Elektrisierende Bilder von einem Fotografen am Grand Canyon aufgenommen

    Der Fotograf Rolf Maeder hat mit Langzeitbelichtungen viele Blitze eingefangen, die in den Grand Canyon inmitten eines dramatischen Gewitterhimmels einschlagen.

    173
    0

    Der Fotograf Rolf Maeder hat mit Langzeitbelichtungen viele Blitze eingefangen, die in den Grand Canyon inmitten eines dramatischen Gewitterhimmels einschlagen.

    Manchmal ergibt sich eine Gelegenheit aus dem Nichts. Maeder und zwei Freunde waren am 30. August auf dem Weg von Sedona zum Grand Canyon, um Fotos vom Sonnenuntergang zu machen.

    Maeder führt aus:

    Wir merkten schnell, dass wir wegen des extrem nebligen Lichts nicht das erreichen konnten, was wir wollten. Also beschlossen wir, zurück nach Sedona zu fahren und uns weitere Ausblicke zu verschaffen.

    Wir entdeckten ein Gewitter, das sich weit entfernt vom Moran Point entwickelte. Das war weit mehr, als wir erwartet hatten, also bauten wir unsere Stative auf und machten Fotos. Das Foto der beiden Blitze wurde um 21 Uhr mit einer Nikon D800, einem 24-mm-Objektiv bei Blende 8, ISO 400 und einer Belichtungszeit von 25 Sekunden aufgenommen. Aufgrund der langen Belichtungszeit konnte ich zwei Blitze auf einem Foto festhalten!

    Der Grand Canyon erstreckt sich über 277 Meilen, ist bis zu 18 Meilen breit und über eine Meile tief. Der Colorado River und seine Nebenflüsse haben sich durch die verschiedenen Gesteinsschichten gegraben und dabei über zwei Milliarden Jahre Erdgeschichte freigelegt. Diese Bilder wurden vom Moran Point (7160 Fuß) am South Rim des Canyons aufgenommen.

    Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!