Hat Deine Katze etwa Schmerzen? Ihr Gesichtsausdruck kann Aufschluss darüber geben

450
0

Leider ist es viel schwieriger als bei Grumpy Cat, der berühmten “Internet-Katze” mit dem stets mürrischen Gesichtsausdruck, den Gesichtsausdruck einer Katze zu werten.

Man sagt, die Augen seiner das “Fenster zur Seele”. Untersuchungen deuten darauf hin, dass dies auch für unsere vierbeinigen Freunde zutrifft. Seit den Tagen unseres berühmtesten Naturhistorikers Charles Darwin haben sich die Menschen dafür interessiert, wie Tiere über ihren Gesichtsausdruck kommunizieren und wie sich eigentlich verschiedene Arten doch auf ähnliche Weise ausdrücken können.

Erst vor relativ kurzer Zeit begannen Wissenschaftler damit, Tiergesichter systematisch zu untersuchen, um zu verstehen, was diese über ihre spezifischen Gefühle oder Absichten aussagen. Die meisten dieser Untersuchungen konzentrierten sich darauf, mithilfe einer “Gesichter-Skala” zu begreifen, wie ihre Gesichter aussehen, wenn sie Schmerzen haben.

Solche Gesichter-Skalen enthalten eine Reihe von Bildern, die zeigen, wie sich der Gesichtsausdruck jeweils ändert, wenn Tiere keinen, mäßigen und starken Schmerzen ausgesetzt sind. Während Mäuse die ursprünglichen “Versuchskaninchen” für diese Studien waren, wurden ähnliche Skalen für eine Reihe von domestizierten Tieren entwickelt, darunter Pferde, Kaninchen, Frettchen, Ferkel, Schafe, Ratten und auch Katzen.

Interessanterweise scheinen sich bei vielen dieser Arten ihre Gesichter unter der Einwirkung von Schmerz auf ähnliche Weise zu verändern. Beispielsweise werden ihre Augen zusammengekniffen, es treten Spannungen in Nase, Mund und Wangenbereich auf, und ihre Ohren sehen möglicherweise etwas abgeflacht oder zurückgezogen aus.

Interpretation der Ergebnisse

Obwohl diese Erkenntnisse uns helfen, die innere Welt der Tiere besser zu verstehen, sind wir noch weit davon entfernt, mit Tieren wirklich “zu sprechen” wie seinerzeit der Verhaltensforscher und Nobelpreisträger Konrad Lorenz mit seinen Gänsen versucht hat.

Eine der Einschränkungen für unser Verständnis von Tiergesichtern ist, dass wir dazu neigen, aus dem, was wir bereits über menschliche Gesichter wissen, zu schließen, obwohl Tiere oft eine ganz andere Gesichtsmuskulatur haben und diese auf andere Weise nutzen als wir.

Es gibt zudem ein potenzielles Problem, wenn man versucht, die gleichen Ausdrücke bei Arten mit sehr unterschiedlichem Gesichtsausdruck zu identifizieren. So sieht beispielsweise eine flache, rundgesichtige Perserkatze ganz anders aus als eine großohrige, langnasige Siamkatze.

Einige Tiere, insbesondere Katzen, sind geschickt darin, ihr Befinden nicht zu zeigen. Die nächsten Vorfahren der Katze sind Einzelgänger, Reviergänger und potentielle Beute für größere Säugetiere, so dass sie wahrscheinlich nicht unbedingt zeigen wollen, wenn sie Schmerzen haben oder sich generell etwas seltsam fühlen. In der Tat ist es bekanntlich äußerst schwierig, die Schmerzen bei Katzen zu beurteilen. Viele Katzen werden vielleicht nur ein wenig ruhiger, ziehen sich etwas zurück und verstecken sich oder scheinen sogar ganz normal weiterzumachen. Ihre Ausdrucksformen sind daher subtil und können für den Menschen schwer zu identifizieren sein.

