Mann stolpert in einen Kaninchenbau und stößt dabei auf 700 Jahre alte Höhle der Tempelritter

20052
0

Ein Tourist, der bei den Caynton Caves in der Nähe von Shifnal in Shropshire, einer Grafschaft in den britischen West Midlands nahe Wales, unterwegs war, machte eine unglaubliche Entdeckung.

Michael Scott aus Birmingham zog es zu den Höhlen, weil er Legenden und Gerüchte darüber gehört hatte, wie die berüchtigten Tempelritter sie im 17. Jahrhundert in ein unterirdisches Heiligtum verwandelt haben sollen.

Das Datum der Stätte ist jedoch umstritten, und einige offizielle Quellen bestreiten die Verbindung zu den Templern. Sie bestehen vielmehr darauf, dass es sich um eine Grotte handelt, die Ende des 18. oder Anfang des 19. Jahrhunderts erbaut wurde, lange nachdem die Tempelritter ihre Macht in dem Bereich verloren hatten.

Während Scott im Wald fotografierte, stieß er auf ein Kaninchenloch, das in die Tunnel führte.

Das Kaninchenloch, welches den Fotografen zu den Höhlen führte

Die Caynton-Höhlen bei Shifnal in Shropshire Bildnachweis: Caters (Alle Fotos)

Das Innere der Höhlen ist für Touristen eigentlich tabu, aber es gab keine Schilder oder dergleichen dafür, dass er sich fernhalten sollte, also begann Scott, die Gegend zu erkunden, um zu sehen, was er finden konnte.

Die Höhlen waren 2012 von de Behörden wegen Vandalen und Menschen, die nach Einbruch der Dunkelheit dort “schwarze Magie” praktizierten, für Besucher geschlossen worden.

Scott sagte, die Höhle sei recht beengt und es würde für eine überdurchschnittlich große Person schwierig sein, durch sie hindurch zu klettern. Er musste sich sogar ducken, um einige der Kammern zu betreten.

“Ich bin auf einem  Feld herumgegangen, um die Stelle zu finden, aber wenn du nicht wüsstest, dass es dort ist, würdest du einfach direkt daran vorbeilaufen. Wenn man bedenkt, wie lange die Höhle dort ist, befindet sie sich in einem erstaunlichen Zustand, es ist wie ein unterirdischer Tempel”, sagte Scott ggenüber BBC.

“Ich musste mich hocken und als ich drin war, war es vollkommen still. Es gab ein paar Spinnen, aber das war alles. Draußen hat es geregnet und der Abhang war ziemlich matschig, aber in der Höhle war es staubtrocken”, sagte er.

Falls Sie mit den Templern nicht vertraut sein sollten, sie waren eine Gruppe hochklassiger Krieger, die an den Kreuzzügen teilgenommen haben. Die Ritter des Tempels Salomos oder besser bekannt als “Tempelritter” waren die einflussreichste politische Kraft ihrer Zeit.

Die Tempelritter waren während der gesamten Kreuzzüge eine Streitmacht, wurden jedoch erst zu einer starken politischen Organisation, als sie 1126 von der Kirche diplomatische Immunität erhielten.

Ihre enge Beziehung zur Kirche war für die damalige Zeit ungewöhnlich, da der Lebensstil eines Ritters in der Regel eher mit der Monarchie in Verbindung gebracht wurde. Die Tempelritter repräsentierten sowohl den Krieger als auch den Priester, und sie wurden oft als “kämpfende Mönche” bezeichnet.

Sie mussten sich nicht an dieselben Regeln halten wie die Kirche oder die Monarchie, sondern hatten den Vorteil und die Privilegien beider Institutionen.

Sie sammelten Steuern für den Schutz der Handelsstraßen, finanzierten beide Seiten aller Kriege und nutzten die massive Bauernklasse als Arbeitspferde, um ihr Vermögen aufzubauen. Durch diese zwielichtigen Praktiken hatten die Tempelritter letztendlich mehr Geld als die Monarchie und die Kirche zusammen. Sowohl die Kirche als auch die Monarchie waren den Templern aufgrund von Darlehen, die sie aufgenommen hatten, hoch verschuldet, so dass man leicht argumentieren konnte, dass die Templer die dominanteste politische Institution ihrer Zeit waren.

Schließlich wurde die Monarchie durch die immense Macht der Tempelritter sehr bedroht. Die Person, die endlich gegen die Templer vorging, war König Philipp der 4. von Frankreich. Da die Templer unter dem Schutz der Kirche standen, benötigte König Philipp die Erlaubnis des Papstes, sie zu stürzen.

Um diesen Segen zu erlangen, ermordete Phillip im Geheimen zwei Päpste in weniger als einem Jahr, bis ein Kandidat seiner Wahl an der Macht war. Mit der notwendigen Erlaubnis machte König Phillip dann seinen Schritt. Am Morgen des 13. April 1307 fand an allen Standorten der Templer ein Überraschungszugriff statt. Die Ritter wurden in über hundert verschiedenen Fällen von Ketzerei und Verrat verhaftet und viele gestanden, nachdem sie brutal gefoltert hatte. Nach einem kurzen, manipulierten Prozess wurden die Templer zum Tod auf dem Scheiterhaufen verurteilt.

Die Templer waren zu einer allmächtigen “unsichtbaren Regierung” geworden, indem sie Politik und Finanzen beherrschten und manipulierten, ähnlich wie die heutigen Banker die heutigen Weltereignisse beeinflussen. Dies ist der wahre Grund, warum sie zu der Zeit von den anderen Mächten niedergebracht wurden, weil sie nämlich Konkurrenz darstellten.

Verweise:

Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!

Loading...
Jetzt auf Ökostrom umsteigen!

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here