Die größte Biene der Welt, die als ausgestorben galt, wurde in einem Termiten-Nest wiederentdeckt

874
0

Die Wallace-Riesenbiene (Megachile pluto) ist die größte Biene der Welt und galt in den letzten 38 Jahren als ausgestorben.

etepetete

Sie wurde jedoch kürzlich auf den indonesischen Inseln der Nordmolukken wiederentdeckt. Die Biene ist so lang wie der Daumen eines Erwachsenen und hat viermal größere Kiefer als eine Honigbiene. Weibchen können eine Länge von 38 mm und eine Flügelspannweite von 63,5 mm erreichen. Die Männchen werden indes nur 23 mm lang.

Ein Team von Biologen aus Nordamerika und Australien machte die Entdeckung innerhalb eines Termiten-Nests in einem Baum.

Clay Bolt, der Fotograf, der die ersten Fotos der Art gemacht hat, sagte, dass sie absolut erstaunt waren, eine so große Biene vorzufinden.

„Es war absolut atemberaubend, dieses Insekt mit seiner bulligen Statur zu sehen, von dem wir nicht mehr geglaubt hatten, dass es überhaupt noch existiert. Zu sehen, wie schön und groß diese Spezies in Wirklichkeit ist, zu hören, wie die riesigen Flügel klatschen, als sie an meinem Kopf vorbeiflog, war einfach unglaublich “, sagte Bolt.

Von dieser Biene hatten die Menschen nicht sehr lange gewusst. Die Art war erst 1858 vom britischen Forscher Alfred Russel Wallace auf der nahegelegenen indonesischen Insel Bacan entdeckt worden.

Größenvergleich: Wallace-Riesenbiene neben einer Honigbiene

Nach dieser ersten Sichtung konnten Wissenschaftler die Biene erst 1981 wieder sehen. In diesem Jahr fand ein amerikanischer Entomologe (Insektenforscher) namens Adam Messer die Bienen an verschiedenen Orten auf drei indonesischen Inseln.

Man könnte meinen, die Biene wäre aufgrund ihrer Größe leicht zu finden, konnte sich jedoch den Forschern jahrelang entziehen, und viele von ihnen glaubten, sie sei ausgestorben. Einige Experten glauben, dass die Bienen einen Großteil ihrer Zeit damit verbringen, Baumharznester in aktiven Termitenhügeln zu bauen.

Die einst ausgestorbene Wallace-Riesenbiene wurde auf den Nordmolukken wieder gesehen

Letztes Jahr wurde bei einer Online-Auktion ein totes Exemplar verkauft, das aber keinen Beleg für das Bestehen der Art lieferte. Das Exemplar hat möglicherweise einen höheren Preis aufgrund des vermuteten Aussterbens der Art erzielt. Letztes Jahr wurde auch bekannt, dass ein anderer Forscher 1991 eine dieser Bienen entdeckte, aber den Befund nie gemeldet oder aufgezeichnet hat.

Robin Moore, ein Naturschutzbiologe von Global Wildlife Conservation, sagt, dass Sammler diese Bienen suchen, weil sie so selten sind, was tatsächlich zu ihrem Status als gefährdete Art beiträgt.

Die Inseln sind auch die Heimat von Ölpalmenplantagen, die heute einen großen Teil des ehemaligen Lebensraums einnehmen. Dies hat dazu geführt, dass die Internationale Naturschutzunion (IUCN) diese Art als gefährdet einstuft.

„Wir wissen, dass die Veröffentlichung der Neuigkeit über diese Wiederentdeckung angesichts der Nachfrage als ein großes Risiko erscheinen könnte, aber die Realität ist, dass skrupellose Sammler bereits wissen, dass die Biene da draußen ist. Indem wir die Biene zu einem weltbekannten Aushängeschild für die Arterhaltung machen, sind wir zuversichtlich, dass die Art eine bessere Zukunft hat, als wenn wir sie einfach in Vergessenheit geraten lassen“, sagte er.

Es scheint, dass Wissenschaftler nicht wirklich wissen, wie viele dieser Bienen tatsächlich in freier Wildbahn sind, was bei vielen bedrohten Arten tatsächlich der Fall zu sein scheint.

Laut Wikipedia:

Die Wallace-Bienen bauen in aktiven Nestern der Termitenfamilie Microcerotermes Amboinensis Gemeinschaftsnester, wodurch sie ihre Existenz sogar vor Inselbewohnern verbergen konnten. Die Biene verwendet Baumharz, um innerhalb des Termitennestes Abteilungen zu bilden, die ihre Galerien schützen. Weibliche Bienen verlassen wiederholt ihre Nester, um nach Harz zu suchen, das häufig von Anisoptera Thurifera stammt. Die großen Kieferknochen der Biene unterstützen das Sammeln von Harz: Das Weibchen stellt große Harzkugeln her, die zwischen den Kiefern gehalten werden. Die Zusammenschluss der Biene mit den Termiten ist möglicherweise auch sehr notwendig.

Neulich berichtete AnonNews.Co, dass der Östliche Puma offiziell ausgestorben ist [siehe Link unter diesem Artikel]. Der Östliche Puma war eine Puma-Art, die einst von Quebec bis nach South Carolina und von Manitoba nach Illinois die Landschaft durchstreifte. Es gibt immer noch viele Berglöwen in Westamerika, daher hoffen die Wissenschaftler, dass Arten aus dem Westen sich wieder im Osten etablieren können.

Die Fischerei- und Naturschutzbehörde schätzt dass die Art wahrscheinlich vor über 70 Jahren verschwunden ist, aber den Forschern wird das erst jetzt richtig klar Die Agentur begann im Jahr 2011 erstmals mit der Untersuchung der Möglichkeit des Aussterbens und empfahl dieren offizielle Feststellung im Jahr 2015.

Verwandter Artikel:

Der östliche Puma ist offiziell für ausgestorben erklärt worden

Verweise:

Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!

Loading...

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here