Gefährdete Gorillas posieren für Selfies mit Wildhütern

631
0

Rangers, die im Virunga-Nationalpark zur Bekämpfung der Wilderei arbeiten, haben kürzlich unglaubliche Selfies geteilt, die sie zuvor mit Gorillas im Park aufgenommen haben. Der Virunga-Nationalpark in der Demokratischen Republik Kongo ist ein Teil des UNESCO-Weltkulturerbes.

Die Webseite des Parks erläutert, dass das Gebiet in den letzten zwei Jahrzehnten vom Krieg verwüstet wurde, aber es gibt ein Team von Hunderten von Rangern, welche die Tierwelt im Park schützen.

„Virunga wird von einem engagierten Team von über 600 Rangern geschützt. Diese einheimischen Männer und Frauen durchlaufen ein intensives Training und riskieren täglich ihr Leben, um die außergewöhnliche Tierwelt des Parks zu schützen, einschließlich der letzten der weltweit vom Aussterben bedrohten Berggorillas “, heißt es auf der Webseite.

Die Ranger kommen gut mit den Tieren im Park aus, besonders mit den Gorillas. Anfang voriger Woche haben sie auf der Facebook-Seite des Parks eine Gruppe von Fotos eingestellt, die sie in beiendruckender Harmonie mit den Gorillas zeigen.

Ein virales Foto wurde mit dem Titel “Another Day at the Office” [Ein weiterer Tag im Büro] versehen und zeigt einen Ranger, der ein Selfie mit zwei Gorillas namens Ndakasi und Matabishi macht.

ANOTHER DAY AT THE OFFICE…Photo: Ranger Mathieu Shamavu (c)NOTE: UNAUTHORIZED USE OF THIS PHOTO WILL BE REPORTED TO FACEBOOK

Опубликовано The Elite AntiPoaching Units And Combat Trackers. Четверг, 18 апреля 2019 г.

 

Ein anderes Foto ist mit “Family Portrait“ [Familien-Porträt] betitelt und zeigt Ranger Patrick Sadiki zusammen mit Ndakasi und Matabishi.

FAMILY PORTRAITPatrick Sadiki, Ndakasi & Matabishi. 🦍🦍😎

Опубликовано The Elite AntiPoaching Units And Combat Trackers. Пятница, 10 августа 2018 г.

 

Zur Naturstrom-Website

Der Virunga-Nationalpark liegt im Albertine-Graben-Tal im Osten der Demokratischen Republik Kongo. Es wurde 1925 eröffnet und zählt zu den ersten Schutzgebieten Afrikas. Der Park erstreckt sich von 680 m Höhe im Semliki-Flusstal bis auf 5.109 m hinauf in den Rwenzori-Bergen.

Im Park befinden sich zwei aktive Vulkane, der Mount Nyiragongo und der Nyamuragira. Sie haben die vielfältigen Lebensräume und Wildtiere des Nationalparks maßgeblich geprägt. Mehr als 3.000 Tier- und Pflanzenarten wurden registriert, von denen mehr als 300 im Albertine-Graben beheimatet sind, darunter der Östliche Gorilla (Gorilla beringei) und der Goldaffe (Cercopithecus kandti), so Wikipedia.

 

WORDS TO LIVE BY- SAGESSE INTEMPORELLEFrom a Virunga National Park ranger, translated from the French:"When one is…

Опубликовано The Elite AntiPoaching Units And Combat Trackers. Четверг, 17 мая 2018 г.

Zu einem weiteren Foto aus dem letzten Jahr heißt es: “Worte für das Leben – Sagesse Intemporelle” [Zeitlose Weisheit] Auf diesem Foto sieht man einen der Gorillas auf der Schulter des Rangers sitzen.

„Wenn man noch jung ist, scheint es sehr einfach zu sein, ein Held oder ein Märtyrer zu sein. Aber wenn man im Leben voranschreitet, versteht man den Preis eines einfachen Aktes der Tugend, und nur Gott kann uns die Kraft geben, dies zu erreichen “, heißt es in der Bildunterschrift.

 

Nach dem Zweiten Kongo-Krieg führten Konfrontationen zwischen Parkpersonal und Rebellengruppen dazu, dass 80 Parkmitarbeiter im Zeitraum von 1996 bis 2003 getötet wurden. Mehrere bewaffnete Rebellengruppen operieren im Park, darunter die ‘Demokratischen Kräfte für die Befreiung Ruandas’ und der ‘Nationale Kongress zur Verteidigung des Volkes’. Sie verdienen Geld, indem sie Gebühren von der lokalen Bevölkerung erheben, um vor verbotenen Aktivitäten innerhalb des Nationalparks wie Wilderei und illegales Fischen, Holzfällerei, Produktion und Schmuggel von Holzkohle “zu schützen”, aber auch durch bewaffnete Raubüberfälle und Entführungen. Im Jahr 2010 schätzte der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen, dass der Handel mit Kohle einem jährlichen Wert von 28 bis 30 Millionen US-Dollar entspricht. Es kommt auch gelegentlich zu gewaltsamen Konflikten zwischen Parkpersonal und Mai-Mai-Milizen, die sich in illegalen Siedlungen aufhalten.

„Im August 2017 wurden bei einem Angriff der Miliz fünf Ranger in der Nähe des Lake Edward getötet. Im April 2018 kamen fünf Ranger und ein Fahrer ums Leben. Seit Beginn des bewaffneten Konflikts haben bewaffnete Gruppen bis April 2018 insgesamt 175 Park-Ranger getötet. Im Mai 2018 wurden drei Touristen entführt. Die Geiseln wurden anschließend unverletzt freigelassen. Der Park ist seit Juni 2018 für Besucher geschlossen“, heißt es in der Online-Enzyklopädie.

Es ist nicht klar, mit wem diese Parkranger zusammenarbeiten oder ob sie in einen der aktuellen Konflikte verwickelt sind oder nicht. Es ist auch wichtig zu erwähnen, dass die in diesen Fotos gezeigten Gorillas eine sehr seltene und gefährdete Art sind und zu den letzten ihrer Art auf dem Planeten gehören.

Wilderer sind in ganz Afrika ein sehr ernstes Problem. Viele Wilderer sind sogar mutig genug, sich auf das Privatgelände von Wildreservaten zu schleichen und wissentlich nach gefährdeten Tieren an Orten zu jagen, an denen sie geschützt sind. Diese Arten von Ranger-Gruppen entwickeln sich auf dem ganzen Kontinent und sind in vielen Fällen nur dazu da, um die Behörden dabei zu unterstützen, diese Wilderer vor Gericht zu stellen. Es gibt jedoch Situationen, in denen Konflikte ausgebrochen sind, die dazu geführt haben, dass auf beiden Seiten Menschen verletzt oder getötet wurden.

Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!

Loading...
Jetzt auf Ökostrom umsteigen!

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here