Unglaubliche Intelligenz: Zwei Berggorillas demontieren die Jägerfalle

3520
0

Im   Nationalpark Vulkane Ruandas haben Forscher beobachtet, wie Gorillas eine Jägerfalle aufsuchten und demontierten, nachdem ein Säugling in ihrer Gruppe durch eine der Fallen getötet wurde.

Pflanzen-Discounter24.de

Nach Ansicht der Forscher des Karisoke Research Center haben wir zum ersten Mal gesehen, wie Berggorillas auf diese Weise planen und zusammenarbeiten.

Dies ist absolut das erste Mal, dass wir Jugendliche gesehen haben, die das getan haben … Ich kenne keine anderen Berichte in der Welt, in denen Jugendliche Schlingen zerstören“, sagte Veronica Vecellio vom Karisoke-Forschungszentrum des Dian Fossey Gorilla Fund   in Ruanda  gegenüber  National Geographic . „Wir sind die größte Datenbank und Beobachter von wilden Gorillas… Ich wäre sehr überrascht, wenn jemand anderes das gesehen hätte.

Tausende dieser Schlingen werden von Buschjägern, die versuchen, Antilopen und andere Nahrungsquellen zu fangen, um den Park herum platziert. In den Fallen werden jedoch manchmal Berggorillas und andere Tiere gefangen. Obwohl die erwachsenen Gorillas keine Schwierigkeiten haben, sich von diesen Schlingen zu befreien, sind jüngere Gorillas oft nicht stark genug und müssen einfach sterben.

Als der amerikanische Primatologe Dian Fossey 1967 zum   ersten Mal in den Park kam, um die vom Aussterben bedrohten Arten zu studieren, blieben nur 240 Berggorillas im Park. Lebensraumverlust und menschliche Krankheiten hatten die Existenz der Gorillas im Park gefährdet.

Sie sitzen buchstäblich auf diesen Vulkanen, die von einem Meer von Menschen umgeben sind “,  sagte Tara Stoinski , Präsidentin und CEO von  Dian Fossey Gorilla Fund International . ”  Es ist eine der höchsten Bevölkerungsdichte der Menschen in Afrika, daher ist der Wald und die Gegend, in der er lebt, stark belastet.”

Fast 50 Jahre später verdoppelten die Erhaltungsbemühungen die Gorillabevölkerung im Park. Trotz des Erfolgs des Parks gibt es nur noch 880 auf der Erde. Nach Angaben des International Fund for Nature (IUCN) sind  die Gorillas “einem sehr hohen Risiko des Aussterbens in der Wildnis” ausgesetzt.

Die zwei jugendlichen Gorillas, die die Schlingen des Vulkane-Nationalparks in Ruanda demontierten, sprangen in Aktion, nachdem ein Tracker eine Falle in der Nähe des Gorilla-Clans von Kuryama entdeckt hatte. Die Gorillas – Rwema, ein Mann; und Dukore, eine Frau, warnte den Förster, er solle sich zurückziehen, und rannte auf die Falle zu.

Die Fallen werden hergestellt, indem eine Schlinge an einen Ast aus Bambusstiel geknotet und bis zum Boden gebogen wird. Die Schlinge wird dann von einem anderen Stock oder Stein in Position gehalten, bevor sie mit einer Prise Vegetation getarnt wird.

Wenn ein vorübergehendes Tier den Stock schlägt oder schaukelt, schwingt der Ast nach oben und hält die Beute in der Schlinge fest. Um die Falle zu demontieren, sprang Rwema auf den gebogenen Ast und brach ihn, während Dukore die Schlinge befreite.

Während der Tracker und eine Gruppe von Touristen erstaunt beobachteten, entdeckten die Gorillas – jetzt mit einem dritten Gorilla verbunden – eine weitere Schlinge und rannten los, um sie ebenfalls zu demontieren.

Aufgrund der Geschwindigkeit und des Vertrauens der Gorillas, als sie die Fallen zerstörten, glauben die Forscher, dass diese intelligenten Kreaturen nicht zum ersten Mal die Jäger überlistet haben.

Sie waren sehr zuversichtlich ”  , sagte sie.  „ Sie haben gesehen, was sie tun mussten, sie haben es getan und sind dann gegangen.

Schimpansen werden immer als Werkzeugbenutzer angeführt, aber ich denke, wenn die Situation sich von selbst ergibt, sind Gorillas ziemlich genial“, sagte der Tierarzt  Mike Cranfield , Geschäftsführer des  Mountain Gorilla Veterinary Project .

Es wird angenommen, dass die Gorillas gelernt haben, wie sie die Fallen zerstören können, indem sie die Verfolger des Zentrums von Karisoke beobachten. Sie können mehr über den Volcanoes National Park und die Naturschutzarbeit erfahren, indem Sie hier klicken, um die Website zu besuchen.

Quelle: captain-planet.net

Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!

Loading...

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here