Erneut schweres 7.3-Erdbeben in Fukushima: Tsunami-Warnung

Am Mittwochabend ereignete sich vor der Küste von Fukushima im Norden Japans ein starkes Erdbeben der Stärke 7.4, bei dem vier Menschen ums Leben kamen und mehr als 2 Mio. Haushalte in der Region Tokio in die Dunkelheit stürzten.

885
0

Am Mittwochabend ereignete sich vor der Küste von Fukushima im Norden Japans ein starkes Erdbeben der Stärke 7.4, bei dem vier Menschen ums Leben kamen und mehr als 2 Mio. Haushalte in der Region Tokio in die Dunkelheit stürzten.

Die Region ist Teil des nördlichen Japans, das vor 11 Jahren von einem tödlichen Beben der Stärke 9,0 und einem Tsunami verwüstet wurde, der auch Kernschmelzen in Kernkraftwerken auslöste, die eine enorme Strahlung freisetzten, die einige Gebiete noch immer unbewohnbar macht.

Später hob die japanische Wetterbehörde am frühen Donnerstag ihre Tsunami-Warnung für die Küsten von Fukushima und Miyagi auf. Tsunamiwellen von 30 cm erreichten die Küste von Ishinomaki, das etwa 390 km nordöstlich von Tokio liegt. Die Agentur erhöhte die Stärke des Bebens von ursprünglich 7.3 auf 7.4.

In den Tagen davor ereigneten sich in weiteren asiatischen Länder ähnlich schwere Erdbeben wie in folgendem Twitterpost übersichtlich zusammengefasst wurde:

Japans Premierminister Fumio Kishida erklärte, dass vier Menschen ums Leben gekommen seien und dass die Regierung wegen möglicher weiterer starker Beben in den nächsten zwei bis drei Tagen in höchster Alarmbereitschaft sei.

Mindestens 107 Menschen wurden als verletzt gemeldet, einige von ihnen schwer, und 4 300 Haushalte waren am Vormittag noch immer ohne Wasser. In einer Stadt in Fukushima bildeten die Bewohner eine lange Schlange auf einem Parkplatz, um Plastikbehälter mit Wasser für den Hausgebrauch aufzufüllen.

NHK-Aufnahmen zeigten, wie zerbrochene Wände eines Kaufhausgebäudes zu Boden fielen und Scherben von Fenstern auf der Straße in der Nähe des Hauptbahnhofs von Fukushima, etwa 60 km von der Küste entfernt, verstreut wurden. Straßen hatten Risse, und aus unterirdischen Leitungen strömte Wasser aus. Aufnahmen zeigten auch, wie Möbel und Geräte in Wohnungen in Fukushima auf dem Boden zerschmettert wurden.

Die Tokyo Electric Power Company Holdings, die das Kernkraftwerk Fukushima Daiichi betreibt, in dem nach der Katastrophe von 2011 die Kühlsysteme ausgefallen waren, teilte mit, dass die Arbeiter keine Anomalien an dem Standort gefunden hätten, der gerade stillgelegt werde.

Die japanische Atomaufsichtsbehörde teilte mit, dass im Turbinengebäude des Reaktors Nr. 5 im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi ein Feueralarm ausgelöst wurde, es aber nicht zu einem Brand kam. Die Wasserpumpen für das Abklingbecken für abgebrannte Brennelemente in zwei der vier Reaktoren in Fukushima Daini blieben kurzzeitig stehen, nahmen aber später den Betrieb wieder auf. Fukushima Daini, das den Tsunami von 2011 überstanden hat, soll ebenfalls stillgelegt werden.

Hersteller, darunter der weltweit tätige Chiphersteller Renesas Electronics und der Automobilhersteller Toyota, erklärten, sie versuchten, die möglichen Schäden an ihren Anlagen in der Region abzuschätzen.

Nach Angaben der japanischen Meteorologiebehörde ereignete sich das Beben um 23.36 Uhr in einer Tiefe von 60 km unter dem Meer.

Die japanischen Luftverteidigungskräfte teilten mit, dass sie Kampfjets vom Stützpunkt Hyakuri in der Präfektur Ibaraki, südlich von Fukushima, entsandt haben, um Informationen zu sammeln und Schäden zu bewerten.

Mehr als 2,2 Millionen Haushalte waren in 14 Präfekturen, darunter auch in der Region Tokio, vorübergehend ohne Strom, doch bis zum Morgen war die Stromversorgung in den meisten Orten wiederhergestellt, mit Ausnahme einiger Haushalte in den am stärksten betroffenen Präfekturen Fukushima und Miyagi, so die Tohoku Electric Power Co, die die Region versorgt.

Das Beben erschütterte große Teile Ostjapans, darunter auch Tokio, wo Gebäude heftig schwankten.

Die East Japan Railway Co teilte mit, dass die meisten ihrer Zugverbindungen wegen Sicherheitsüberprüfungen unterbrochen wurden. Einige Nahverkehrszüge nahmen später den Betrieb wieder auf.

Viele Menschen bildeten lange Schlangen vor den großen Bahnhöfen, während sie darauf warteten, dass der Zugverkehr am späten Mittwoch wieder aufgenommen wurde, doch am Donnerstagmorgen fuhren die Züge in Tokio normal.

Ein Tohoku-Shinkansen-Schnellzug entgleiste aufgrund des Bebens teilweise zwischen Fukushima und Miyagi, aber niemand wurde verletzt, sagte Kishida.

Er sagte Reportern, dass die Regierung das Ausmaß der Schäden bewerte und versprach, ihr Möglichstes für Rettungs- und Hilfsmaßnahmen zu tun.

Kabinettschef Hirokazu Matsuno sagte, die Behörden bemühten sich um eine Bewertung der Schäden. “Wir tun unser Möglichstes bei den Rettungsmaßnahmen und stellen das Leben der Menschen in den Vordergrund”, sagte er.

Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!