Von Bill Gates finanzierte Wisschschaftler wollen im Jahr 2019 Partikel in den Himmel sprühen, um die Sonne zu dimmen

7155
1

Für das Jahr 2019 planen Forscher, Partikel in die Stratosphäre zu sprühen, um die sogenante Geo-Engineering-Methode zum Dimmen der Sonne zu testen.

Bienenpatenschaft.info

Das umstrittene Thema Geo-Engineering oder Wettermodifikation (beziehungsweise -Manipulation) tritt damit erneut aus dem Schatten und in den Blickpunkt der öffentlichen Aufmerksamkeit. Und es könnte bald Realität werden, da Wissenschaftler das erste Experiment planen, Partikel in den Himmel zu sprühen, um die Sonne abzuschwächen.

Was einst eine Verschwörungstheorie war, ist heute Gegenstand einer Debatte im US-Kongress, von Experten begutachteter Studien und nun auch eines Harvard-Experiments. Wissenschaftler der Harvard Universität werden versuchen, den klimakühlenden Effekt von Vulkanausbrüchen mit einem weltweit ersten solaren Geo-Engineering-Experiment nachzubilden.

Was einst Gegenstand von Verschwörungstheorien war, wird nun wohl in wenigen Monaten zur Realität werden.

Der unter der Bezeichnung ‘Stratosphärisches Experiment zur kontrollierten Störung’ geführte Versuch wird Kalziumkarbonatpartikel in sehr großen Höhen über der Erde versprühen, um die Auswirkungen von Vulkanasche nachzuahmen, welche die Sonne blockiert, um einen Kühlungseffekt zu erzeugen.

Das Experiment wurde im vergangenen Monat im Nature Magazine angekündigt, die als einer der wenigen im Medienbereich diesem beispiellosen Schritt in Richtung Geo-Engineering unseres Planeten Achtung schenken.

„Wenn alles wie geplant verläuft, wird das Harvard-Team als erstes in der Welt Solar-Geo-Engineering aus dem Labor in die Stratosphäre bringen. Das Projekt wird als Stratosphärisches Experiment zur kontrollierten Störung bezeichnet. Die erste Phase – ein 3-Millionen-Dollar-Test, bei dem zwei Flüge eines steuerbaren Ballons 20 Kilometer über dem Südwesten der USA durchgeführt werden sollen – könnte bereits im ersten Halbjahr 2019 beginnen. Sobald sie an Ort und Stelle sind, würde es geringe Mengen von Kalziumkarbonat freisetzen, die jeweils etwa 100 Gramm entsprechen. Dies ist in etwa die Menge, welche in einer durchschnittlichen Flasche des handelsüblichen Säurehemmungsmittels Antazidum enthalten ist. Der Ballon würde sich dann umdrehen, um zu beobachten, wie sich die Partikel verteilen.”

Natürlich löst das Experiment bei vielen Menschen Besorgnis aus, einschließlich Umweltgruppen, die laut Nature Magazine der Ansicht sind, dass solche Bemühungen eine gefährliche Ablenkung von der einzig dauerhaften Lösung des Klimawandels darstellen: die Treibhausgasemissionen zu reduzieren.

Die Idee, Partikel in die Atmosphäre zu injizieren, um die Erde zu kühlen, erscheint zudem völlig sinnlos, wenn man bedenkt, was Wissenschaftler damit eigentlch imitieren wollen – Vulkanausbrüche. Ein Blick auf den zweitgrößten Ausbruch des 20. Jahrhunderts, den Mount Pinatubo, der 1991 auf den Philippinen ausbrach, injizierte seinerzeit 20 Millionen Tonnen Schwefeldioxid-Aerosole in die Stratosphäre. Wissenschaftler der USGS schätzen, dass diese 20 Millionen Tonnen die Temperatur des Planeten um lediglich 0,5° C gesenkt hatten. Und das hielt auch nur etwa ein Jahr lang an, da die Partikel letztendlich auf die Erde zurückfielen.

Das Harvard-Team, angeführt von den Wissenschaftlern Frank Keutsch und David Keith, arbeitet seit mehreren Jahren an diesem Projekt, aber sie waren sich nicht immer einig. Wie das Nature Magazine berichtet, hielt Keutsch, der selbst kein Klimaforscher ist, den Gedanken zunächst für “völlig verrückt”. Aber er hat seine Meinung geändert. Wie das Magazin berichtet:

Als er Keith auf einer Konferenz über die Idee eines solchen Stratosphärischen Experiments zur kontrollierten Störung traf, nachdem er 2015 in Harvard angefangen hatte, lautete seine ursprüngliche Reaktion, die Idee sei “total verrückt”. Später entschied er sich wohl, dass es an der Zeit sei, sich zu engagieren. “Ich fragte mich, was kann ich als Atmosphären-Chemiker tun?” Er schloss sich mit Keith und Anderson zusammen und übernahm seitdem die Leitung der experimentellen Arbeit.

Zu dem fragwürdigen Charakter dieses Experiments kommt hinzu, dass es weitgehend von keinem anderen als dem Mitbegründer von Microsoft, Bill Gates, finanziert wird. Gates ist beileibe kein Unbekannter, wenn es um umstrittene Experimente geht, da er viele von ihnen öffentlich finanziert hat, darunter auch Geräte, die in die Körper von Babys implantiert werden, um ihnen automatisch Impfstoffe zu verabreichen.

