Wissenschaftler erzeugen Geräusche unter Wasser, um abgestorbene Korallenriffe wieder zum Leben zu erwecken

579
0

Wissenschaftler haben eine geniale Methode entdeckt, um den Korallenriffen in abgestorbenen Bereichen des legendären Great Barrier Reef wieder Leben einzuhauchen.

Tote Korallenriffe sind zu einer der unschönsten Erscheinungen geworden, die sich aus dem zerstörerischen Einwirken des Menschen ergeben, wobei sich Tausende von Kilometern des Korallenökosystems auf der ganzen Welt in ausgebleichte tote Unterwasserfelder verwandelt haben, da die verheerenden Auswirkungen von schnell steigenden Meerestemperaturen, steigendem Meeresspiegel, Umweltverschmutzung und Überfischung verheerende Auswirkungen haben.

Und das Great Barrier Reef vor der australischen Küste – die größte lebende Struktur auf dem gesamten Planeten – ist seit Jahren einem schleichenden Tod ausgesetzt, wobei riesige Mengen der Korallen einfach absterben, während sich der Rest der einst so strahlend bunten Korallen in gebleichte, leblose Materie verwandelt.

Geräusche beleben abgestorbene Korallenriffe

Jetzt haben Wissenschaftler einen genialen Weg gefunden, um die toten Bereiche des Great Barrier Reef wieder zum Leben zu erwecken: indem sie typische Umgebungsgeräusche eines “gesunden” Umfelds über Lautsprecher wiedergeben, um Fische in das Gebiet zu locken. Diese Fische tragen dann dazu bei, das Riff zu säubern und das Wachstum von neuen Korallen zu ermöglichen, die zur Wiederherstellung der Riffökosysteme notwendig sind.

Die Wissenschaftler waren seit langem besorgt über die tödliche Ruhe, welche die beschädigten Korallenriffe umgibt, die einst von dem Klang gesunder Meereslebewesen erfüllt waren und eine Art ozeanisches Orchester mit Klängen von Fischen, Garnelen und verschiedenen anderen Riffbewohnern geschaffen hatten. Aber ohne die Kulisse dieser Geräusche meiden viele Fische die toten Zonen schlechterdings.

Ein Forscherteam unter der Leitung von Meeresbiologen an der Universität von Exeter richtete daher ein System von U-Boot-Lautsprechern ein, um Aufzeichnungen gesunder Riffe abzuspielen und die Aufmerksamkeit der Fische auf die toten Korallenfelder rund um Lizard Island am Great Barrier Reef zu lenken.

Die Ergebnisse, die in der Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlicht wurden, waren erstaunlich.

Laut einer Pressemitteilung der Universität von Exeter vom 29. November:

“Die Studie ergab, dass das Aussenden von Geräuschen einer gesunden Rifflandschaft die Gesamtzahl der Fische verdoppelt, die auf Versuchsflächen des Rifflebensraums ankommen, und es erhöht die Zahl der vorhandenen Arten um 50 Prozent.”

Der Hauptautor der Studie, der Meeresbiologe Tim Gordon, erklärte dazu:

“Fische sind für Korallenriffe von entscheidender Bedeutung, um als gesunde Ökosysteme fungieren zu können … Die Steigerung der Fischpopulationen auf diese Weise könnte dazu beitragen, natürliche Erholungsprozesse in Gang zu setzen und den Schäden entgegenzuwirken, die wir an vielen Korallenriffen auf der ganzen Welt feststellen.”

Steve Simpson, ein Kollege und ebenfalls Meeresbiologe an der Universität von Exeter, sowie Mitautor der Studie, fügte hinzu:

“Gesunde Korallenriffe sind bemerkenswert geräuschvolle Orte – das Knacken von schnappenden Garnelen und das Keuchen und Grunzen von Fischen bilden zusammen eine schillernde biologische Klanglandschaft. Junge Fische fühlen sich dabei heimisch, wenn sie nach einem Ort suchen, an dem sie sich niederlassen können.

Riffe werden gespenstisch ruhig, wenn sie verfallen, da die Garnelen und Fische verschwinden, aber durch den Einsatz von Lautsprechern zur Wiederherstellung dieser verlorenen Klanglandschaft können wir Jungfische wieder zurücklocken.”

Das Lautsprecherexperiment, das sechs Wochen dauerte, könnte ein weiteres Mittel im laufenden Kampf zur Wiederherstellung und zum Schutz der sterbenden Korallenriffe der Welt sein.

Geräusche beleben abgestorbene Korallenriffe

Die Ausstrahlung der Geräusche von gesunden Riffen lässt die toten Flächen jedoch nicht unbedingt auf wundersame Weise wieder zum Leben erwachen. Fortgesetzte Restaurierungsbemühungen und Maßnahmen zur Eindämmung oder zum Stopp des Klimawandels sind nach wie vor von entscheidender Bedeutung für die Rettung des Great Barrier Reef.

Andy Radford, Mitautor von der Universität von Bristol, merkte dazu an:

“Akustische Anreicherung ist eine vielversprechende Technik für das Management vor Ort.

In Kombination mit der Wiederherstellung von Lebensräumen und anderen Erhaltungsmaßnahmen könnte der Wiederaufbau von Fischgemeinschaften auf diese Weise die Wiederherstellung des Ökosystems beschleunigen.

Wir müssen uns jedoch noch einer Vielzahl anderer Bedrohungen stellen, darunter Klimawandel, Überfischung und Wasserverschmutzung, um diese fragilen Ökosysteme tatsächlich zu schützen.”

 

Verwandter Artikel:

Ein Mann entdeckt zufällig, wie man Korallen 40-mal schneller wachsen lässt

 

Verweise:

Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!

Loading...

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here