Astronomen finden mit einer neuen Methode ein ultramassives Schwarzes Loch

    Astronomen haben mit Hilfe einer neuen Methode ein ultramassives Schwarzes Loch gefunden, das als eines der größten jemals gefundenen gilt.

    545
    0

    Astronomen haben mit Hilfe einer neuen Methode ein ultramassives Schwarzes Loch gefunden, das als eines der größten jemals gefundenen gilt.

    Die in der Royal Astronomical Society veröffentlichten Ergebnisse deuten darauf hin, dass das Schwarze Loch eine Masse hat, die mehr als 30 Milliarden Mal so groß ist wie die der Sonne – eine Größenordnung, die Astronomen bisher selten gesehen haben.

    Es handelt sich um einen “extrem aufregenden” Befund, der den Forschern zufolge “verlockende” Aussichten für die Entdeckung weiterer schwarzer Löcher bietet.

    Direktes Bild eines supermassiven schwarzen Lochs im Zentrum von Messier 87

    Das Team unter der Leitung der Durham University im Vereinigten Königreich nutzte das Gravitationslinseneffekt, eine Methode, bei der eine benachbarte Galaxie als gigantischer Vergrößerungsspiegel verwendet wird, um das Licht eines weiter entfernten Objekts zu verzerren. Auf diese Weise konnten sie genau untersuchen, wie ein schwarzes Loch in einer Hunderte von Millionen Lichtjahren entfernten Galaxie das Licht ablenkt.

    Supercomputermodelle und Bilder des Hubble-Weltraumteleskops wurden ebenfalls verwendet, um die Größe des schwarzen Lochs zu bestätigen.

    Die Old Fulling Mill am Ufer des Flusses Wear unterhalb der Kathedrale von Durham war 1833 der erste Standort des Universitätsmuseums.

    Laut einer Presseerklärung der Royal Astronomical Society handelt es sich um das erste Schwarze Loch, das mit Hilfe von Gravitationslinsen entdeckt wurde, wobei das Team die hunderttausendfache Reise des Lichts durch den Kosmos simulierte.

    “Dieses spezielle Schwarze Loch, das etwa das 30-Milliardenfache der Masse unserer Sonne hat, ist eines der größten, die je entdeckt wurden, und liegt an der oberen Grenze dessen, wie groß Schwarze Löcher theoretisch werden können”, sagte der Hauptautor der Studie, James Nightingale, ein beobachtender Kosmologe vom Fachbereich Physik der Universität Durham.

    “Die meisten der größten schwarzen Löcher, die wir kennen, befinden sich in einem aktiven Zustand, in dem sich die Materie, die in die Nähe des schwarzen Lochs gezogen wird, aufheizt und Energie in Form von Licht, Röntgenstrahlen und anderer Strahlung freisetzt”, so Nightingale weiter.

    “Mit Hilfe der Gravitationslinsen lassen sich jedoch auch inaktive Schwarze Löcher untersuchen, was in fernen Galaxien derzeit nicht möglich ist.” Diese Methode könnte es uns ermöglichen, viele weitere Schwarze Löcher außerhalb unseres lokalen Universums zu entdecken und zu zeigen, wie sich diese exotischen Objekte in der kosmischen Zeit entwickelt haben.”

    Laut der Pressemitteilung ist die Entdeckung wichtig, weil sie “die verlockende Möglichkeit eröffnet, dass Astronomen weit mehr inaktive und ultramassive Schwarze Löcher entdecken können als bisher angenommen” und “untersuchen können, wie sie so groß geworden sind.”

    Blick auf ein simuliertes Schwarzes Loch vor der Großen Magellanschen Wolke. Beachten Sie den Gravitationslinseneffekt, der zu zwei erweiterten, aber verzerrten Bildern der Wolke führt. Die Milchstraßensphäre sieht in einem Bogen über die Spitze verdreht aus. Das Bild wurde 2019 veröffentlicht.

    Der Pressemitteilung zufolge begann die Geschichte dieses speziellen Fundes im Jahr 2004, als ein Kollege der Durham University, Alastair Edge, ein wissenschaftlicher Mitarbeiter, bei der Untersuchung von Bildern einer Galaxiendurchmusterung einen riesigen Bogen einer Gravitationslinse entdeckte.

    Das Team ist nun auf diese Entdeckung zurückgekommen und hat sie mit Hilfe des Hubble-Observatoriums der NASA und des Supercomputers DiRAC COSMA8 erweitert.

    Die massereichsten Objekte im Kosmos, ultramassive Schwarze Löcher, sind für Wissenschaftler eine ungewöhnliche Entdeckung.

    Ihre Anfänge sind unbekannt, aber einige glauben, dass sie vor Milliarden von Jahren durch die Verschmelzung von Galaxien entstanden sind.

    Wenn eine Galaxie mit einer anderen verschmilzt, gehen Sterne verloren, und das Schwarze Loch gewinnt an Masse, was erklärt, warum einige Schwarze Löcher eine so große Masse haben.

    Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!