Simbabwe: Baby-Elefanten werden von ihren Müttern getrennt, um in China an Zoos verkauft zu werden

1189
0

Tieraktivisten in Simbabwe haben fünfunddreißig junge Elefanten gefilmt, die gewaltsam von ihren Herden getrennt und in kleine Gehege gepfercht wurden, damit sie nach China verkauft werden können.

Die Tiere erscheinen in den Aufnahmen “mit weit aufgerissenen Augen”, defensiv und mit deutlichen Anzeichen von Stress, so die Kampagnengruppe Human Society International.

Baby-Elefanten brutal in Gefangenschaft genommen

Die jungen Elefanten werden in Gehegen gehalten, nachdem Jäger mit Hubschraubern die Jungen zuvor von ihren Herden getrennt hatten, wodurch sie “desorientiert, erschöpft und unterworfen” wurden.

Die Jungen werden mit Betäubungsmunition beschossen und auf Lastwagen verladen, wobei Hubschrauber herumschwirren, um ihre Mütter aufzuhalten, die extrem beschützerisch sind und versuchen, sie zu retten.

“Es kann mehrere Versuche erfordern um die Jungen erfolgreich von ihren Müttern zu trennen, die äußerst beschützerisch sind”, sagte eine Quelle gegenüber der Times.

Human Society International hat Simbabwe aufgefordert, die “barbarische Praxis” der Trennung junger Elefanten von ihren Herden einzustellen.

Das von der Gruppe erhaltene Filmmaterial zeigt die Elefanten, wie sie verzweifelt durch die Ställe im Hwange Nationalpark schreiten und Anzeichen von Stress zeigen.

Diese Anzeichen schließen dunkle Streifen an der Seite ihrer Gesichter ein, da sie Hormone aus ihren Schläfendrüsen austreten lassen, und sie nehmen Spreizohr-Abwehrhaltungen ein.

Unter der Leitung von Robert Mugabe exportiert Simbabwe regelmäßig Tiere, um Schulden zu begleichen.

Aktivisten sagen, dass die Tiere, die in China für Zoos bestimmt sind, offensichtliche Anzeichen von Stress zeigen und verlangen von Simbabwe, dieser “barbarischen Praxis“ ein Ende zu setzen.

Als der Abgeordnete Emmerson Mnangagwa im Jahr 2017 ins Amt kam, hatte man gehofft, dass diese Praxis aufhören würde, aber dieses neue Videomaterial zeigt etwas anderes.

Audrey Delsink, Direktorin für Wildtierfragen in Afrika und Elefantenbiologin der Humane Society International, sagte dazu:

Zur Naturstrom-Website

“Die Gefangennahme von Elefantenbabys aus der Wildnis ist barbarisch, und Gefangenschaft wird eine lebenslange Haftstrafe sein.

Das Videomaterial zeigt, dass diese Jungtiere bereits Stressverhalten zeigen, nachdem sie von ihren Müttern und ihrer verbundenen Familiengruppe fortgezerrt wurden, und sie sind verängstigt.

Kälber bleiben normalerweise eng mit ihren Geburtsfamilien verbunden. Weibchen verlassen ihre Familien nie, während Männchen die Herde erst im Alter von 12 bis 15 Jahren verlassen.

Babyelefanten vor ihrer Verschiffung nach China

Da keine erwachsenen Weibchen da sind, an die sich zwecks Rückhalt, Orientierung und Lernen halten können, kann man sich die Not der Jungtiere gut vorstellen. Fast alle Baby-Elefanten, die 2012 nach China verschifft wurden, sind bereits eines schrecklichen Todes gestorben.

Simbabwe beutet weiterhin seine Wildtiere aus und gibt sie einfach an den Höchstbietenden ohne vernünftige Kontrolle. Südafrika hat hingegen lobenswerterweise Elefanten als fühlende Wesen erkannt und den Fang von Elefanten aus freier Wildbahn für ein Leben in Gefangenschaft verboten.

Simbabwe muss im eigenen Ineteresse dringend diesem Beispiel folgen.”

Verwandte Artikel:

Ehemalige Zirkuselefanten, die seit 22 Jahren getrennt waren – Herzzerreißender Moment des Wiedersehens

Nachdem er mit Giftpfeilen verwundet wurde, sucht dieser verzweifelte Elefant instinktiv Hilfe bei den Menschen

ZOOS wollen nicht, dass Sie diese 5 GEHEIMNISSE wissen

Verweise:

Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!

Watersavers Deutschland
Loading...
Watersavers Deutschland

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here