Was tun wir, wenn ein Asteroid die Erde trifft?

4092
0

Der Asteroid wird zwar hell sein, aber mit bloßem Auge erst sichtbar sein, wenn er sich der Erde bis auf 24 Stunden vor dem Aufprall angenähert hat. Selbst zu diesem Zeitpunkt wird man ihn mit dem Planeten Mars vergleichen können, wenn er am weitesten von der Sonne entfernt ist – und wenn Sie den Asteroiden während des Tages sehen können, dann ist er wahrscheinlich schon in die Atmosphäre eingedrungen.

Wir haben wahrscheinlich alle solche Filme gesehen, die das Ende der Welt zeigen, wobei einige dieser Filme davon ausgehen, dass ein gigantischer Asteroid die Erde trifft und die menschliche Zivilisation zerstört. Tatsächlich gibt es auch viele Spiele, die auf dem gleichen Konzept basieren. Während man ein Spiel spielt oder einen Film ansieht, der mit einem kataklysmischen Asteroideneinschlag in Verbindung steht, wird uns dadurch ein Eindruck dessen vermittelt, was möglich sein könnte, jedoch sieht die Wirklichkeit vollkommen anders aus.

Darüber hinaus vermutet die Forschung, dass die Dinosaurier aufgrund eines Asteroideneinschlags vorzeitig ausgestorben sind, wodurch sich in unseren Köpfen eingebrannt hat, dass uns das gleiche Schicksal bevorstehen könnte, wenn uns ein Asteroid heute treffen würde.

Die wichtigste Frage ist jedoch, was in Wirklichkeit passieren würde, wenn wir entdecken würden, dass ein massiver durch den Weltraum fliegender Felsbrocken auf uns zusteuern würde. Würden wir Atomraketen darauf schießen, um seine Flugbahn abzulenken, oder würden uns unsere Wissenschaftler sagen, dass es nichts gibt, das wir dagegen tun können? Experten haben sich mit Hilfe von Computer-Simulationen auf das Schlimmste vorbereitet und dabei entdeckt, dass die Auswirkungen eines die Erde treffenden Asteroiden äußerst gravierend wären.

Der große Felsbrocken im Weltraum

Bildquelle: Google Image – Ein zusammengesetztes Bild, um den Maßstab der Asteroiden darzustellen, die mit Ausnahme von Ceres mit hoher Auflösung dargestellt sind. Mit Stand von 2011 handelt es sich angefangen bei den größten bis hin zu den kleinsten um: 4 Vesta, 21 Lutetia, 253 Mathilde, 243 Ida und seinen Mond Dactyl, 433 Eros, 951 Gaspra, 2867 Šteins und 25143 Itokawa.

Sagen wir zum Beispiel, dass es im Weltraum einen auf uns zufliegenden Felsbrocken gibt, dessen Oberfläche mehr als fünf Quadratmeilen [ca. 8 km2] beträgt. Bei einem Zusammenstoß mit der Erde reißt die Erdkruste in einer Breite von Hunderten von Kilometern weit auf. Dann wird aufgrund des Einschlags eine riesige Menge an Energie freigesetzt, wodurch möglicherweise sogar der Asteroid auseinanderbricht, bevor sich die Energie in Form einer Explosion in alle Richtungen Bahn bricht.

Aber sogar ein so großer Felsbrocken wird die Erde nicht in Staub verwandeln und nicht sofort alles Leben auf dem Planeten töten.

Vor dem Zusammenstoß

Bildquelle: Google Image – Das Scout-System der NASA tastet den Himmel nach Asteroiden ab, die auf uns zusteuern.

Die Experten bei der National Aeronautics & Space Administration (NASA) [Nationale US-Luft- und Raumfahrtbehörde] haben für den Fall, dass jemals ein solches Ereignis stattfindet, keine Ratschläge erteilt. Jedoch hat die NASA gesagt, dass man darüber im Voraus informiert werden wird – d.h. mindestens einige Monate vorher – damit die Leute, die sich einen Tiefbunker anlegen wollen, noch die Gelegenheit haben werden, dies tun zu können.

Nehmen wir einmal an, dass alle zurzeit verfügbaren Technologien nicht in der Lage sein werden, einen auf uns zusteuernden Asteroiden abzulenken. Während die Superreichen die Erde in ihren vorher gebuchten NASA-, Virgin- und Space X-Flügen umrunden, werden diejenigen von uns, die sich nicht in der Nähe der Extraktionsstellen befinden oder sich keine alternativen Möglichkeiten leisten können, wie etwa auf die dem Einschlagsgebiet gegenüberliegende Seite der Erde zu reisen oder ihren Lebensraum unter die Erde zu verlegen, wahrscheinlich nicht überleben.

Wie wird es aussehen?

Bildquelle: Google Image – Ein Standbild aus einem YouTube-Video, das einen Asteroiden in Russland zeigt.

n gewissem Maße haben die Filme diesen Teil korrekt dargestellt – der Himmel wird in seinem normalen blauen Farbton zu sehen sein und so aussehen als ob nichts passiert – trotz der ungeheuren Anspannung unter der Bevölkerung.

