60 Minuten auf diesem Rad können Ihr Zuhause 24 Stunden mit Strom versorgen!

11601
4

Titelbild: National Geographic

Würden Sie jeden Tag eine Stunde lang trainieren, wenn das Konditionstraining Ihr Zuhause 24 Stunden lang mit Strom versorgen würde?

Die Leute beschweren sich oft über die hohen Energiekosten und die Tatsache, dass sie „nie die Zeit dazu haben, ihre Fitness zu trainieren“. Diese Erfindung ist sicherlich dazu in der Lage, beide Probleme auf einmal zu lösen

Und, was am wichtigsten ist, diese Erfindung zur kostenlosen Energiegewinnung hat das Potenzial dazu, die 1,3 Milliarden Menschen, die derzeit ohne Elektrizität leben, aus der Armut zu holen.

Wie Manoj Bhargava, der Erfinder des Free Electric Bike in seinem Video mitteilt, ist es möglich, zuhause Strom zu erzeugen, während man einfach seine tägliche Trainingsroutine absolviert.

Wenn eine Person bei dem Rad in die Pedale tritt, treibt die Bewegung ein Schwungrad an, das einen Generator zum Rotieren bringt und eine Batterie auflädt. Das bedeutet, dass ein ländlicher Haushalt mit nur einer Stunde in die Pedale treten 24 Stunden lang mit Energie versorgt werden kann.

Der Milliardär und sein Team entwickelten das Rad, um einen Vorteil aus mechanischer Energie zu ziehen, die durch Menschen erzeugt wird, und dadurch eines der verbreitetsten Probleme der Welt zu lösen.

„Alles erfordert Energie. Energie ist der große Gleichmacher“, sagt Bhargava, während er hinzufügt, dass über die Hälfte der Weltbevölkerung keinen Zugang zu Strom oder nur zwei oder drei Stunden Zugang dazu pro Tag hat.

Zur Naturstrom-Website

Zugang zu sauberer, freier Energie wird es verarmten Gemeinschaften nicht nur ermöglichen, ihr Zuhause mit Licht zu versorgen, sondern sich auch mit dem Internet zu verbinden und sich weiterzubilden. Bhargava sagt, der Grund dafür, warum die Mehrheit derjenigen, die arm sind auch arm bleibt, bestehe darin, dass sie über keine Energieversorgung verfügen. Er zielt darauf ab, dieses Problem mit dem Kostenlose-Energie-Rad zu lösen.

Ein Rad könnte potenziell einen kleines Dorf mit Elektrizität versorgen, wenn jeder Haushalt eine Stunde täglich damit verbringt, das Rad anzukurbeln.

In Industrienationen könnte das Rad auch dazu benutzt werden, die Energiekosten zu senken und das Problem der Fettleibigkeit zu beheben.

Das Rad ist auch eine saubere Möglichkeit, um Strom zu erzeugen. Bhargava selbst sagt, dass wenn die Hälfte der Welt ein Kostenlose-Elektrizität-Rad benutzen würde, die Hälfte der Welt zugleich auch umweltfreundliche Energie nutzen würde.

Bhargavas Plan besteht darin, nächstes Jahr 10.000 seiner Räder in Indien zu vertreiben. Außerdem hat er zugesichert, 90% seines Vermögens für wohltätige Zwecke und Forschung zu spenden.

Was denken Sie über diese erstaunliche Erfindung? Hinterlassen Sie unten Ihre Kommentareund leiten Sie diese gute Nachricht weiter!

Verweise:

Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!

Loading...

4 COMMENTS

  1. Bloß leider falsch – ein sportlicher Mensch schafft 150 Watt, ein Sportler 200 Watt Energieleistung beim Radfahren. Wenn wir ein kleinen Generator mit einem Wirkungsgrad von 50-75% annehmen, haben wir in 1h Radfahren etwa 0,1kWh erzeugt – den Wert von etwa 0,03€. Das reicht für etwa 20 min Fernsehen schauen.

  2. .
    Wenn der Durchschnittsradler (100 Watt) dann 24 Stunden ununterbrochen geradelt ist, reicht die gewonnene Energie für eine Ladung 60°-Wäsche in der Maschine. Dann noch ein wenig radeln für Licht, kochen, Kühlschrank, staubsaugen.

    Ob ein Radfahrer 50, 100 (Durchschnitt) oder 350 Watt erzeugt, es ist immer das gleiche Problem: Jede aus der Maschine gewonnene Energie muss vorher EXTRA in Form von Nahrung aufgenommen werden, deren Herstellung ein Vielfaches der anschließend gewonnenen Energie benötigt.

    Jetzt rechnen wir mal anders herum: Ein Liter Öl hat einen Energiegehalt von 10 kWh und kostet 0,6 Euro. Unser Durchschnittsradler müsste dafür 100 Stunden (mehr als 4 Tage!) in die Pedale treten! Das heißt: Unser ach so mitfühlender Erfinder billigt den Menschen in den Entwicklungsländern einen Stundenlohn von 0,6 ct zu!!! Ein wahrer Menschenfreund. Davon abziehen müsste man noch die Kosten für die zusätzlich erforderliche Nahrungsaufnahme für die 4 Tage. Ob man da mit 60 ct auskommen würde?

    Ich bin schon erstaunt, was für ein ausgemachter Schwachsinn es immer wieder in die Presse schaft. Die “Journalisten” sind offenbar nicht nur dumm wie Brot, sondern widerliche Zyniker.

  3. Das ist kompletter Schwachsinn. Auf dem Rad erzeugt man bestenfalls 150W und das ist bei sehr starker Anstrengung. Eine Stunde hält man bestenfalls bei 100W durch, was dann 0.1KWh Energie entspricht. Damit kann man Beispielsweise 4 Minuten Staubsaugen. Maximal! Keinesfalls kann man damit ein Haus oder eine Wohnung mehr als 5 Minuten versorgen.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here