Eisbären schwimmen in unglaublich privaten Porträts

    Für sein beeindruckendes Foto eines Eisbären, der im Wasser schwimmt, hat der in Seattle lebende Fotograf Paul Souders kürzlich den Preis in der Kategorie "Tiere in ihrer Umgebung" des renommierten Wettbewerbs "Wildlife Photographer of the Year" erhalten. Wir haben uns gefreut zu erfahren, dass der Tierfotograf noch viele weitere atemberaubende Bilder von den großen, prächtigen Tieren hat, die in ihrem natürlichen Lebensraum schwimmen.

    239
    0

    Für sein beeindruckendes Foto eines Eisbären, der im Wasser schwimmt, hat der in Seattle lebende Fotograf Paul Souders kürzlich den Preis in der Kategorie “Tiere in ihrer Umgebung” des renommierten Wettbewerbs “Wildlife Photographer of the Year” erhalten. Wir haben uns gefreut zu erfahren, dass der Tierfotograf noch viele weitere atemberaubende Bilder von den großen, prächtigen Tieren hat, die in ihrem natürlichen Lebensraum schwimmen.

    Eisbären, die in der Hudson Bay (in der Nähe von Manitoba) schwimmen, werden häufig aus der Ferne fotografiert, aber Souders ist in der Lage, ganz nah heranzugehen und die Tiere aus selten gesehenen Blickwinkeln einzufangen. Er räumt ein, dass es schwierig war, seine Sammlung von Bildern zu erstellen. Es war eine anstrengende Aufgabe, einen Eisbären in der Weite der weißen Gletscher zu finden, nachdem er fast 500 Pfund Ausrüstung getragen und 12 bis 14 Stunden am Tag gearbeitet hatte.

    Es war eine mühsame Arbeit, sagt Souders, der stundenlang auf das Eis starrte, auf der Suche nach der weiß auf weiß Form. Es stellte sich heraus, dass es extrem schwierig ist, Eisbären auf dem Eis zu finden, zumindest ohne einen Hubschrauber und eine große Summe Geld. Noch nie habe ich so viel Zeit und Mühe mit der Suche nach einem Thema verbracht. Ich habe in dieser Zeit nur zwei Eisbären gesehen, von denen einer schnell im Packeis verschwunden ist.

    Die langwierigen und mühsamen Bemühungen des Fotografen waren schließlich erfolgreich. Vor allem eine Eisbärin kam schließlich auf ihn zu, nachdem sie unter ein Stück Meereis getaucht war und ihren Kopf durch ein Loch gesteckt hatte. Sie streckte ihren Kopf weniger als einen Meter von der Kamera entfernt in die Höhe, und er dachte, er könnte ein ziemlich cooles Foto machen, erinnert er sich. Ich hatte erst eine Woche später Zeit, alle meine digitalen Dateien durchzusehen, als ich mit dem Zug von Churchill nach Winnipeg fuhr.

    Ich war völlig verblüfft, als ich den Umriss der Frau bemerkte, die unter der Wasseroberfläche lauerte und zu mir zurückblickte. Ich verwandelte mich sofort in den verrückten Reisenden, der allen im Zug seine Urlaubsfotos zeigt.

    Alle Bilder gehören Paul Souders.

    Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!