Der Asteroid wird zwar hell sein, aber mit bloßem Auge erst sichtbar sein, wenn er sich der Erde bis auf 24 Stunden vor dem Aufprall angenähert hat. Selbst zu diesem Zeitpunkt wird man ihn mit dem Planeten Mars vergleichen können, wenn er am weitesten von der Sonne entfernt ist – und wenn Sie den Asteroiden während des Tages sehen können, dann ist er wahrscheinlich schon in die Atmosphäre der Erde eingedrungen. Selbst wenn der Asteroid in die Erdatmosphäre eindringt, wird die Wahrscheinlichkeit, etwas davon zu hören, gering bis gar nicht vorhanden sein, weil der Asteroid die Schallmauer selbst durchbrechen wird.

Nachdem der Asteroid komplett in die Erdoberfläche eingedrungen ist, wird der Aufprall mehr als einer Million “Little Boys” (Atombomben) oder mehr als 50 Billionen Tonnen TNT gleichkommen.

Der Ort, an dem der Asteroid mit der Erde zusammenstößt, wird aussehen wie eine Szene aus Constantine, oder sogar noch schlimmer. Innerhalb des Bereichs von 1.000 Kilometern um die Aufprallzone, wird die Erdkruste verdampfen, das menschliche Auge wird einen Feuerball sehen, der größer aussieht als die Sonne. Die Hitze wird dafür sorgen, dass die Vegetation, Kleidung, Holz, Autos und Asphalt verbrennen, und die Leute, die sich außerhalb davon befinden, werden (sogar noch in einiger Entfernung) Verbrennungen dritten Grades erleiden – wenn man nicht direkt dabei ist -, ansonsten wird man zu Staub zerfallen. Das Geräusch der Druckwelle wird selbst noch am anderen Ende der Welt so laut hörbar sein, als ob man direkt neben einem Düsenflugzeug steht.

Zur Naturstrom-Website

Die Nachwirkungen für die Welt

Bildquelle: Google Image – Konzeptkunst, die das Auftreffen eines Asteroiden auf die Erde zeigt.

Diejenigen, die es überstanden haben und auf der anderen Seite der Aufprallzone waren, werden immer noch die Explosion spüren. Die Schockwellen werden noch bis in 4.000 Kilometer Entfernung unter den Füßen zu spüren sein, und die näher liegenden Gebiete werden den Niedergang der gesamten Infrastruktur erleben: Straßen werden beschädigt, massive Erdrutsche werden stattfinden und alles wird den Nachwirkungen eines Erdbebens ähneln.

Die Trümmer und Partikel der Explosion werden kilometerweit von ihrem Ursprungsort wegfliegen. Darüber hinaus wird sich der obere Teil der Atmosphäre auf über 1.000 Grad Celsius aufheizen. Jedoch, wenn das passiert, wird die heiße Atmosphäre riesige Feuer verursachen und der Rauch und Staub, der den Himmel bedeckt, wird vollkommen die Sonne abschirmen.

Die Überbleibsel der Erde

Bildquelle: Google Image – Ein Bild von Poggioreale, einer von Siziliens Geisterstädten.

Nachdem sich die giftige Luft und die Feuer gelegt haben – was neben den Mineralien der Erde allein von den Elementen abhängt, die der Asteroid verbrannt hat – wird saurer Regen fallen. Der Staub, der die Sonne abschirmte, sorgt nun für fallende Temperaturen, die zu einer Störung dessen führen, was noch vom Ökosystem der Erde übrig geblieben ist.

Der saure Regen allein wird viele Pflanzen töten und dann werden natürlich die Kühe, Ziegen oder irgendwelche anderen überlebenden Tiere verhungern, die sich von Gras ernähren. Wenn keine Pflanzenfresser mehr übrig sind, werden natürlich die Tiere, die andere Tiere fressen, schließlich versuchen, sich gegenseitig zu fressen, und sterben. Dies ist das Szenario, von dem viele Experten glauben, dass es so auch zu der Zeit der Dinosaurier passiert ist.

Indem jedoch bereits vor dem Zusammenprall davor gewarnt wird, könnte Überleben möglich sein und es wird vielleicht nicht so hart sein, wie es Hollywood dargestellt hat. Es gibt eine Möglichkeit, dass wir unter die Erdoberfläche umsiedeln oder eine komplett neue Lebensweise annehmen. Vielleicht begeben wir uns unter Wasser; hoffentlich werden unsere Saatgutbanken intakt sein, so dass wir in der Lage sein könnten, Alternativen zu Fleischprodukten herzustellen und andere Nahrungsquellen zu beschaffen.

Trotz alldem gibt es derzeit jedoch keine Bedrohung von oben. In nächster Zeit steht kein größeres Ereignis in Zusammenhang mit Asteroiden an. Sollte die Erde jedoch in die Umlaufbahn eines Asteroiden geraten, wird das Ergebnis anders aussehen.

Ein Asteroid, der nur so klein ist wie ein Haus, wird nicht einen halben Planeten zerstören, sondern er wird die Stadt oder das Gebiet zerstören, das er trifft. Ansonsten wird ein Zusammenprall mit einem kleinen Planeten oder Asteroiden von der Größe des Mondes die Partikel der Erde im ganzen Universum zerstreuen.

Wenn Sie wissen wollen, wie das Ergebnis eines Zusammenpralls mit verschiedenen Arten von Asteroiden mit der Erde aussehen wird, und wie das Ergebnis für sie selber aussehen sein wird, empfehlen wir Ihnen, diesen Simulator auszuprobieren.

Quellen: QuoraHow Stuff WorksSpaceBusiness InsiderNASAIFL

 

 

 

Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!

Watersavers Deutschland
Loading...
Watersavers Deutschland

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here