Wie aus 12.000 Tonnen Orangenschalen-Abfällen ein neuer Wald heranwuchs

1179
0

Ein eigentlich vernachlässigtes Naturschutz-Experimentprojekt, das schon fast in Vergessenheit geraten war, hat fast zwei Jahrzehnte, nachdem man es sich ausgedacht hatte, einen erstaunlichen ökologischen Gewinn hervorgebracht.

Pflanzen-Discounter24.de

Der Plan, bei dem ein Fruchtsaftunternehmen in Costa Rica bereits Mitte der 90er Jahre 1.000 LKW-Ladungen Orangenschalenabfälle auf einer kargen Weide deponierte, hat disesen trostlosen Standort schließlich zu einem blühenden, üppigen Wald erweckt.

Das ist ein Riesenwendepunkt, zumal das Projekt seinerzeit im zweiten Jahr abgebrochen werden musste – aber trotz der vorzeitigen Beendigung führten die seinerzeit bereits auf dem 3 Hektar großen Gelände abgelagerten Orangenschalen zu einem allmählichen Anstieg der oberirdischen Biomasse um 176 Prozent.

“Dies ist eines der wenigen Beispiele, von denen ich je gehört habe, in denen man kosteneffiziente Kohlenstoffbindung betreiben kann”, sagt der Ökologe Timothy Treuer von der Princeton Universität.

“Es ist nicht nur ein Gewinn für beide Seiten, also für das Unternehmen und den örtlichen Park – es ist ein Gewinn für alle.”

Der Plan war ursprünglich1997 geboren worden, als die Forscher aus Princeton, Daniel Janzen und Winnie Hallwachs, sich an den Orangensafthersteller Del Oro in Costa Rica gewandt hatten.

Wenn Del Oro zustimmen würde, einen Teil seines Landes, das an das Guanacaste-Schutzgebiet grenzt, an den Nationalpark zu spenden, könnte das Unternehmen seine zu entsorgenden Orangenschale kostenlos auf Brachland im Park deponieren.

Die Saftfirma stimmte dem Deal zu, und lud rund 12.000 Tonnen Orangenschalen, die von einem Konvoi mit 1.000 LKW-Ladungen befördert wurden, kurzerhand auf dem praktisch leblosen Boden am Standort ab.

Die dadurch bewirkte Flut nährstoffreicher organischer Abfälle hatte einen fast sofortigen Einfluss auf die Fruchtbarkeit des Landes.

“Innerhalb von etwa sechs Monaten waren die Orangenschalen zu diesem dicken schwarzen Lehmboden worden”, sagte Treuer gegenüber Scientific American. Irgendwie ein Übergang von den groben Schalen hin zu einer Art schlammigem Zeug, angereichert mit Fliegenlarven.”

Trotz dieses vielversprechenden Starts war das Naturschutzexperiment nicht von Dauer, nachdem ein konkurrierender Safthersteller namens TicoFruit Del Oro verklagt hatte, weil er behauptete, sein Konkurrent [Del Oro] habe “einen Nationalpark verunreinigt”.

Der Oberste Gerichtshof Costa Ricas gab TicoFruit Recht, und das ehrgeizige Experiment musste beendet werden, wodurch der Standort in den nächsten 15 Jahren weitgehend in Vergessenheit geriet.

Dann, im Jahr 2013, entschied sich Treuer, den Standort zu begutachten, während er wegen anderer Forschungsarbeiten ohnehin in Costa Rica war.

Es stellte sich heraus, dass das einzige Problem darin bestand, das ehemalige Ödland wiederzufinden – eine Herausforderung, die zwei Reisen nach Costa Rica erforderlich machen sollte, da sich die öde Landschaft bis zur Unkenntlichkeit in einen dichten, mit Pflanzen gefüllten Dschungel verwandelt hatte.

“Das 1,80 m lange Schild mit der leuchtend gelben Beschriftung des Geländes hat nicht viel geholfen, da es so zugewachsen war, dass wir es buchstäblich erst Jahre später fanden”, sagte Treuer gegenüber Marlene Cimons von Popular Science, “nach Dutzenden und Dutzenden von Besuchen vor Ort.”

Beim Vergleich des Standortes mit einer nahegelegenen Kontrollfläche, die nicht mit Orangenschalen bedeckt worden war, fand Treuers Team heraus, dass ihr experimenteller Komposthaufen reicheren Boden, mehr Baumbiomasse und eine größere Vielfalt an Baumarten hervorgebracht hat – darunter ein so großer Feigenbaum, dass man drei Personen mit ausgebreiteten Armen bräuchte, um den Stamm zu umspannen.

Darüber, wie die Orangenschalen in nur 16 Jahren Isolation den Standort so effektiv regenerieren konnten, ist sich niemand ganz sicher.

“Das ist die große Frage, auf die wir noch keine Antwort haben”, sagte Treuer gegenüber Popular Science.

“Ich vermute stark, dass es eine Synergie zwischen dem Zurückdrängen von wucherndem Gras und der Wiederbelebung von stark geschädigten Böden war.”

Während die genauen Mechanismen vorerst noch ein Rätsel bleiben, hoffen die Forscher, dass der bemerkenswerte Erfolg dieser 16-jährigen Orangenschalen-Deponie weitere, ähnliche Schutzprojekte anregen wird.

Zumal reichere Wälder, neben dem doppelten Nutzen aus dem Umgang mit Ödland und der Revitalisierung karger Landschaften, auch größere Mengen an Kohlenstoff aus der Atmosphäre binden. Das bedeutet, dass kleine Flächen wie diese letztlich zur Rettung des Planeten beitragen könnten.

“Es ist eine Schande, in einer Welt mit nährstoffarmen, degradierten Ökosystemen zu leben und gleichzeitig ungenutzte nährstoffreiche Abfallströme zu haben. Wir würden gerne sehen, wie diese Dinge ein Stück weit aufeinander abgestimmt werden”, sagte Treuer gegenüber Scientific American.

“Das ist keine Lizenz für einen landwirtschaftlichen Betrieb, einfach damit zu beginnen, seine Abfallprodukte in Schutzgebieten zu entsorgen, aber es bedeutet, dass [wir] darüber nachdenken sollten, wie man durchdachte Experimente durchführen kann, um zu sehen, ob sie in ihrem jeweiligen System ähnliche Ergebnisse erzielen können, bei denen alle Seiten profitieren.”

Verweise:

Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!

Loading...

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here