Und Wieder: Monsanto muss für ein weiteres Krebsopfer Geld zahlen – 40 Millionen US Dollar

1516
0

Zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres hat eine Jury in den USA entschieden, dass Monsantos Roundup-Unkrautvernichter ein Faktor bei der Verursachung von Krebs war.

In der vergangenen Woche stellte eine Jury in San Francisco fest, dass Monsantos Unkrautbekämpfer namens ‘Roundup’ eine wesentliche Rolle dabei gespielt hat, dass der 70-jährige Edwin Hardemans an Krebs erkrankte. Hardeman hatte Roundup jahrzehntelang auf seinem 56 Hektar großen Grundstück in Sonoma County eingesetzt, bevor er 2015 mit einem Non-Hodgkin-Lymphom diagnostiziert wurde. Das einstimmige Urteil beendete ein Gerichtsverfahren, das die Zukunft von Tausenden ähnlicher Klagen gegen den Biotechnologieriesen Monsanto bestimmen könnte.

CBS News berichtet, dass der Richter des Bezirksgerichts Vince Chhabria den Prozess von Hardeman kontrovers in zwei Phasen aufgeteilt hatte, wobei sich die erste Phase ausschließlich auf wissenschaftliche Fakten konzentrierte. Richter Chhabria entschied sich dafür, Beweise für offensichtlich missbräuchliches Verhalten von Monsanto-Vertretern zu ignorieren, weil er sagte, es sei eine “Ablenkung” von der wissenschaftlichen Frage, ob Roundup Krebs verursacht.

Glyphosat, der Wirkstoff von Roundup, war bereits Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen auf der ganzen Welt. Organisationen wie die United States Environmental Protection Agency (EPA) [US-Umweltschutzbehörde] haben befunden, dass Glyphosat keinen Krebs verursache, während es laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) tatsächlich ein Karzinogen ist. Monsanto behauptet, dass Studien Glyphosat als sicher bestätigt hätten.

In der zweiten Phase des Hardemans-Prozesses bat Richter Chhabria die Juroren, zu entscheiden, ob Roundup ein “wesentlicher Faktor” für die Entstehung der Krebserkrankung des Mannes sei. Hardemans Anwälte nannten die Entscheidung des Richters, Beweise für unternehmerisches Fehlverhalten auszuschließen, “unfair”, weil die wissenschaftlichen Beweise mit Monsantos Versuchen verbunden waren, Wissenschaftler zu manipulieren, falsch wiederzugeben und einzuschüchtern.

Die Entscheidung von Richter Chhabria könnte durch ein Urteil einer kalifornischen Jury aus dem Jahr 2018 beeinflusst worden sein, die feststellte, dass Monsantos Roundup bei DeWayne Johnson, einem ehemaligen Schul-Platzwart zu Krebs beigetragen hat. In diesem Fall hatten Beweise für unternehmerisches Fehlverhalten eine entscheidende Rolle bei der Entscheidung der Jury gespielt. Im August 2018 erhielt Johnson 289 Millionen Dollar zugesprochen, nachdem eine Jury festgestellt hatte, dass Monsanto ihn und andere Verbraucher nicht über die Gefahr von Roundup informiert hatte. Das Urteil in diesem Fall wurde später auf 78 Millionen US-Dollar reduziert und befindet sich derzeit im gerichtlichen Berufungsverfahren.

Die BAYER AG in Leverkusen, heutiger Eigentümer von Monsanto, bestreitet weiterhin die Vorwürfe, dass Roundup oder Glyphosat eine Krebsursache sei. Trotz dieser Behauptungen hat eine Vielzahl von Studien die Aufmerksamkeit auf Probleme im Zusammenhang mit dem Produkt gelenkt, einschließlich der Schädigung von Bienen.

Im September 2018 veröffentlichten Forscher der Universität of Texas in Austin eine Studie, in der dargelegt wird, dass das beliebte chemische Glyphosat für die Schädigung spezieller Darmbakterien in Honigbienen verantwortlich sei. Die Studie „Glyphosat stört die Darmmikrobiota von Honigbienen“ wurde in den Proceedings der National Academy of Sciences veröffentlicht und weist darauf hin, dass die Einwirkung von Glyphosat die Darmbakterien stört und die Bienen letztendlich anfälliger für Krankheiten macht. Glyphosat ist der Hauptbestandteil des beliebten Herbizids RoundUp von Monsanto.

Im September 2017 veröffentlichte die EPA eine Bewertung der Glyphosat-Risiken und kam zu dem Schluss, dass die Chemikalie für den Menschen kein wahrscheinliches Karzinogen sei. Die Entscheidung der EPA steht im Widerspruch zu einem Bericht der Internationalen Agentur für Krebsforschung vom März 2015, in dem festgestellt wurde, dass Glyphosat „wahrscheinlich“ zum Non-Hodgkin-Lymphom beim Menschen beiträgt und es als Karzinogen der Gruppe 2A eingestuft hat.

Der Bericht wurde in der Zeitschrift The Lancet Oncology veröffentlicht und enthält detaillierte Bewertungen von Organophosphat-Pestiziden und Herbiziden. Der Bericht kam zu dem Schluss, dass es “Hinweise auf krebserzeugende Wirkung beim Menschen im Hinblick auf das Non-Hodgkin-Lymphom” gibt. Die Beweise für diese Schlussfolgerung stammen aus den seit 2001 veröffentlichten Studien zur Exposition gegenüber der Chemikalie in den USA, Kanada und Schweden. Die Forscher fanden “überzeugende Beweise dafür, dass Glyphosat auch Krebs bei Labortieren verursachen kann.”

Kurz darauf stellte hingegen die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), eine von der Europäischen Union finanzierte unabhängige Agentur, in einer eigenen Studie fest, Glyphosat sei “wahrscheinlich keine krebserzeugende Gefahr für den Menschen”. Auf diese Studien folgten Untersuchungen von Experten der Organisation der Vereinten Nationen für Ernährung und Landwirtschaft (FAO). Die FAO veröffentlichte eine Erklärung, in der es heißt, Glyphosat sei “wahrscheinlich kein krebserregendes Risiko für Menschen”, die ihm in Lebensmitteln ausgesetzt seien. Die WHO hat die Erklärung gemeinsam mit der FAO unterzeichnet. Die Organisationen befanden auch, dass Glyphosat wahrscheinlich nicht genotoxisch – d.h. zerstörerisch für das genetische Material der Zellen – beim Menschen ist.

Seit 2018 sagen die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen, die Weltgesundheitsorganisation, die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit und die Vereinten Nationen, dass Glyphosat für den Menschen kein Krebsrisiko darstelle. Am anderen Ende des Spektrums erklärt die von der WHO gegründete Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC), dass es in der Tat mit Krebs in Verbindung stehen könnte.

Zur Naturstrom-Website

Die Ungewissheit also bleibt, das Risiko ebenfalls.

Verwandte Artikel:

US-Giftmischer Monsanto: Produkte, die auf dieser Liste stehen, solltest du auf keinen Fall kaufen!

Fast jeder Deutsche hat Glyphosat im Urin

Trotz Bienensterben: Bayer-Monsanto will neue Super-Pestizide auf den Markt bringen

Krebs-Epidemie: 85% der Tampons enthalten krebsverursachendes Glyphosat

 

Verweise:

Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!

Loading...
Jetzt auf Ökostrom umsteigen!

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here