Umgang mit dem Verlust eines Haustiers: Eine oft unterschätzte Trauer

    Verständnis für das emotionale Gewicht des Verlusts eines pelzigen Familienmitglieds

    90
    0

    Wenn es um den Verlust eines Haustiers geht, kann die emotionale Belastung genauso schwer wie der Verlust eines menschlichen Angehörigen sein, wenn nicht sogar schwerer. Diese Ansicht wird zunehmend zu einem allgemeinen Verständnis, insbesondere in einer Gesellschaft, in der Haustiere als Familienmitglieder angesehen werden. Laut Leslie Irvine, einer Soziologin an der University of Colorado-Boulder, hat sich die Art und Weise, wie wir den Verlust von Haustieren wahrnehmen, im Laufe der Jahre erheblich weiterentwickelt.

    Allein in den Vereinigten Staaten ist die Haustierhaltung seit Beginn der Erhebungen im Jahr 1988 um zwölf Prozent gestiegen. Dieser Anstieg ist nicht überraschend, da Haustiere oft unseren Alltag teilen, vom Aufwachen am Morgen bis zu unseren Schlafenszeitroutinen. Sie werden Teil unserer Familienrituale und prägen unser Leben auf Weise, die wir oft nicht erkennen.

    Cori Bussolari, eine Psychologin an der University of San Francisco, weist darauf hin, dass unsere emotionalen Bindungen zu Haustieren einzigartig und tiefgreifend sind. Die Freisetzung von Oxytocin, oft als “Liebeshormon” bezeichnet, tritt auf, wenn Menschen und Haustiere Augenkontakt haben, und festigt diese besondere Beziehung weiter.

    Der Prozess des Verlusts eines Haustiers kann jedoch emotional belastend sein. Die Entscheidung zur Euthanasie, oft eine humane Wahl, kann Haustierbesitzer mit Schuldgefühlen belasten. Dani McVety, eine Tierärztin und CEO von Lap of Love, stellt fest, dass die In-Home-Euthanasie den Prozess für das Haustier und den Besitzer weniger stressig machen kann.

    Trotz der tiefen emotionalen Bindungen, die wir mit unseren Haustieren teilen, erkennt die Gesellschaft oft nicht die Schwere des Verlusts von Haustieren an. Im Gegensatz zum menschlichen Verlust gibt es weniger Rituale und weniger soziale Unterstützung, um uns durch den Trauerprozess zu helfen. Aber wie Wendy Packman, eine Psychologin an der Palo Alto University, betont, kann die Intensität und Dauer der Trauer für ein Haustier genauso bedeutend sein wie für einen Menschen.

    Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!