Diese argentinische kreisförmige Insel schwimmt nicht nur, sondern dreht sich auch ständig

    Der Paraná-Fluss, mit 4.880 Kilometern der zweitgrößte Fluss Südamerikas, fließt durch drei Länder: Brasilien, Paraguay und Argentinien. 4.880 Kilometer sind ein langer Weg, aber er bietet viele Möglichkeiten, erstaunliche Dinge zu entdecken. Eine der aufregendsten Entdeckungen, die der Paraná gemacht hat, befindet sich in seinem Delta: eine Insel mit einem Umfang von 120 Metern, die fast vollständig kreisförmig ist und frei um ihre Achse schwimmt.

    4742
    0

    Der Paraná-Fluss, mit 4.880 Kilometern der zweitgrößte Fluss Südamerikas, fließt durch drei Länder: Brasilien, Paraguay und Argentinien. 4.880 Kilometer sind ein langer Weg, aber er bietet viele Möglichkeiten, erstaunliche Dinge zu entdecken. Eine der aufregendsten Entdeckungen, die der Paraná gemacht hat, befindet sich in seinem Delta: eine Insel mit einem Umfang von 120 Metern, die fast vollständig kreisförmig ist und frei um ihre Achse schwimmt.

    Sogenannte schwimmende Inseln gibt es in vielen Teilen der Welt, darunter Finnland, die Türkei, Italien, Serbien, das Donaudelta in Rumänien und der Ukraine, der Titicacasee an der Grenze zwischen Bolivien und Peru, der Loktaksee in Indien und viele andere Orte. Diese argentinische Insel hebt sich jedoch durch ihre Form und ihre kontinuierliche Drehung von den anderen ab.

    Schwimmende Eilande sind in der Regel auf großen Wurzeln aufgebaut, die ins Wasser eingetaucht sind und auf denen sich eine andere Wasserpflanze entwickelt hat. Häufig breiten sich Sumpfpflanzen von der Küste aus nach innen aus, bis ihre Wurzeln tiefere Bereiche des Sees oder Flusses nicht mehr erreichen können. In diesem Fall leben sie im Wasser, indem sie den Sauerstoff in ihrer Wurzelmasse als Auftrieb und die nahe gelegene Vegetation als Stütze nutzen.

    Schwere Stürme können jedoch diese schwimmenden Vegetationsinseln wegreißen, die dann vom Wind über den See hin und her getragen werden. In der Regel kommen sie irgendwo an der Küste zur Ruhe oder lösen sich bei stärkerem Wind ganz auf.

    In einigen Fällen können die schwimmenden Inseln jedoch über einen längeren Zeitraum bestehen bleiben. Im bereits erwähnten Titicacasee zum Beispiel hat ein indigener Stamm, die Uru, die Kontrolle über eine Ansammlung von 120 Inseln erlangt, aber diese Inseln müssen ständig gewartet werden, um zu überleben.

    El Ojo (die Augeninsel) ist ein einzigartiges Stück Land, das durch ganz besondere Strömungen entstanden ist, die die kreisförmige Insel in ständiger Bewegung halten. Sie löst häufig die schlammigen Teile ab, die ihr beim Zusammenprall mit der Umgebung eine Pause gegönnt hätten.

    Sergio Neuspiller, ein argentinischer Regisseur, entdeckte die Insel im Delta, als er nach einem Schauplatz für einen seiner Filme über paranormale Erscheinungen suchte. Er hatte keine Ahnung, dass sich das Stück Land langsam drehte, und entdeckte dies erst, als er bald darauf zum Drehort zurückkehrte und erstaunt feststellte, dass sich die Insel in der Zwischenzeit an eine andere Stelle verschoben hatte. Die Bewegung ist auch auf Google-Satellitenbildern sichtbar, die zu verschiedenen Zeitpunkten aufgenommen wurden.

    Die Daten zeigen auch, dass sich die Insel seit 2003, also seit fast 20 Jahren, im Mündungsgebiet des Paraná befindet. Neuspiller beschäftigte sich erst später, etwa 2016, mit dem Problem der rotierenden Insel, als er zusammen mit einem Ingenieur aus New York begann, Geld zu sammeln, um das Vorkommnis zu untersuchen. Sie wollten 50.000 Dollar sammeln, um das Rätsel zu lösen, aber da nicht einmal ein Fünftel dieses Betrags zusammenkam, wurde ihre Untersuchung, die auch das Übernatürliche einschließen sollte, eingestellt. Wie schade.

    Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!