Der Schulabbrecher, der ein Windrad gebaut hat, um seine Familie in Malawi mit Strom zu versorgen

Nach mehr als 13 Jahren ist seine Geschichte nun auf Netflix.

146
0

Ein Schulabbrecher aus einem abgelegenen Dorf nördlich von Lilongwe-Malawi hat im Selbststudium ein spektakuläres Windrad aus Abfällen und anderen gebrauchten Materialien gebaut, um das Haus seiner Familie mit Strom zu versorgen.

Nach Angaben von Moving Windmills war William Kamkwamba, ein bemerkenswerter junger Mann, gezwungen, die Schule abzubrechen, weil seine Eltern kein Geld hatten.

William wandte sich dann der Selbsterziehung zu und beschloss, nachdem er in einem Lehrbuch ein Bild einer Windmühle gesehen hatte, eine zu bauen, um das Haus seiner Familie mit Strom zu versorgen.

Laut einem Interview, das William den Natural Homes gab, nachdem seine bemerkenswerte Geschichte von den lokalen Medien veröffentlicht worden war, sagten ihm in der Anfangsphase seines Traums, die Windmühle zu bauen, viele, dass es nicht möglich sei, eine solche Windmühle zu bauen.

“Ich sah meinen Vater an und blickte auf diese trockenen Felder; das war eine Zukunft, die ich nicht akzeptieren konnte. Ich war entschlossen, alles zu tun, um eine Ausbildung zu erhalten. Also beschloss ich, eine Windmühle zu bauen. Viele Leute, darunter auch meine Mutter, hielten mich für verrückt”, sagte er.

Doch trotz dieser Entmutigung war William entschlossener, die Mühle zu bauen, weil sie seiner Gemeinde enorme Vorteile bringen wird. Er erklärte: “Ein Buch gab mir Wissen in die Hand. Darin stand: ‘Windmühlen können Wasser pumpen und Strom erzeugen’. Wasser zu pumpen bedeutete Bewässerung, ein Schutz gegen den Hunger.

Seit Williams Geschichte bekannt wurde, hat sich das Moving Windmills Project – eine 2008 gegründete Organisation, die sich für die wirtschaftliche Entwicklung des ländlichen Raums und Bildungsprojekte in Malawi einsetzt – dafür eingesetzt, mehr als 111.545 Dollar zu sammeln, um die Innovationsidee von Williams zu erweitern. Derzeit kann Williams’ Windmühle nur vier Lampen und zwei Radios im Haus seiner Familie betreiben.

Die Organisation plant auch einen Dokumentarfilm in Spielfilmlänge, der die wahre Geschichte des jungen Innovators aus Afrika erzählen soll, um andere zu inspirieren.

Das Projekt Moving Windmills hat sich zum Ziel gesetzt, “afrikanische Lösungen für afrikanische Probleme zu finden, anstatt in von oben verordnete, von außen aufgezwungene Programme zu investieren. Moving Windmills arbeitet mit lokalen Führungskräften zusammen, um geeignete Lösungen zu finden und umzusetzen. Zu den Schwerpunkten gehören: Nahrungsmittel, Kleidung, Unterkünfte, sanitäre Einrichtungen, Gesundheit, Bildung, sauberes Wasser und Aufbau von Gemeinschaften”.

Für William ist damit ein Traum in Erfüllung gegangen, und er fordert alle jungen Afrikaner auf, an ihren Träumen festzuhalten, bis sie sie verwirklicht haben.

“Ich möchte all den Menschen da draußen wie mir, den Afrikanern und den Armen, die mit ihren Träumen kämpfen, etwas sagen: Vielleicht werdet ihr das eines Tages im Internet sehen. Ich sage euch, vertraut euch selbst und glaubt, was auch immer passiert, gebt nicht auf”, fügte er hinzu.

Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!