Flacherdler glauben jetzt, dass unser Planet wie ein Donut geformt ist

Eine neue Gruppe von Flat-Earthern behauptet, die Erde habe die Form eines Doughnuts? Nun, das ist genug, um internationale Schlagzeilen zu machen.

3438
0

Der Person war offenbar nicht ganz wohl bei der Vorstellung, dass unser Planet wie eine Art Scheibe geformt ist. Deshalb hat Varuag, ein Mitglied der Flat Earth Society, zumindest mit einem gewissen Grad an Sicherheit vorgeschlagen, dass der Planet so geformt sein könnte.

“Ich habe mich gefragt, wie eine Theorie wie die FE-Theorie zustande kommt, und bin zu dem Schluss gekommen, dass jemand auf die ursprüngliche Idee gekommen sein muss”, schreiben sie. “Und dann muss es eine lange Reihe von Leuten gegeben haben, die auf Fehler hingewiesen haben und dann die Theorie angepasst haben (oder sich neue Ideen ausgedacht haben), um die Fehler in der Theorie auszubügeln.

Es ist eine Schande, dass das herausragendste Beispiel für “kritisches Denken” und den Wunsch nach einer Debatte und Diskussion, die bis in die Boulevardmedien vordringt, mit diesem Thema zu tun hat, aber hier ist es.

theflatearthsociety.org

Sie stellten ihre Theorie in der Flat Earth Society vor und luden dann andere Mitglieder ein, eine Debatte anzustoßen, um auf mögliche Schwachstellen in der Theorie hinzuweisen und zu sehen, “ob uns Argumente einfallen, die diesen Schwachstellen entgegenwirken.”

Es gibt so viele Themen, die so wichtig sind und die Menschen gerade jetzt betreffen, und die Menschen sehen nicht einmal die, die darunter leiden, aber das ist es, was durchbricht und Schlagzeilen macht. Es ist eine Situation, bei der man sich die Augen reibt.

Varaug fügte hinzu: “Ich habe die Theorie, dass die Erde in der Tat die Form eines Torus (eines Donuts) hat. Allerdings ist das Licht gekrümmt, so dass wir das nicht erkennen können.”

Bisher dachten Flacherdler, dass die Erde scheibenförmig sei (Bildnachweis: Unilad)

Bei dem Versuch, herauszufinden, ob das Licht gekrümmt ist, sagte er, dass Radiowellen von der Atmosphäre reflektiert werden. Er behauptete, dass man aufgrund dieses Prinzips keine Unmengen von Türmen aufstellen muss, um Radiowellen über extrem große Entfernungen zu übertragen.

Dann behauptete er, dass auch Lichtstrahlen auf ähnliche Weise reflektiert werden wie Radiowellen, und wenn wir nach vorne schauen, wird das Licht auf seiner Reise schwächer. Er behauptet, wenn das Licht die Atmosphäre erreicht, ist es “so geschwächt, dass es reflektiert wird”.

“Das Licht trifft dann auf eine andere Ecke der Atmosphäre und so weiter und so fort, wobei es sich jedes Mal krümmt. Dies erweckt den Eindruck, dass die Erde flach ist (oder eine leichte Krümmung hat)”, fuhr er fort.

Die Sache ist die: Es gibt ein Spektrum, wenn es darum geht, offiziellen wissenschaftlichen Darstellungen gegenüber kritisch zu sein. Das Spektrum reicht von der totalen Ignoranz gegenüber notwendigen, überprüfbaren wissenschaftlichen Fakten bis hin zur anderen Seite des Spektrums, wo grundlegende wissenschaftliche Informationen, die beweisbar sind, verstanden werden und bestimmte unerklärliche Dinge ebenfalls deutlich werden.

Es kostet viel Mühe, wirklich zu erkennen, ob etwas in der wissenschaftlichen Gemeinschaft eine Lüge ist oder nicht. Eine Person, die versucht, kritisch zu denken, was eine großartige Sache ist, könnte ein paar Informationen herausfinden und sie mit ihrer eigenen Geschichte und ihrem Glauben verbinden, während sie eine Menge notwendiger Informationen ignoriert, um zu verstehen.

Irgendwo auf diesem Spektrum muss ein Gleichgewicht gefunden werden. Die Menschen müssen erkennen, was beweisbar und real ist, und erkennen, was nicht beweisbar ist.

Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!