In einen peruanischen Berg geritzte Skulpturen alter Andengötter

    Peru ist bekannt für seine Inka-Reste, insbesondere für die historische Stätte Macchu Picchu. Der in Cusco ansässige Künstler Michael de Titan setzt mit der Fertigstellung seines neuesten Werks, Apukunaq Tianan (wörtlich "Wohnsitz der Götter"), die von den Inkas praktizierte Verbindung von Kunst und Umwelt fort. Diese neue Besucherattraktion, etwa 40 Minuten von Cusco entfernt, zeigt eine Vielzahl von Skulpturen, die direkt in den Granit des Berges gehauen wurden.

    142
    0

    Peru ist bekannt für seine Inka-Reste, insbesondere für die historische Stätte Macchu Picchu. Der in Cusco ansässige Künstler Michael de Titan setzt mit der Fertigstellung seines neuesten Werks, Apukunaq Tianan (wörtlich “Wohnsitz der Götter”), die von den Inkas praktizierte Verbindung von Kunst und Umwelt fort. Diese neue Besucherattraktion, etwa 40 Minuten von Cusco entfernt, zeigt eine Vielzahl von Skulpturen, die direkt in den Granit des Berges gehauen wurden.

    Unter den Figuren befinden sich Abbildungen der andinen Schöpfungsgottheit Viracocha (oder Wiracocha), der Erdgöttin Pachamama, der Schädel eines Pumas (eines der symbolischen Tiere der Inkas) und das Gesicht des letzten Herrschers des Inkastaates, Tpac Amaru. De Titan benutzte nur einen Meißel und einen Hammer, um diese spektakulären Kunstwerke in die Felswand zu hauen. Die Statuen sind zwischen 15 und 17 Meter hoch. (49,2 und 55,8 Fuß).

    Mit der Eröffnung von Apukunaq Tianan im Jahr 2021 wird das zweihundertjährige Jubiläum der Freiheit Perus begangen. Der peruanische Künstler Michael de Titan hat auf demselben Felsblock Skulpturen geschnitzt, die den Geistern der Anden nachempfunden sind.

    Apukunaq Tianan, was übersetzt “Wohnsitz der Götter” bedeutet, ist eine neue touristische Stätte in Cusco, Peru.

    Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!