Taubenabwehr-Spikes auf Bäumen, “damit ihr Kot nicht mehr die Autos der Menschen beschmutzt”

4534
0

Wir haben ja schon von Metallspikes gehört, mit denen Obdachlose davon abgehalten werden, in Ladeneingängen und auf Gehsteigen zu schlafen. Das ist gewiss bereits umstritten genug. Aber nun hat jemand “Taubenabwehr-Spikes” entdeckt, die an Bäumen befestigt wurden. Ja, tatsächlich! Jennifer Garrett in Großbritannien hat die Metallpsitzen in Clifton, Bristol, entdeckt und ist auf Twitter gegangen, um ihre Wut darüber zu teilen, was sie gesehen hat.

Sie sagte: “Unser Krieg gegen die Tierwelt: Jetzt dürfen keine Vögel mehr in die Bäume… ?! Taubenspikes entdeckt in Clifton, Bristol, über einem Parkplatz. Hat sowas schon mal jemand gesehen? Ist das eigentlich erlaubt ?!”

 

Spikes werden typischerweise verwendet, um Vögel davon abzuhalten, abzusitzen und Nester an Gebäuden zu bauen – sie befinden sich an den Einkaufszentren Broadmead und Cabot Circus, um die Käufer vor herabfallendem Vogelkot zu schützen – aber sie an Bäumen zu verwenden, ist ein eher seltenes Ereignis.

Sie wurden offensichtlich auf zwei Bäume im Vorgarten von Privatwohnungen in der Nähe von Clifton Down und Pembroke Road genagelt. Obwohl die Spikes aus Plastik und nicht aus Metall sind, haben die Leute angewidert auf Frau Garretts Tweet geantwortet.

 

Iain Green sagte: “Mir fehlen die Worte dafür, wie schrecklich das ist!”

Donna Rainey fügte hinzu: “Wir haben einen neuen Tiefpunkt erreicht. Widerlich!”

Nach Aussage eines Bewohners der Wohnungen, der nicht namentlich genannt werden wollte, sollen die Spikes dort “die Autos”, zu denen auch einige teure BMWs und Audis gehören, vor Vogelkot schützen.

Sie sagten gegenüber der Bristol Post: “Hier gibt es ein großes Problem mit Vogelkot. Sie können Autos wirklich arg zusetzen, und aus irgendeinem Grund scheinen sie [die Vögel] sich in dieser Gegend zu versammeln.” Der Bewohner fügte hinzu, dass sie nachvollziehen könnten, warum manche Leute es als grausam ansehen, aber dass es in der Nähe noch viele weitere Bäume gebe, in denen Vögel nisten könnten.

Wir haben zuvor andere Methoden ausprobiert, um die Vögel abzuschrecken. Ich glaube, wir hatten einen hölzernen Raubvogel in den Zweigen, aber das schien nichts zu bewirken.

“Ich würde sagen, es gibt eine Reihe anderer Bäume in der Nähe – wir sind direkt bei den Downs.”

ver.de CHECK

Paula O’Rourke, grüne Stadträtin für Clifton, verurteilte die Spikes und sagte, dass sie dies mit dem Stadtrat prüfen werde.

Sie erklärte gegenüber der Zeitung: “Ob erlaubt oder nicht, es sieht schrecklich aus und es ist eine Schande zu sehen, dass Bäume buchstäblich für Vögel unbewohnbar gemacht werden – vermutlich zum Zwecke des Parkens von Autos.”

“Manchmal ist es zu einfach, den Nutzen aus den Augen zu verlieren, den wir alle aus Bäumen und Grünflächen und der Anwesenheit von Wildtieren in der Stadt ziehen.”

Der Stadtrat von Bristol darf Bäume mit TPOs (Tree Conservation Orders – übersetzt: Baumschutzanordungen) belegen, um zu verhindern, dass Menschen sie fällen oder Wurzeln abschneiden.

Die fraglichen Bäume unterliegen jedoch keiner solchen Schutzanodnung, so dass der Rat möglicherweise nicht in der Lage ist, das Entfernen der Spikes anzuordnen.

Ein Sprecher des Stadtrats sagte: “Diese Spikes sind schon seit Jahren dort. Da sie sich jedoch auf Privatbesitz ohne Baumschutzanordnung befinden, liegt dies außerhalb der Zuständigkeit des Stadtrats.”

 

Verwandter Artikel:

Wegen „Vogelabwehrpaste“: Bedrohte Vögel sterben, damit Fensterbänke sauber bleiben

Verweis:

Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!

Loading...

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here