Das Meisterwerk der Natur am General Carrera See ist die Marmorhöhle

Das Wasser des Sees fließt schließlich durch den sich schlängelnden Baker River in den Pazifischen Ozean.

115
0

Die Marmorhöhlen sind ein geologisches Wunder von unübertroffener Schönheit, eingebettet in die herrlichen Landschaften Chiles und Argentiniens. Diese faszinierenden Höhlen, die vollständig aus makellosem Marmor bestehen, sind mit dem tiefblauen Wasser des General Carrera Sees verziert und bieten ein atemberaubendes Bild, das jeden, der es sieht, in seinen Bann zieht.

Der General Carrera See, auf argentinischer Seite auch als Buenos Aires See bekannt, ist ein riesiger See im Nordosten Patagoniens, den sich beide Länder teilen. Mit einer Fläche von 1.850 km2, davon 970 km2 in der chilenischen Region Aysén del General Carlos Ibáez del Campo und 880 km2 in der argentinischen Provinz Santa Cruz, ist er der größte See Chiles und der viertgrößte Argentiniens. Das westliche Becken des Sees fällt bis zu einer Höhe von 586 Metern ab.

Der General Carrera Lake ist ein Gletschersee, der von der gewaltigen Andenkette umgeben ist, die eine spektakuläre Kulisse bildet, die seine Anziehungskraft noch verstärkt. Das Wasser des Sees gelangt schließlich über den sich schlängelnden Baker-Fluss in den Pazifik.

Trotz der typisch kühlen und feuchten Umgebung in den benachbarten Teilen Chiles und Argentiniens hat der General Carrera See sein eigenes Mikroklima mit sonnigem Wetter. Die kleinen, um die Strände des Sees verstreuten Dörfer wie Puerto Guadal, Fachinal, Malln Grande, Puerto Murta, Puerto Ro Tranquilo, Puerto Sánchez, Puerto Ingeniero Ibáez und Chile Chico in Chile sowie Los Antiguos und Perito Moreno in Argentinien profitieren von diesem ungewöhnlichen Wettermuster.

Zwischen 1900 und 1925 wurden die Küstenabschnitte des Sees zunächst von Criollos und europäischen Einwanderern besiedelt. Die Vulkanausbrüche des Hudson-Vulkans führten jedoch 1971 und 1991 zu erheblichen wirtschaftlichen Schwierigkeiten, vor allem in der Schafzucht.

Auf der argentinischen Seite des Sees ist der Zugang relativ einfach, da ein Teil des Tieflands bereits von den Tehuelches genutzt und später von Francisco Moreno erforscht wurde. Die in den 1920er Jahren geschaffene Nationalstraße 40 macht den Zugang noch einfacher. Die chilenische Seite des Sees blieb dagegen relativ isoliert, bis in den 1990er Jahren die Carretera Austral gebaut wurde, die sie mit dem Rest Chiles verband und eine Flut von Touristen anlockte. Auf dem chilenischen Teil des Sees verkehrt derzeit eine Autofähre zwischen Puerto Ingeniero Ibáez und Chile Chico.

Die Marmorhöhlen sind ein Zeugnis für die Wunder der geologischen Entwicklung inmitten der Naturschönheiten des General Carrera Sees. Diese Höhlen in der Gemeinde Port Calm (Puerto Tranquilo) in Chile Chico haben eine besondere Form, die durch die unablässige Aktivität des Sees gegen die Marmorhalbinsel geformt wurde. Je nach Wetterlage können Besucher mit dem Boot eine halbstündige Tour durch die Höhlen unternehmen.

Der Anblick, der Sie erwartet, ist schlichtweg spektakulär. Die schimmernden Marmorwände, die im Laufe der Zeit durch die sanfte Berührung des Wassers poliert wurden, schaffen ein unheimliches Ambiente, das bei allen, die es erleben, einen unvergesslichen Eindruck hinterlässt. Diese Kalkstrukturen sind zu Recht als Naturheiligtum (Santuario de la Naturaleza) ausgewiesen worden.

Die Faszination der Marmorhöhlen wird durch die interessante Blaufärbung des Sees noch verstärkt. Der riesige General Carrera See wird von vielen Gletschern in den patagonischen Anden gespeist. Da das Gletschereis winzige Partikel enthält, bleiben diese beim Schmelzen im Wasser hängen und verursachen Trübungen. Infolgedessen bricht das Schmelzwasser der Gletscher den blauen Anteil des Sonnenlichts und verleiht dem General Carrera See seine charakteristische blaue Färbung.

Die Marmorhöhlen sind durch den Kontakt zwischen dem Marmor und dem blauen Wasser des Sees entstanden. Da Marmor in Wasser leicht löslich ist, setzte ein Lösungsprozess ein, sobald der See seinen heutigen Stand erreichte. Der Marmor zersetzte sich an der Wasseroberfläche schneller, wodurch sich die Risse im Marmor ausdehnten und schließlich in einer sehr kurzen geologischen Zeitspanne eine unglaubliche Vielfalt an Höhlen, Labyrinthen, Säulen und Tunneln im Marmor entstanden.

Die Marmorkathedrale und die Marmorkapelle sind zwei der bemerkenswertesten Gebäude. Die Marmorkathedrale ist eine winzige Insel auf der Halbinsel, während die Marmorkapelle eine Marmorinsel an der Nordküste ist. Besucher können diese Naturwunder entdecken, indem sie durch Labyrinthe und Tunnel unter den Inseln hindurchgehen – ein Erlebnis, das sie mit Sicherheit sprachlos machen wird.

Die Marmorhöhlen am General Carrera Lake schließlich sind ein beeindruckendes Beispiel für die schöpferische Kraft der Natur. Diese Höhlen, die im Laufe der Zeit durch den wunderbaren Tanz von Marmor und Gletscherflüssen entstanden sind, sind ein Denkmal für die komplexen Wunder, die die Natur hervorbringen kann. Wer das Glück hat, dieses Paradies zu betreten, wird sich für den Rest seines Lebens daran erinnern, wie er über die schimmernden Marmorwände geschwebt ist.

Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!