Nach diesem Video essen Sie nie wieder Gummibären

Nachdem Sie dieses zutiefst verstörende und beunruhigend anschauliche 2-minütige Video gesehen haben, werden Sie nie wieder Gummibonbons essen.

8145
0

„Treuer Wegbegleiter in allen Lebenslagen, süsse Kindheitserinnerung seit Generationen, sie bringen den Menschen eine kleine Freude in ihr alltägliches Leben.“ Solch grosse Töne verwendet der Marktführer, wenn er seine Fruchtgummis belobigt. Dabei bestehen sie gerade mal aus Zucker, Glukosesirup, Wasser sowie Gelatine und enthalten zudem diverse Farb- und Geschmacksstoffe. Dennoch geht es im gleichen Ton weiter: „Ob als Belohnung, süsses Trostpflaster oder einfach zum unkomplizierten Naschen zwischendurch. Aus dem Alltag unzähliger Naschkatzen sind sie nicht mehr wegzudenken.“

Die meisten von uns wissen, dass Gelatine in vielen Süßigkeiten steckt und, dass sie aus Tieren gemacht wird. Im Alltag und im Supermarkt vergisst man aber oft darauf, wie brutal diese Realität tatsächlich aussieht. Die Zubereitung von Cola-Flaschen und Gummizeugs ist keine schöne, wie dieses Video des belgischen TV-Senders VRT zeigt.

Im Video wird die Zubereitung von Gummi-Naschereien im Rückwärts-Modus dargestellt, von der lieblichen Süßigkeit in der Plastikverpackung bis zum Schwein.

Für alle, die keine toten Tiere sehen können, ist das Video nicht leicht anzusehen. VegetarierInnen werden sich bestätigt fühlen.

Das Video wurde vom Sender VRT für die Sendung “Over Eten” (Über Essen) produziert. Darin geht es um Erkenntnisse, die wir heute über unser Essen haben. Das spezifische Video ist seit einer Woche online verfügbar und wurde bereits 500.000 Mal geklickt.

Das Video zeigt die Herstellung eines Gummitierchens (zur Gewinnung der Gelatine muss nämlich das Bindegewebe, das vor allem von Haut und Knochen von Schweinen gewonnen wird, aufgespalten werden) – und zwar rückwärts: Erst hüpft das Gummitier raus aus dem Mund, dann geht das Video weiter mit Hautfetzen, die vom Schweinefleisch gezogen werden und endet mit herzigen süßen Schweinen, die natürlich noch am Leben sind und traurig in die Kameras blicken …

Übrigens: Rund 70 Prozent der in Europa hergestellten Gelatine wird aus Schweineschwarten produziert.

Das ekelerregende Video zeigt Aufnahmen eines Schweinekörpers, das sich über ein Förderband bewegt; eine Maschine schält die Haut vom Schweineschlachtkörper ab, während eine andere das Fleisch mit einer mechanischen Klinge zerschneidet. Während im Hintergrund Musik erklingt, werden die Schweine an ihren Hinterbeinen durch die Fabrik geschleift, nachdem ihnen die Haut in Bottichen mit heißem Wasser und speziellen Flammenwerfern abgeschmolzen wurde. Das anschauliche Video endet mit einer herzzerreißenden Aufnahme eines traurigen Schweins, das seinen rosa Kopf hebt und langsam in die Kamera blinzelt.

Die Macher erklären es auf Vimeo:

Dieses “Gelatine”-Video erzählt die umgekehrte Geschichte, wie Gelatine-Bonbons tatsächlich hergestellt werden. Angefangen bei den verpackten Bonbons, bis hin zum lebenden Schwein. Indem es eine Reihe von umgekehrten Bildern zeigt, enthüllt es eine detaillierte und wahrheitsgetreue Geschichte über alltägliche Lebensmittel und ihre Herkunft. Dieses Video ‘Gelatine’ ist eines aus einer Reihe von umgekehrten Geschichten über Zucker, Chips, Blutwurst, Kanincheneintopf, Lammburger, Gebäck und Mozzarella.

Kneepkens’ Filme über Kaninchen mit Pflaumen – ein typisch belgisches Gericht – und Blutwurst sind nichts für schwache Nerven. Sie schreibt auf ihrer Website:

“Ich bekam den Auftrag, einige umgekehrte audiovisuelle Geschichten zu drehen, die die Produktion einiger unserer Lebensmittel zeigen. Ich habe einige Schlachthöfe und Beispiele für die industrielle und handwerkliche Lebensmittelproduktion gesehen. Ein echter Augenöffner. Gelee ist eine Süßigkeit. Aber nur wenige Menschen wissen, dass sie aus Gelatine aus der Haut von Schweinen hergestellt werden. Süß?

Die FDA sagt, dass “es keine dokumentierten Beweise für eine schädliche Wirkung von Gelatine auf den Menschen gibt, abgesehen von einer seltenen allergenen Reaktion”. Aber würden Sie, nachdem Sie das abschreckende Video oben gesehen haben, immer noch zu Ihren Lieblingssüßigkeiten greifen, selbst wenn sie nicht giftig für Sie wären? Oder würden Sie gelatinefreie Gummibonbons ausprobieren oder sich für andere vegane Gelatineersatzstoffe entscheiden? Die Huffington Post berichtet:

Agar (auch Agar-Agar genannt) ist ein beliebter Ersatz für Gelatine, der aus Algen gewonnen wird – vielleicht kennen Sie Agar noch aus Ihren Petrischalen im naturwissenschaftlichen Unterricht. Agar wurde auch zur Herstellung der beliebten Regentropfenkuchen verwendet, die Anfang dieses Jahres Amerika im Sturm eroberten.

Kantha Shelke, eine Lebensmittelwissenschaftlerin und Sprecherin des Institute of Food Technologists, erklärt gegenüber Mic:

“Die Lebensmittel-, Pharma- und Nahrungsergänzungsbranche hat sich mit Alternativen oder Ersatzstoffen für Gelatine beschäftigt. Es gibt einen Anreiz, einen Gelatineersatz zu entwickeln, weil die Märkte für Vegetarier, Halal und Koscher lukrativ sind. Bislang kann jedoch kein Ersatzstoff die Funktionalität von Gelatine erreichen. Pektin und Stärke eignen sich nicht für Gelatinepudding und andere Desserts, da die Textur entweder zu klebrig oder zu gummiartig ist.”

Aber es gibt Fortschritte… Aber die Entscheidung liegt bei Ihnen…

Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!