seiner Forschungsübersicht hervor, dass der Kontakt zur Natur mit erhöhtem Glück, Wohlbefinden, positiven Emotionen, bedeutungsvollen sozialen Interaktionen und einem Lebenssinn korreliert. Es reduziert auch mentale Belastungen.

    Forschungen zeigen auch den anhaltenden Einfluss der Natur auf Kinder. Eine dänische Studie, die Satellitendaten analysierte, bewertete die Grünraumexposition von Individuen von Geburt bis 10 Jahre und deren Beziehung zu ihrer psychischen Gesundheit. Die Studie, die Daten von über 900.000 zwischen 1985 und 2003 geborenen Einwohnern umfasste, ergab, dass Kinder in grüneren Stadtteilen ein geringeres Risiko für psychiatrische Störungen im Erwachsenenalter hatten. Diejenigen mit minimaler Grünexposition in der Kindheit hatten ein 55% höheres Risiko für psychische Erkrankungen.

    Interessanterweise hat sogar die Naturbildlichkeit Vorteile. Frantzs Studie verglich die Ergebnisse von Personen, die in natürlichen oder städtischen Umgebungen spazieren gingen, mit denen, die Videos von diesen Einstellungen ansahen. Sowohl echte als auch virtuelle Naturbelichtungen verbesserten die Aufmerksamkeit, positive Emotionen und die Fähigkeit, über ein Problem nachzudenken, wobei echte Erfahrungen einen stärkeren Einfluss hatten.

    Kürzlich wurden die potenziellen Vorteile von virtuellen Naturerlebnissen in der Realität untersucht. Mathew White, PhD, Umweltpsychologe von der University of Exeter, und sein Team kamen zu dem Schluss, dass die echte Natur zwar überlegen ist, die virtuelle Realität jedoch eine anständige Alternative für diejenigen darstellt, die keinen Zugang zum Freien haben.

    Die Natur könnte auch unsere Freundlichkeit gegenüber anderen und der Umwelt verbessern. John Zelenski, PhD, von der Carleton University in Ontario, stellte fest, dass Studenten, die Naturdokumentationen ausgesetzt waren, in einem Angelspiel kooperativer waren und nachhaltige Entscheidungen trafen, verglichen mit denen, die architektonische Videos ansahen. Eine andere Studie von Zelenski ergab, dass Grundschüler nach dem Besuch einer Naturschule prosozialer handelten als nach einem Besuch eines Luftfahrtmuseums.

    Zelenski stellt fest, dass diese großzügigen Verhaltensweisen nicht ausschließlich auf erhöhte Stimmungen durch die Naturbelichtung zurückzuführen sind. Ein möglicher Grund könnte die Emotion der Ehrfurcht sein. Er schlägt vor: „Die Natur könnte Ehrfurcht hervorrufen, die mit Großzügigkeit verbunden ist. Ehrfurcht kann das Gefühl fördern, Teil von etwas viel Größerem zu sein.“

    Beteiligung vs. Affinität zur Natur

    Angesichts der zahlreichen Vorteile, die mit der Natur verbunden sind, stellt sich eine drängende Frage: Wie viel Zeit im Freien reicht aus? White und sein Team gingen dieser Frage nach, indem sie Daten von fast 20.000 Erwachsenen aus Großbritannien analysierten. Ihre Ergebnisse deuten darauf hin, dass Personen, die in der vergangenen Woche mindestens zwei Stunden Freizeitaktivitäten in der Natur gewidmet haben, deutlich bessere Gesundheit und Wohlbefinden erlebten. Dieser Trend hielt in verschiedenen Gruppen an, einschließlich älterer Menschen und solchen mit Gesundheitsproblemen. Die Vorteile blieben konstant, unabhängig davon, ob die Naturbelichtung in einer einzigen zweistündigen Sitzung oder über die Woche verteilt war. White kommentiert: „Auch wenn wir dies noch nicht vollständig geklärt haben, ist es ein erster Schritt, um die optimale Dauer der Naturbelichtung zu bestimmen.“

    Die Dauer der Naturbelichtung ist jedoch nicht der einzige Faktor. Es ist ebenso wertvoll, sich auch beim Aufenthalt in Innenräumen mit der Natur verbunden zu fühlen. Dieses Gefühl wird von Forschern unterschiedlich bezeichnet, wie Naturverbundenheit oder Naturinklusivität, und verschiedene Skalen wurden entwickelt, um es zu messen.

    Unabhängig von seiner Bezeichnung scheint diese Bindung an die Natur die Stimmung und die psychische Gesundheit zu heben. In einer Metaanalyse entdeckten Alison Pritchard, PhD, ABPP, von der University of Derby und ihr Team, dass Personen mit einer stärkeren Naturbindung ein verbessertes eudaimonisches Wohlbefinden erlebten, eine Art von Zufriedenheit, die über reines Glück hinausgeht und einen Lebenszweck umfasst.

