Das unglaubliche Foto eines schlangenschluckenden Frosches

    Obwohl die Geschichte hinter dem Schuss und dem Schützen ausgiebig geteilt wurde, blieb sie ein Rätsel.

    504
    0

    Obwohl die Geschichte hinter dem Schuss und dem Schützen ausgiebig geteilt wurde, blieb sie ein Rätsel.

    Julie-Anne O’Neill sagt, dass die Luft draußen vor einem großen Sturm im australischen Nord-Queensland zu wimmeln beginnt.

    “Alles geht drunter und drüber. “Es ist wie ein Fütterungs- und Paarungsrausch”, beschreibt sie es.

    In einer solchen Nacht im Jahr 2011 machte O’Neill einen abendlichen Spaziergang. Sie hatte eine riesige Taschenlampe dabei, eine so genannte Delphinlampe, mit der sie beobachten wollte, wie die örtliche Tierwelt auf den herannahenden Sturm reagierte.

    Auf diesem Spaziergang machte sie das Foto, das sie später als das “Kronjuwel” ihrer Naturfotografiesammlung bezeichnen sollte. Sie hörte ihr Thema, bevor sie es sah: ein lautes Kreischen, das ihr gleichzeitig vertraut und fremd vorkam.

    Der größte grüne australische Laubfrosch, den sie je gesehen hatte, lag vor ihr auf dem Boden.

    O’Neill war daran gewöhnt, diese grünen Laubfrösche auf ihrem Land zu sehen. Sie sind in ganz Australien verbreitet, aber dies war das erste Mal, dass sie einen gesehen hat, der etwas anderes als ein Insekt verzehrt hat. (Sehen Sie, wie grüne Laubfrösche versuchen, Schlangen zu verschlingen, die doppelt so groß sind wie sie).

    Zunächst war sie von diesem Anblick überrascht, doch dann erinnerte sie sich an die neue Digitalkamera, die sie für genau diese Gelegenheit gekauft hatte. O’Neill beteuert, sie habe nicht versucht, eine Fotografin um der Fotografie willen zu sein. Vielmehr wollte sie einige der ungewöhnlichen Dinge fotografieren, die sie in der Natur gesehen hatte.

    “Ich sagte etwas zu jemandem und derjenige sagte: ‘Oh, das ist doch Blödsinn, Jules’, also beschloss ich, eine Kamera zu holen und Fotos zu machen.

    Als sie mit ihrer Kamera nach draußen zurückkehrte, sah sie, dass der Laubfrosch auf einen Weidenkorb geklettert war und auf dem Rand hockte.

    “Ich war noch dabei, mich an die Canon zu gewöhnen. “Meine Finger waren taub, als ich den Auslöser gedrückt hielt”, erinnert sie sich. Mit ihrer riesigen Taschenlampe, die sie über den Kopf hielt, konnte sie nur mit Mühe einen klaren Blick auf die Schlange werfen, die noch immer im Maul des Frosches steckte. “Als ich den Schuss endlich abfeuerte, fühlte es sich wie ein Sieg an.

    O’Neill war zuversichtlich, dass der Frosch in diesem Moment verenden würde. Die Zunge des Frosches war mit Einstichlöchern übersät, und da sich die Schlange immer noch wütend windete, glaubte sie, dass die einzige Mahlzeit der Amphibie ihre letzte sein würde.

    Aber der Frosch war am Morgen immer noch da. Grüne Laubfrösche waren für O’Neill ein vertrauter Anblick; sie hatte sogar schon einen aus ihrer Toilette schlüpfen sehen, nachdem er anscheinend die Rohre hochgeschwommen war, aber dieser Frosch stach wegen seiner gigantischen Größe heraus. Sie stellte fest, dass er ihre beiden Handflächen ausfüllte, als sie ihn aufhob.

    O’Neill erwartete, dass das Foto populär werden würde, als sie es 2011 auf Google+ stellte, aber sie ahnte nicht, welch große Fangemeinde es schließlich auf zahlreichen sozialen Plattformen, allen voran Reddit, erreichte.

    Als National Geographic Anfang Oktober über diese Aufnahme berichtete, war O’Neill überrascht, wie berühmt sie geworden war.

    Obwohl sie zugibt, dass die Aufmerksamkeit überwältigend war, freut sie sich, dass andere die Aufnahme so sehr schätzen wie sie selbst und dass sie endlich Anerkennung erhält.

    Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!