Brasilianischer Beamte, der für den Schutz des Amazonas kämpfte, wurde vor seiner Familie ermordet

Maxciel Pereira dos Santos wurde letzten Freitag beim Motorradfahren durch den Amazonas zweimal in den Kopf geschossen.

5194
0

Maxciel Pereira dos Santos, ein Beamter der brasilianischen Regierung, der seit über einem Jahrzehnt mit indigenen Völkern zusammenarbeitet, um den Amazonas-Regenwald zu bewahren, wurde letzten Freitag bei einem offensichtlichen Attentat vor seiner Familie erschossen.

Santos wurde zweimal in den Kopf geschossen, als er mit dem Motorrad durch Tabatinga fuhr, eine kleine Stadt im Amazonas-Regenwald an der brasilianischen Grenze zu Kolumbien und Peru.

Tabatinga, Brasilien.

Santos arbeitete für eine brasilianische Regierungsbehörde, die National Indian Foundation (FUNAI), die für den Schutz des Landes und der Interessen der indigenen Bevölkerung zuständig ist. Die INA, eine Gewerkschaft, die die Arbeiter der Agentur vertritt, sagte, Santos sei als Vergeltung für seine Arbeit im Reservat Vale do Javari getötet worden.

Das Vale do Javari Reservat ist die Heimat des indigenen Funai Stammes.

Santos war über fünf Jahre lang der Chef der Umweltdienste im Reservat Vale do Javari und im Wesentlichen der Leiter der örtlichen Durchsetzungsbehörde, die das Gebiet patrouillierte, um einheimische Stämme vor gewalttätigen Gruppen von Räubern zu schützen, die häufig Stämme angreifen, um ihr Land zu zu rauben.

INA-Beamte sagten, die derzeitige Regierung habe eine Atmosphäre geschaffen, in der Gewalt gegen Ureinwohner und ihre Verbündeten gefördert wurde.

In einer Erklärung der INA wurden brasilianische Beamte aufgefordert, zu demonstrieren, dass Brasilien “Gewalt gegen diejenigen, die sich rechtsstaatlich für den Schutz und die Förderung der Rechte der Ureinwohner einsetzen, nicht länger duldet”.

Das Reservat Vale do Javari hat die weltweit höchste Konzentration an unkontaktierten Völkern und ist reich an natürlichen Ressourcen, was es zu einem Ziel für eine Vielzahl illegaler Bergarbeiter, Holzfäller, Viehzüchter und Wilderer gemacht hat. Große Gebiete des Amazonas sind für die indigene Bevölkerung von über einer Million Menschen abgegrenzt, aber dieser Schutz wird selten respektiert, wenn ein Stamm an einem Ort lebt, der zum Ziel der “finanziellen Entwicklung” wird.

Zur Naturstrom-Website

Anfang dieses Jahres beispielsweise marschierte eine Gruppe Goldminenarbeiter in ein abgelegenes amazonisches Dorf ein, das vom Stamm der Waiãpi bewohnt war, und tötete ihren Anführer. Der Rest des Stammes floh vor Schrecken. Leider war dies kein Einzelfall. Laut dem im letzten Monat veröffentlichten Jahresbericht der internationalen Nichtregierungsorganisation Global Witness wurden mindestens 164 Umweltschützer unter verdächtigen Umständen getötet, als sie sich gegen Unternehmen und Regierungen engagierten.

Mindestens 20 dieser Morde ereigneten sich allein in Brasilien, und die INA meldete in diesem Jahr mindestens vier weitere Angriffe auf indigene Landüberwachungsteams.

Der brasilianische Präsident Bolsonaro.

Trotz der jüngsten globalen Kontroverse über die Haltung seiner Regierung zum Schutz des Amazonas hat der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro sein Wahlversprechen, Land von indigenen Bevölkerungsgruppen zu beziehen und den Regenwald zu entwickeln, verdoppelt.

In neuen Aussagen der vergangenen Woche antwortete Bolsonaro auf Fragen zu Landabgrenzungen für Eingeborene und sagte: “Es ist zu viel Land für so wenige Inder (indigene Völker).”

Nach Angaben der New York Times will Bolsonaro genau wissen, was die Ureinwohner wollen. Laut Bolsonaro wollen sie ihre Tradition des Lebens im Regenwald nicht wie ihre Vorfahren fortsetzen, sondern stattdessen Strom, Fast Food und einen Mindestlohnjob haben. In anderen Fällen war Bolsonaro ehrlicher mit seinen Absichten und schlug vor, dass die Ureinwohner ein „Problem“ seien, das auf die gleiche Weise „dezimiert“ werden müsse wie die Ureinwohner Nordamerikas.

“Die nordamerikanische Kavallerie war sehr kompetent, weil sie ihre Ureinwohner in der Vergangenheit dezimiert hat und sie dieses Problem heute in ihrem Land nicht mehr haben”, sagte Bolsonaro.

Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!

Loading...
Jetzt auf Ökostrom umsteigen!

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here