    Zelenski und Nisbet untersuchten, ob diese Bindung der Schlüssel ist. Sie untersuchten die Überschneidung zwischen Naturverbundenheit und allgemeiner Verbundenheit, wie das Resonieren mit Freunden oder der Gemeinschaft. Ihre Ergebnisse zeigten, dass die Naturverbundenheit auch nach Berücksichtigung der allgemeinen Verbundenheit ein signifikanter Glücksprediktor blieb. Zelenski erwähnt: „Diejenigen, die ihre Identität als mit der Natur verwoben wahrnehmen, neigen dazu, etwas glücklicher zu sein. Während die Naturverbundenheit nicht der Hauptdeterminant des Glücks ist, ist ihre Assoziation mit Glück ziemlich stabil.“

    Interessanterweise könnte die Natur auch Gefühle der Einsamkeit oder sozialen Entfremdung mildern. White und sein Team befragten 359 britische Einwohner über ihre sozialen Bindungen und jüngsten Naturinteraktionen. Im Allgemeinen korreliert soziale Isolation mit reduziertem subjektivem Wohlbefinden. Die Studie ergab jedoch, dass Personen mit geringen sozialen Bindungen, aber hoher Naturbelichtung ein erhöhtes Wohlbefinden berichteten. White fügt hinzu: „Einige Menschen ziehen vielleicht die Einsamkeit der Gesellschaft vor, aber ihre Bindung an die Natur kann ihr Wohlbefinden steigern.“

    Das Wesen von grünen und blauen Umgebungen

    Es ist unbestreitbar, dass Zeit im Freien vorteilhaft ist. Forscher untersuchen nun, welche Umgebungen die meisten Vorteile bieten. Während grüne Räume im Mittelpunkt standen, legt Whites Forschung über marine und Süßwasserumgebungen, die als “blaue Räume” bezeichnet werden, nahe, dass auch sie das Wohlbefinden fördern. Überraschenderweise könnten blaue Räume sogar grüne Räume in ihren regenerativen Effekten übertreffen.

    Auch das Abenteuer in abgelegenen Gebieten könnte lohnend sein. Whites Umfrage unter 4.515 Einwohnern des Vereinigten Königreichs ergab, dass Besuche in ländlichen und Küstengebieten eine tiefere Verbindung zur Natur und Erneuerung im Vergleich zu städtischen Grünflächen förderten. Hochwertige Umweltzonen, wie Naturschutzgebiete, erwiesen sich als vorteilhafter als Gebiete mit geringer Biodiversität. Darüber hinaus zeigte Whites Studie, dass Naturvideos, die vielfältige Ökosysteme zeigen, die Angst reduzierten und die Stimmung mehr als solche mit weniger abwechslungsreichen Landschaften verbesserten.

    White betont jedoch einen praktischen Aspekt: “Wenn Sie eine kurze Pause einlegen, ist eine entfernte Wildnis nicht machbar.” Stadtparks und Grünflächen bieten dennoch positive Auswirkungen. So wie etwas Bewegung besser ist als keine, sollten wir grüne und blaue Räume nutzen, wann immer es möglich ist. Die Zugänglichkeit bleibt jedoch eine Herausforderung, insbesondere in wirtschaftlich benachteiligten Gebieten, die oft keine üppigen Parks oder malerische Aussichten haben.

    Die Bedeutung von Naturräumen gewinnt bei politischen Entscheidungsträgern, Stadtplanern und Umweltgruppen an Bedeutung. Psychologen, einschließlich White, teilen ihre Erkenntnisse mit Einrichtungen wie dem britischen Ministerium für Umwelt, Ernährung und ländliche Angelegenheiten. Obwohl es ein wachsendes Interesse gibt, warten viele Entscheidungsträger auf die Ergebnisse von Interventionsstudien, bevor sie in grüne Infrastruktur investieren. Die Vereinten Nationen haben sogar das Ziel, bis 2030 einen universellen Zugang zu sicheren und inklusiven grünen öffentlichen Räumen zu gewährleisten.

    Nisbet betont die Dringlichkeit, unsere Bindung an die Natur zu pflegen. So sehr der Mensch von dieser Verbindung profitiert, so gedeiht auch die Umwelt, wenn wir uns ihrer Erhaltung widmen. Angesichts der drängenden Herausforderungen des Klimawandels und des Lebensraumverlusts benötigt die Erde dringend unsere Aufmerksamkeit. Nisbet bemerkt: “Eine Entfremdung von der Natur verringert unseren Antrieb, drängende Probleme wie den Klimawandel anzugehen. Wir riskieren, die Umgebungen zu verlieren, die uns nähren.” Die zentrale Frage bleibt: Wie können wir eine Bindung zur Natur fördern, die uns motiviert, die für unser Wohlbefinden lebenswichtigen Räume zu schützen?

    Haupterkenntnisse

    1. Die Beschäftigung mit der Natur korreliert mit kognitiven Verbesserungen und Steigerungen der Stimmung, der geistigen Gesundheit und des emotionalen Wohlbefindens.

    2. Ein Gefühl der Verbundenheit mit der Natur kann Vorteile für das Wohlbefinden bringen, unabhängig von der tatsächlich im Freien verbrachten Zeit.

    3. Sowohl terrestrische (grüne) als auch aquatische (blaue) Umgebungen tragen zum Wohlbefinden bei. Während abgelegene und biodiverse Gebiete möglicherweise ausgeprägte Vorteile bieten, können sogar Stadtparks und Grünanlagen positive Effekte haben.

    Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!