Sehen Sie sich eine Aufnahme eines Seeteufels an, der dem an einen kalifornischen Strand angespülten ähnelt

    Als ein totes Exemplar des Seeungeheuers, das normalerweise in einer Tiefe von 3.000 Fuß lebt, an einem Strand in Kalifornien angeschwemmt wurde, löste dies einen viralen Internet-Wahnsinn aus. Zum ersten Mal können Sie den prächtigen Seeteufel in Aktion erleben.

    1619
    0

    Als ein totes Exemplar des Seeungeheuers, das normalerweise in einer Tiefe von 3.000 Fuß lebt, an einem Strand in Kalifornien angeschwemmt wurde, löste dies einen viralen Internet-Wahnsinn aus. Zum ersten Mal können Sie den prächtigen Seeteufel in Aktion erleben.

    Ein Tiefseefisch mit Zähnen, die kleinen Glasscherben ähneln, einem fußballförmigen Körper und einem langen, biologisch leuchtenden Stiel am Kopf wurde Anfang dieser Woche an einem kalifornischen Strand angespült und erregte die Aufmerksamkeit eines Strandgängers. Das Meeresungeheuer wurde später als ein weiblicher Pazifischer Fußballfisch erkannt, eine von über 200 Arten von Seeteufel.

    Diese Tiefseekreaturen leben in völliger Dunkelheit. Der Seeteufel hat sich so entwickelt, dass er alles fressen kann, was in sein 18 Zoll langes Maul passt, und zwar in 3.000 Fuß Tiefe, wo der Kontakt mit anderen Fischen und Beutetieren selten ist. Um in der Dunkelheit Beute anzulocken, benutzen diese Fische eine längliche Flosse, die einer Angelrute mit einer hellen Glühbirne am Ende ähnelt. Die Glühbirne erhält ihr Licht von mikroskopisch kleinen Bakterien, den so genannten Photobakterien, die in den Poren des Seeteufels leben, so das Smithsonian.

    Es ist nicht bekannt, wie der Seeteufel an einem kalifornischen Strand gelandet ist.

    Lange Zeit konnten Wissenschaftler nicht verstehen, wie diese Fische leben, da die Tiefsee so dunkel ist.

    Dann, im Jahr 2014, filmten Wissenschaftler des Monterey Bay Aquarium Research Institute mit einem ferngesteuerten U-Boot erstmals einen Seeteufel in seiner Heimat und erhielten so faszinierende neue Einblicke in das Leben dieser Tiere.

    Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!