Der Versuch, Schmerzen durch Untersuchung geringfügiger Unterschiede im Gesichtsausdruck zu beurteilen, kann ein mühseliges Unternehmen sein, das nicht immer einfach in Echtzeit durchzuführen ist und einiges an Training erfordert. Aus diesen Gründen besteht ein wachsendes Interesse an der Verwendung von maschinellem Lernen zur Automatisierung des Prozesses der Analyse von Gesichtsausdrücken sowohl bei Menschen als auch bei anderen Tieren als Katzen..

Woran es im Allgemeinen mangelt, sind weniger auf Menschen beruhende, sondern artenspezifische, biologisch relevante Systeme für Tiere. Dies war die Motivation für die jüngste Entwicklung eines Konzepts für Katzen, das die Grundlage für die künftige objektive, automatische Erkennung von Gesichtsausdrücken bildet. Sie wendet eine Technik an, die normalerweise für die Knochenmessung vorgesehen ist, und hat fast tausend Bilder von Katzengesichtern mit Anmerkungen versehen, die auf der jeweiligen Position der darunter liegenden Gesichtsmuskeln und dem Wissen basieren, wie sich die Gesichtsform ändert, wenn sich die Muskeln zusammenziehen und entspannen. Unterschiede in ihren Gesichtern vor und nach Routineoperationen wurden dann verglichen, um Gesichtausdrücke zu identifizieren, die mit Schmerzen in Zusammenhang stehen.

Dabei hat man einige Schlüsselmerkmale festgestellt, die auf Schmerzen hinweisen:

Hat Deine Katze Schmerzen?

(i) Die Ohren wirken kleiner und weiter voneinander entfernt

(ii-iv) Die Mund- und Wangenpartien erscheinen kleiner und werden zur Nase und zu den Augen hin eingezogen

(v) Die Augen sind leicht verengt oder etwas “schielend”

(vi) Geringe Unterschiede in der Form der Ohrmuscheln der Katze, wobei das rechte Ohr etwas schmaler und weiter unten zum Gesicht hin ist

(vii) Die Nase ist nach unten zum Mund hin, weg von den Augen, etwas mehr zur linken Gesichtshälfte geneigt.

Während diese Veränderungen im Gesichtsausdruck bei einzelnen Katzen offensichtlich sein mögen, sind sie auf die gesamte Katzenpopulation bezogen jedoch ziemlich unbedeutend, wahrscheinlich aufgrund der allgemeinen Unterschiede im Aussehen der Gesichter der vielen verschiedenen Katzenarten. Dies deutet darauf hin, dass in alltäglichen praktischen Situationen, wie zum Beispiel beim Tierarzt, die Schmerzäußerung leicht übersehen werden kann, insbesondere wenn der Tierarzt nicht weiß, wie das Gesicht der Katze normalerweise aussieht (ihr “entspanntes Katzengesicht”).

Die gute Nachricht ist jedoch, dass Besitzer diese subtilen Veränderungen möglicherweise besser erkennen können. Eines Tages wird vielleicht sogar eine App zur Verfügung stehen, mit der wir feststellen können, ob unsere Katzen wahrscheinlich Schmerzen haben oder nicht. Dieser neuartige Ansatz könnte auch entwickelt werden, um eine Reihe anderer Ausdrücke und Emotionen zu bewerten sowie für eine Reihe anderer Arten anwendbar werden. So könnten wir bald tatsächlich etwas haben, das uns hilft, besser mit unseren Haustieren zu kommunizieren, und zwar dann “mittels unserer Fingerspitzen”.

 

Verwandte Artikel:

Wissenschaftler bestätigen, dass Katzen ihren eigenen Namen kennen, sie ignorieren uns halt nur gern

Diese Katze und Hund lieben es, zusammen zu reisen, und ihre Bilder sind absolut episch

 

Verweise:

Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!

Loading...

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here