Die älteste Brücke der Welt ist immer noch in Betrieb, und sie liegt in Griechenland.

Vier mykenische Kragbogenkonstruktionen in den griechischen Dörfern Mykene und Arkadiko gelten als die ältesten Brücken der Welt. Zwei von ihnen werden seit mindestens 3.000 Jahren genutzt.

503
0

Vier mykenische Kragbogenkonstruktionen in den griechischen Dörfern Mykene und Arkadiko gelten als die ältesten Brücken der Welt. Zwei von ihnen werden seit mindestens 3.000 Jahren genutzt.

Die Brücken sind alle gleich gestaltet und stammen aus der Bronzezeit in Griechenland und verbinden Mykene, Tiryns, Tolo und Epidaurus. Sie sind die ältesten noch in Betrieb befindlichen Bogenbrücken, die zwischen 1300 und 1190 v. Chr. gebaut wurden. (Eine 4.000 Jahre alte Brücke über einen antiken Fluss wurde vor kurzem als irakische Brücke von Girsu entdeckt. Bis zu diesem Zeitpunkt galten die mykenischen Brücken als die ältesten Brücken der Welt.

Die Straßen und Brücken waren Teil eines größeren militärischen Straßennetzes und wurden aus massiven, unebenen Kalksteinplatten gebaut. Außerdem wurden die Brücken für eine lange Lebensdauer gebaut. Die Arkadiko-Brücke und die Petrogephyri-Brücke werden auch heute noch für lokale landwirtschaftliche Zwecke genutzt.

Die Arkadiko-Brücke wurde wie die anderen Brücken mit zyklopischem Mauerwerk gebaut, bei dem winzige Steine, Kalksteinblöcke und Ziegelstücke ohne Verwendung von Zement sorgfältig zusammengefügt werden. Sie ist 18 Fuß breit, 72 Fuß lang und 13 Fuß hoch.

Die alte Brücke ist immer noch sicher für den Fußgängerverkehr, und die Anwohner nutzen sie gelegentlich. Dies war jedoch nicht die ursprüngliche Absicht. Aufgrund ihrer architektonischen Gestaltung kamen die Archäologen zu dem Schluss, dass die Brücke speziell für Streitwagen gebaut wurde. Sogar die Bordsteine, die zur Führung von Pferdekutschen gedacht waren, sind noch vorhanden. Ja, sie ist immer noch in der Lage, einen modernen Streitwagen zu tragen.

Die Petrogephyri-Brücke, die andere alte Brücke, die noch in Betrieb ist, überspannt denselben Fluss einen Kilometer westlich der Arkadiko-Brücke. Diese Konstruktion ist in Größe und Form ähnlich wie die vorherige, hat aber eine größere Spannweite und ein etwas höheres Gewölbe.

Eine fünfte, gut erhaltene mykenische Brücke befindet sich in der näheren Umgebung, in Lykotroupi in der nördlichen Argolis, an einer weiteren mykenischen Hauptverkehrsstraße. Sie ist von der Größe her relativ vergleichbar mit der Arkadiko-Brücke, mit einer Breite von 5,20 m unten und 2,40 m oben und einer Bogenspannweite von etwas mehr als einem Meter mit Kragsteinen. Auf diesem Weg gibt es noch Bordsteine, um die Wagen zu lenken.

Die beiden noch erhaltenen Brücken und ihre Überreste sind Teil der menschlichen Geschichte. Dennoch ist bis heute keine von ihnen vollständig erklärt oder ausgestellt worden. Eine der Brücken ist in ihrem Bestand gefährdet, weshalb die Archäologen zur Vorsicht mahnen.

Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!