Vegane Demonstrantin bricht in Schlachtof ein, um zu verhindern, dass ein Kalb getötet wird

2136
0

Vor kurzem hat eine vegane Tierschützerin ein Video online gestellt, in dem zu sehen ist, wie sie ein Babykalb umarmt, bevor es Berichten zufolge in den Schlachthof geführt wurde.

Alix Livingstone, 23, hielt die Babykuh, während sie während des Videos bitterlich weinte, nachdem sie angeblich in das Schlachthausgelände eingebrochen war und sich mutig an ein Metallgeländer direkt neben dem Tier gefesselt hatte.

Ein anderer Aktivist hatte beschlossen, sich direkt an ein Kalb zu ketten, um zu verhindern, dass es geschlachtet und wegen seines Fleisches verwertet wird. Das Video können Sie unten anschauen.

Laut Unilad:

„Alix versuchte, die Freilassung von zwei Bobby-Kälbern zu verhandeln – das sind Kälber, die weniger als 30 Tage alt sind und von ihren Müttern getrennt wurden -, aber die Schlachthausverwaltung weigerte sich nach stundenlangen Verhandlungen, die Tiere herauszugeben.

Der CA Sinclair Schlachthof in Victoria, Südostaustralien, erklärte ihr, dass man sie gewaltsam aus dem Gebäude entfernen werde, wenn sie nicht freiwillig gehe.“

Sie glaubt, dass kurz nachdem sie den Schlachthof verlassen hatte “an diesem Tag beide Kälber geschlachtet wurden.” Die Frau arbeitet als Ermittlerin für die australische Tierschutzorganisation Aussie Farms, und ihre Aufgabe ist es, den Menschen zu zeigen, was Tiere durchmachen und zu versuchen, etwas Mitgefühl für sie zu erzeugen, indem sie Schlachthöfe und Farmen unter die Lupe nimmt.

Manchmal kann sie Tiere retten und Zeit mit ihnen verbringen. Sie sagte:

“Ich lerne sie als Individuen kennen und ihr bevorstehendes Schicksal wenn sie nicht gerettet werden können, ist herzzerreißend.”

Seit über zwei Jahren ist Alix, die Frau aus Melbourne, Veganerin.

„Ich wurde von anderen Aktivisten inspiriert, die ich online gesehen habe. Aber ich bekam das Gefühl, ich müsste mehr tun, als nur vegan zu sein. Ich musste mich dem Kampf für die Tierbefreiung anschließen.

Veganismus fügt den verwundbarsten Kreaturen der Erde keinen Schaden zu, zeigt Mitgefühl und ist freundlich zu allen fühlenden Wesen.

Ich hoffe, dass diejenigen, welche die Verbindung noch nicht hergestellt haben, bald erkennen werden, dass Tiere, auch wenn sie anders sind, die Fähigkeit zu leiden haben, zu fühlen, und Liebe und Freude empfinden “, fuhr sie fort.

Die vegane oder vegetarische Debatte ist sehr kompliziert und überraschend polarisierend, mit extremen Meinungen auf allen Seiten.

Auf der einen Seite, so wie das System unserer Lebensmittelindustrien funktioniert und so wie wir leben, gibt es keinen Zweifel daran, dass die Tiere, die Sie essen, wahrscheinlich kein sehr glückliches Leben führten. Überhaupt kein Zweifel: Falls Sie ein persönliches Gewissen in sich haben, sollten Sie sich schlecht fühlen.

Haben die Menschen jedoch ehrlicherweise überhaupt ein Gewissen? Die Natur der Anteilnahme hat etwas Merkwürdiges an sich: Manche Menschen tun so, als ob sie fürsorglich wären, aber in ihren Gefühlen interessieren sie sich nicht tatsächlich so sehr, wie sie vorgeben, während andere sich wirklich für Tiere interessieren und sie retten wollen, jedoch sind sie oft völlig apathisch und unfähig wirklich zu bemerken, dass eine Kuh so niedlich und unglaublich ist, wie etwa ein Hund als Haustier.

Darüber hinaus ist es äußerst schwierig festzustellen, was der Mensch von Natur aus essen sollte, und was wir brauchen, um gesund zu sein. Es sind alle Arten von widersprüchlichen Informationen über den gesundheitlichen Nutzen und die gesundheitlichen Folgen von veganer oder vegetarischer Ernährung in Umlauf. Zwar mag es einige gesundheitliche Probleme geben, die sich aus 100% veganer Ernährung ergeben können, aber die Tiere, die wir essen, werden in keiner Weise nett behandelt, und wir alle müssen psychopathisch und verrückt sein, so zu leben.

Es ist schwer zu sagen, ob Veganer zu sein, für Ihre Gesundheit großartig oder eher schrecklich ist. Die Menschen reagieren unterschiedlich darauf, und alle möglichen anderen Gesundheitsfaktoren spielen eine Rolle, von denen die meisten Menschen nicht genug wissen, nämlich Nährstoffversorgung und Vitamine und Mineralien.

Aber Sie sollten nicht irren, – es ist nicht unsere Schuld, dass fast jeder Fleisch isst, und dass das Modell der Lebensmittelindustrie so ist, wie es ist. Es ist wahr, dass wir es theoretisch ändern können, aber die Dinge sind so hoffnungslos für einen Wandel im Allgemeinen, denn die Zivilbevölkerung wurde dorthinein geboren und es ist die Schuld der Menschen, welche die Gesellschaft beeinflusst haben, in diese Richtung zu gehen, dass wir nun diesen Weg leben. Daher sollten Umweltschützer und Veganer definitiv die Menschen in Macht- und Einflusspositionen, einschließlich derjenigen in der Vergangenheit, dafür verantwortlich machen, nicht die einfachen Menschen und Verbraucher heute.

Verweis:

 

 

Ihr wollt uns unterstützen? HIER KLICKEN!

Loading...

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here