Wegen “1-2 Grad zu viel”: Landwirte begehen Selbstmord

2624
0

Während das brütend heiße Land einen neuen Rekord für seine höchste jemals gemessene Temperatur aufstellt – einen sengenden Wert von 51° Celsius -, der fast die Hälfte der Nation in Alarmbereitschaft versetzt, sind Flüsse, Seen und Dämme in vielen Teilen der westindischen Bundesstaaten Rajasthan, Maharashtra und Gujarat ausgetrocknet.

Das Meteorologische Institut in Indien (IMD) warnt davor, dass die Hitzewellensituation in Teilen von Zentral- und Nordwestindien für einen Großteil der nächsten Woche anhalten wid, unterbrochen von vereinzelten Staub-und Gewitterstürmen. Dr. Laxman Singh Rathore, Generaldirektor des IMD, macht den Klimawandel für die steigenden Temperaturen verantwortlich und weist darauf hin, dass der Beginn dieses Trends etwa 15 Jahre zurückliegt:

“Es wurde beobachtet, dass seit 2001 an Orten in Nordindien, insbesondere in Rajasthan, die Temperaten jedes Jahr weiter steigen. Der Hauptgrund ist der übermäßige Energieverbrauch und der Ausstoß von Kohlendioxid. Faktoren wie Urbanisierung und Industrialisierung haben ebenfalls zum Phänomen der globalen Erwärmung beigetragen. Ich denke, ein ähnlicher Trend wird sich in den kommenden Tagen in Rajasthan fortsetzen.”

Jährlich begehen tausende Bauern in Indien Selbstmord.

Hunderte von Menschen sind in mehr als 13 Bundesstaaten gestorben, als die Ernte auf den Feldern verdorrte. Zehntausende Kleinbauern mussten ihr Land aufgeben und in die Städte ziehen oder sich selbst das Leben nehmen.

Hitzewellen sind der drittgrößte natürliche Todesfaktor in Indien und forderten beispielsweise im Jahr 2015 2.040 Todesopfer. Sie waren zwischen 1992 und 2016 in verschiedenen Bundesstaaten für den Tod von insgesamt 25.716 Menschen ursächlich. Wissenschaftlern zufolge werden intensive Hitzewellen aufgrund der Auswirkungen des Klimawandels weltweit immer häufiger. Die indische Regierung weigert sich jedoch, Hitzewellen als Naturkatastrophe anzuerkennen, und verwendet daher keine finanziellen und infrastrukturellen Mittel für ein Problem, das die Bauern des Landes jetzt zum Selbstmord zwingt.

Mehr als 300.000 Bauern und Landarbeiter haben sich zwischen 1995 und 2015 im Land selbst umgebracht. Man schätzt, dass 59.300 Selbstmorde in der Landwirtschaft zwischen 1985 und 2015 auf den Klimawandel oder die globale Erwärmung zurückzuführen sind. Mit 17 Landwirten pro Tag wurden im Jahr 2016 in Indien insgesamt 6.351 Selbstmorde von Landwirten verzeichnet. Die indische Regierung hat seit 2016 keine Daten mehr über den Selbstmord von Landwirten herausgegeben.

[übersetzt:] Die #NCRB-Daten waren zwar weniger genau, aber bis 2016 die einzige Referenz für Aktivisten und politische Entscheidungsträger. Seitdem hat sich die indische Regierung geweigert, Statistiken über Selbstmord von Landwirten zu veröffentlichen.

 

Der Guardian berichtet:

„In den letzten Monaten wurde ein Standort im Zentrum von Delhi mit Beweisen für die Verzweiflung innerhalb des indischen Agrarsektors übersät.  Schädel und Knochen von Bauern, die sich selbst getötet haben sollen, wurden in Jantar Mantar, nur wenige Gehminuten vom indischen Parlament entfernt, aufgetürmt.

Zur Naturstrom-Website

Sie wurden von Bauern aus Tamil Nadu, einem Staat mit der schlimmsten Dürre seit 140 Jahren, nach Delhi gebracht, die nach Angaben der Demonstranten Monaten Hunderte Selbstmorde ausgelöst hat.“

Kishore Tiwari, Leiter der von der Regierung in Maharashtra ernannten Mission Vasantrao Naik Shetkari Swavlamban, räumte ein, dass die Bemühungen der Regierung bislang keine Ergebnisse erbracht haben.

“Wir haben eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um die Selbstmorde von Landwirten in Marathwada und anderen Teilen des Staates zu stoppen. Zu den Plänen gehören das Ernährungssicherheitsgesetz, die Krankenversicherung, der Erlass von Gebühren, die Beratung der Landwirte sowie die konsequente Umsetzung der Ernteversicherung. Da die Zahl der Selbstmorde von Landwirten zunimmt, ist es klar, dass unsere Bemühungen Zeit brauchen werden, um Ergebnisse zu erzielen.”

[übersetzt:] Diese grausame Art, Selbstmord zu begehen, sagt einem alles darüber, was mit der Landwirtschaft falsch läuft. Aber kümmert es eigentlich jemanden?

 

Das Land wartet auf die Ankunft des dringend benötigten Regens und von kühleren Temperaturen, die der jährliche Monsun mit sich bringt. Die IMD prognostiziert jedoch, dass der Monsun nicht nur einige Tage verspätetet einsetzen wird, sondern auch sehr schwach ausfallen wird. GP Sharma, Vizepräsident für Meteorologie bei Skymet Weather Services, erklärte sagte dazu:

“Der Hauptfaktor, der den Monsun verdirbt, ist [der Klima-Zyklus] El Nino, der dort bleibt. Er lässt nicht nach, und es wird wahrscheinlich zumindest für die erste Hälfte der Monsunzeit so bleiben. Er könnte sich auch noch bis September erstrecken. Wenn solche Bedingungen vorliegen, sind sie definitiv ein Dämpfer und manchmal ein großer.”

“Der Juni wird der schlimmste Monat überhaupt, mit sehr wenig Niederschlag. Der von uns angegebene Mangel von rund 23% könnte noch weiter ansteigen, da es heute keine Anzeichen für einen starken Regen in den südlichen Teilen gibt, in denen der Monsun früh einsetzt.”

Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!

Loading...
Jetzt auf Ökostrom umsteigen!

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here