Während das Experiment des Harvard-Teams anmutet, als sei es einem Science-Fiction-Film entnommen, ist es in Wirklichkeit ein Thema, dass seit langem Regierungen und Expertengruppen aus der ganzen Welt beschäftigt.

Erst im vorigen Monat wurde in einer neuen Studie, die in Environmental Research Letters veröffentlicht wurde, davon gesprochen, genau dasselbe zu tun – Geo-Engineering und Flugzeuge, die Partikel in die Atmosphäre sprühen, um die globale Erwärmung einzudämmen.

Darüber hinaus gibt diese Studie Aufschluss über die Haltung des damaligen CIA-Direktors John Brennan, als er sich 2016 an den Auswärtigen Ausschuss richtete und einen ähnlichen Prozess des Sprühens von chemischen Partikeln in der Atmosphäre zur Abkühlung des Planeten beschrieb.

Bei dem Treffen sprach Brennan über Instabilität und transnationale Bedrohungen für die globale Sicherheit. Während seiner weitschweifigen Rede darüber, wie sehr die Interessen der USA bedroht seien und die Auswirkungen der [wie viele meinen, weitgehend von der CIA selbst geschaffenen] ISIL-Bedrohung die ganze Welt beträfen, brachte Brennan auch das Thema Geo-Engineering zur Sprache.

“Ein anderes Beispiel ist die Vielzahl von Technologien – häufig auch unter dem Begriff Geo-Engineering zusammengefasst -, die möglicherweise dazu beitragen, die Erwärmungseffekte des globalen Klimawandels umzukehren. Da ist beispielsweise die stratosphärische Aerosol-Injektion (SAI), eine Methode, bei der die Stratosphäre mit Partikeln besiedelt wird, die dabei helfen können, die Sonnenwärme zu reflektieren, ähnlich wie bei Vulkanausbrüchen.”

 

Watson & Son Manuka Honig

Brennan wiederholte die Aufrufe einiger Wissenschaftler, die sich für das Sprühen ausgesprochen hatten.

“Ein SAI-Programm sollte demnach den globalen Temperaturanstieg begrenzen, einige Risiken im Zusammenhang mit höheren Temperaturen reduzieren und der Weltwirtschaft zusätzliche Zeit für den Übergang von fossilen Brennstoffen geben können. Das Verfahren ist auch relativ kostengünstig – der Nationale Forschungsrat der USA schätzt, dass ein vollständig umgesetztes Programm jährlich nur rund 10 Milliarden Dollar kosten würde.”

Das Ausmaß, in dem Brennan über die Aerosol-Injektion in die Stratosphäre sprach, zeigt, dass er und die CIA dies wahrscheinlich bereits seit einiger Zeit in Betracht gezogen hatten.

Obwohl immer mehr über Geo-Engineering geredet wird, gibt es dies schon seit sehr langer Zeit, und zwar nicht nur als Gegenstand von Verschwörungstheorien. In der Tat haben Wissenschaftler, wohl unbeabsichtigt, bereits vorgeschlagen, dass es jetzt weitergehen könnte.

Forscher der Nationalen Behörde für Ozeanographie und Luftaufsicht (NOAA) weisen darauf hin, dass Kondensstreifen von Flugzeugen unbeabsichtigt Geo-Engineering bedeuten könnten.

Chuck Long ist Forscher am Kooperationsforschungsinstitut für Umweltwissenschaften (CIRES) am NOAA Forschungslabor für Systeme der Erde an der Universität von Colorado in Boulder. Auf der Herbsttagung der Amerikanischen Geophysikalischen Gesellschaft veröffentlichten Long und sein Team unlängst ihren Artikel [übersetzt] “Anhaltspunkte für eine Verschleierung des Himmelslichts: Führen wir bereits Geoengineering durch?” Die Analyse ergab, dass Dämpfe von Flugzeugen das Klima möglicherweise durch versehentliches Geo-Engineering verändern.

Um es deutlich zu sagen, niemand nimmt hier für sich in Anspruch, Experte für Klimawandel oder die Auswirkungen von Geo-Engineering zu sein. Eines ist jedoch klar, und das ist die Tatsache, dass es noch viel zu debattieren und zu lernen gibt, bevor der Mensch damit beginnen sollte, absichtlich das Klima der Erde zu verändern. Abgesehen davon, dass wir nichts tun, um die CO2-Emissionen einzudämmen, könnte dies zu einer Kettenreaktion führen, die sich als katastrophal erweisen könnte.

Bitte teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden und Ihrer Familie, damit sie selbst sehen können, was für ihre Zukunft geplant ist.

Verweise:

Verwandte Artikel:

Es ist Offiziell: Harvard-Wissenschaftler wollen durch „Stratosphärische Injektion“ das Wetter manipulieren

Solar Geo-Engineering Experiment zur Klimamanipulation beginnt

Wissenschaftler beklagen, dass diese 5 Themen „verboten“ sind

 

Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!

Nature-Cosmetique
Loading...

1 COMMENT

  1. Da kann jeder was dagegen tun,Essig im Freien Verdampfen lassen,Cloudbuster selber bauen und auch benutzen,Energiewirbel usw usw
    Wir sind dem nicht hilflos ausgeliefert.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here